MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallycross-WM: Lydden Hill

Andrew Jordan vertritt Timo Scheider

Timo Scheider wird beim fünften Lauf der WRX-Saison 2017 in Lydden Hill durch den ehemaligen britischen Tourenwagenmeister Andrew Jordan vertreten.

Fotos: FIA World Rallycross

Beim fünften Lauf der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) 2017, der vom 26. bis 28. Mai im britischen Lydden Hill stattfindet, wird Timo Scheider (MJP-Ford) nicht an den Start gehen. Grund dafür ist das ebenfalls an diesem Wochenende stattfindende 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, bei dem Scheider erstmals für BMW an den Start gehen wird.

Sein österreichisches Team MJP hat allerdings schon einen prominenten Ersatzfahrer gefunden, der wie Scheider ursprünglich aus dem Tourenwagensport kommt: Andrew Jordan. Der 27-Jährige war 2013 britischer Tourenwagenmeister, ist aber auch im Rallycross kein ganz unbeschriebenes Blatt. In den Jahren 2014 und 2015 bestritt er für Olsbergs, Hansen und EKS drei WRX-Läufe und fuhr 2014 in Lydden Hill als Dritter auf das Podium.

Mit insgesamt 24 gemeldeten Teilnehmern ist das Feld in Lydden Hill, dem Geburtsort des Rallycross, so groß wie nie zuvor in der WRX-Saison 2017. Neben den 18 Fixstartern gehen mit dem Iren Ollie O'Donovan und dem Briten Oliver Bennett zwei Piloten zum ersten Mal in dieser Saison in der WRX-Saison an den Start. Aus dem Feld der Europameisterschaft haben Rene Münnich und Martin Kaczmarski gemeldet, hinzu kommen Gregoire Demoustier und Michael De Keersmaecker.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallycross-WM: Lydden Hill

Weitere Artikel:

Sebastien Loeb gewinnt die siebte Etappe und ist in der Gesamtwertung wieder erster Verfolger von Nasser Al-Attiyah - Co-Pilot Timo Gottschalk neuer Fünfter

Comeback des erfolgreichsten Audi-DTM-Fahrers aller Zeiten

"Österreicher" Rast kehrt in die DTM zurück

Lange wurde spekuliert, jetzt bestätigt das Kemptener Team ABT Sportsline offiziell den zweiten Fahrer für die DTM-Saison 2022. Es ist der dreimalige DTM-Champion René Rast, der bereits 2017, 2019 und 2020 den Fahrertitel in der Traditionsserie gewann.

Das Wiener Team lag eine Zeit lang sogar auf Podiumskurs

12H Abu Dhabi: Gelungenes Debüt für Baron Motorsport

Beim 12-Stunden-Rennen auf dem Yas Marina Circuit fuhr Baron Motorsport mit dem Trio Philipp Baron, Tommy Lindroth und Mikkel Mac auf Platz neun in der Gesamt- und Platz fünf in der Klassenwertung. Bis kurz vor Halbzeit lag man mit dem Ferrari 488 GT3 sogar auf Podiumskurs.