Motorsport

Inhalt

DTM: Norisring

Ekström-Disqualifikation nun offiziell

Der Protest des Audi-Teams gegen die Disqualifikation von Mattias Ekström am Norisring aufgrund der Verletzung der Parc Ferme-Regeln wurde abgewiesen.

Berufungsgericht des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) gescheitert. Der Schwede erhält seinen Sieg vom Nürnberger Stadtkurs somit nicht zurück und wird daher weiterhin außerhalb der Wertung geführt. Das Gericht bestätigte die Entscheidung der Rennstewards, den Schweden vom DTM-Lauf am Norisring zu disqualifizieren.

Die Stewards hatten Ekström nach seinem Sieg aus der Wertung genommen, weil sein Vater und ein Mechaniker vor dem Wiegen Wasserflaschen in den Rennanzug des Audi-Piloten schütteten und somit das Gesamtgewicht des Fahrers nach oben drückten. Die Kommissare sahen darin einen Verstoß gegen die Parc-ferme-Regeln und schlossen den Schweden vom Rennen aus.

Audi legte fristgemäß Protest gegen die Entscheidung ein, wodurch der Fall vor dem Berufungsgericht landete. Allerdings bestätigten die Richter vor wenigen Augenblicken die Entscheidung. Audi hat die Entscheidung angenommen. "Im Sinne des Sportes akzeptieren wir die Entscheidung und konzentrieren uns ab jetzt auf Moskau", kommentiert Abt-Teamchef Hans-Jürgen Abt die Entscheidung.

Allerdings wurde auch entschieden, dass es keinen Sieger am Norisring gibt. Mercedes-Pilot Robert Wickens rückt nicht nachträglich auf und darf sich somit nicht über seinen ersten DTM-Sieg freuen. Der Kanadier bleibt Zweiter, und auch alle nachfolgenden Fahrer behalten ihre ursprünglichen Positionen. In der Urteilsbegründung heißt es dazu folgendermaßen: "Das Berufungsgericht des DMSB (Deutscher Motor Sport Bund) hat die Entscheidung der Sportkommissare bestätigt und die Berufung des Audi Sport Team Abt Sportsline gegen den Wertungsausschluss von Mattias Ekström beim DTM-Rennen auf dem Norisring (14. Juli 2013) zurückgewiesen."

"Da der Fahrer seinen Sieg auf der Strecke aber unter sportlich einwandfreien Bedingungen erzielt hat und das Fahrzeug dem Reglement entsprach, hatte das Team durch den Regelverstoß im Parc-ferme keinen Wettbewerbsvorteil. Daher entschied das Gericht, dass die nachfolgenden Teilnehmer nicht aufrücken. Der Kanadier Robert Wickens (STIHL Mercedes AMG) ist damit als Zweiter der Bestplatzierte Fahrer beim 5. DTM-Lauf."

"Dem Team war vorgeworfen worden, die Parc-ferme-Bestimmungen missachtet zu haben, die in Art. 44 des DTM-Reglements festgelegt sind. In diesem Reglementspassus ist unter anderem geregelt, dass vor der technischen Nachuntersuchung des Fahrzeugs keine Materialien oder Substanzen entfernt oder hinzugefügt werden dürfen. TV-Aufzeichnungen belegten allerdings, dass dem Fahrer noch vor dem durch das Reglement vorgesehenen Wiegen nachweislich eine Flüssigkeit unter anderem in die Tasche des Fahreroveralls gefüllt worden war."

Drucken
Qualifying Qualifying Ekström ausgeschlossen Ekström ausgeschlossen

Ähnliche Themen:

06.07.2019
DTM: Norisring

Rene Rast konnte trotz eines verpatzten Starts das erste Rennen am Norisring für sich entscheiden; Philipp Eng nur auf Platz sieben, Habsburg auf Platz zehn.

02.07.2017
DTM: Norisring

Maxime Martin gewinnt Sonntagsrennen auf dem Norisring vor Lucas Auer und Edoardo Mortara - Fotofinish um Platz drei und Horrorcrash von Paffett.

02.07.2017
Rallycross-WM: Höljes

Johan Kristoffersson feiert in Höljes seinen dritten Saisonsieg und macht einen großen Schritt in Richtung WM-Titel – Bakkerud und Loeb am Podest.

DTM: Norisring

- special features -

Beetlemania VW Beetle: 15. Sunshinetour 2019

Die Sunshine-Tour ist das weltweit größte Treffen der Volkswagen-Modelle Beetle, New Beetle und Käfer. Heuer startet sie am 16. August.

Formel 1: Interview Ricciardo sieht sich in Führungsrolle

Daniel Ricciardo soll Renault dabei helfen, sich zu verbessern. Obwohl es sportlich nicht läuft, fühlt er sich in dieser Rolle wohl.

SUV-Benjamin Ab sofort bestellbar: Skoda Kamiq

Der Skoda Kamiq - drittes und kleinstes SUV im tschechischen Bunde - ist ab sofort bestellbar, der Einstiegspreis beträgt unter 20.000 Euro.

ERC: Czech Rally Spitzenergebnis für Simon Wagner

Platz drei in der U28-Juniorenwertung und Platz sechs im Gesamtklassement für Simon Wagner bei seiner R5-Premiere in der Rallye-EM