Motorsport

Inhalt

ELMS: Red Bull Ring

Spektakel mit Überraschungseffekt

Thiriet/Beche gewannen das ELMS-Premierenrennen auf dem Red Bull Ring. Sensationelle Aufholjagd des Signatech Alpine-Teams auf Platz 2.

Foto: Eric Vargiolu (DPPI)

Der von Renault und der Société des Automobiles Alpine Caterham entwickelte LMP2-Alpine Nissan, der von den Pierre Ragues und Nelson Panciatici gesteuert wurde, musste nach Steward-Entscheid vom letzten LMP2-Platz aus starten. Panciatici fuhr zwar die schnellste Zeit, aber unter gelber Flagge. Mit der Wut im Bauch fuhren beide ein formidables Rennen und legten eine Aufholjagd hin, die sie bis auf Platz zwei nach vorne brachte.

Zunächst aber schien alles für Polesetter Oliver Turvey und das Jota-Team zu laufen. Turvey hatte im Zytek-Nissan erst den Start für sich entschieden und führte das Feld der European-Le-Mans-Series (ELMS) anschließend sicher um den Red-Bull-Ring in Spielberg. Bis zu seinem ersten Boxenstopp, denn dann begann das Rennen zu kippen: Turvey war zu schnell in der Boxengasse und erhielt eine Stop-and-Go-Strafe.

Weil er 30 Sekunden lang vor der Jota-Box anhalten musste und sich sein Teamkollege Simon Dolan kurz nach dem Fahrerwechsel einen Dreher leistete, bei dem der Rennstall erneut wichtige Sekunden einbüßte, lagen auf einmal Pierre Thiriet und Mathias Beche im Oreca-Nissan in Führung. Und das Thiriet-TDS-Duo gab den Spitzenplatz bis zum Ende des dreistündigen Rennens nicht mehr her und siegte in Spielberg.

"Kein einfaches Rennen", meint Thiriet nach der Zieldurchfahrt. "Das Auto war gut, aber es war schwierig, mit dem Verkehr auf der Strecke umzugehen. Ich musste die Balance zwischen Leistung und Risiko finden. Ich entschied mich, nicht allzu viel zu riskieren. So konnte ich einen Vorsprung aufbauen. Das Team hat klasse Arbeit geleistet. Dieser Sieg fühlt sich gut an und motiviert ungemein."

Thiriet holte auf dem Red Bull Ring nach Imola seinen zweiten Saisonsieg und baute so auch seine Führung in der Gesamtwertung aus. Der dritte Platz ging an Frank Mailleux (Fr) und Natacha Gachnang (CH) im Morgan-Judd.

Pech hatten Dominik Kraihamer und dessen deutscher Partner Thomas Holzer. Gut eine Stunde konnten die beiden mit ihrem Oreca-Nissan des Boutsen-Ginion-Teams mithalten, wechselten zwischen Platz drei und sechs hin und her. Zur Rennhälfte kam es aber zur Kollision mit einem GTE-Fahrzeug. Die daraus resultierenden Schäden plus auch noch hinzugekommene Getriebeprobleme führten nach mehreren Boxenstopps zum vorzeitigen Aus.

In der LMGTE-Klasse lieferte das österreichische Trio Horst Felbermayr senior und Horst Felbermayr junior sowie der Steirer Klaus Bachler eine durchwachsene Leistung. Lag man im Qualifying noch schier hoffnungslos zurück, so gelang es im Rennen immerhin, drei Konkurrenten zu überholen. Letztendlich landeten sie mit ihrem Porsche 911 GT3 RSR auf dem sechsten Platz ihrer Klasse.

Drucken
Vorschau Vorschau Bericht Team Felbermayr/Proton Bericht Team Felbermayr/Proton

Ähnliche Themen:

18.07.2016
ELMS: Spielberg

Thiriet by TDS Racing dominierte am Sonntag in der LMP2-Klasse das Vier-Stunden-Rennen der European Le Mans Series 2016 in Spielberg.

07.07.2013
Suzuki Cup: Spielberg

Newcomer Thomas Berger gewinnt das zweite Rennen der Suzuki Swift auf dem Red Bull Ring vor Christoph Zellhofer und Wolfgang Schörghuber.

07.07.2013
Red Bull Ring

Die mehrfachen Europameister Jochen Hahn und Antonio Albacete machten die Truck Race Trophy 2013 am Red Bull Ring besonders spannend…

ELMS: Red Bull Ring

- special features -

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

Ennstal-Classic 2019 Racecar-Trophy und GP von Gröbming

Die Speed-Show der Ennstal-Classic geht am 26.7. bei der Racecar-Trophy am Flugplatz Niederöblarn und am 27.7. beim GP von Gröbming in Szene.

F1/Rallye: News Bottas im Toyota Yaris WRC

Formel 1-Pilot Valtteri Bottas hat im Vorfeld der Finnland-Rallye ein Toyota Yaris World Rally Car getestet.

Mehr Dampf 190-PS-Diesel für den Skoda Karoq

Das Kompakt-SUV Skoda Karoq erhält eine Miniatur-Modellpflege ist ab sofort auch mit der 190 PS starken Variante des 2,0 TDI bestellbar.