Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-Dakar 2020

Die Außenseiter dominieren

Mit Mathieu Serradori gibt es einen neuen Tagessieger in Saudi-Arabien - Fernando Alonso glänzt am achten Tag mit Platz zwei - Die drei Topfavoriten halten sich zurück

Foto: ASO

Die achte Etappe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien stand ganz im Zeichen der vermeintlichen Außenseiter. Mathieu Serradori eroberte im SRT Buggy den ersten Tagessieg seiner Dakar-Karriere. Und Rookie Fernando Alonso (Toyota) setzte sich mit der zweitbesten Zeit in Szene. Im Gesamtklassement rückten Nasser Al-Attiyah (Toyota) und Stephane Peterhansel (Mini Buggy) dem Führenden Carlos Sainz (Mini Buggy) etwas näher.

Nach dem tödlichen Sturz von Paulo Goncalves wurde die achte Etappe für Motorräder und Quads abgesagt. Die restlichen Kategorien Autos, Trucks und Side-by-Side waren am Montag im Einsatz Auf dem Programm stand eine 477 Kilometer lange Schleife rund um Wadi Al-Dawasir. Das Terrain war gebirgig, es ging durch Täler, aber auch über sandige Abschnitte.

Sainz stand als Erster an der Startlinie. Drei Minuten dahinter fuhr Al-Attiyah los und weitere drei Minuten danach Peterhansel. Schon nach 100 Kilometern wurde Sainz von Al-Attiyah eingeholt und auch Peterhansel schloss rasch auf. "Die Navigation war nicht einfach", sagt Peterhansel. "Vor allem, weil die Spuren der Motorräder fehlen. Der Sand ist sehr weich, was es schwierig macht."

Hintere Starter im Vorteil

Die hinteren Starter profitierten und übernahmen bald im virtuellen Zwischenklassement die Führung. Nach 158 Kilometern hatte Sainz schon 15 Minuten auf Yazeed Al-Rajhi (Toyota) verloren. Bei Kilometer 212 lag Serradori im SRT-Buggy im Klassement vorne. Es folgten Al-Rajhi und Orlando Terranova (Mini).

Nach 400 Kilometern hatten sich an der Spitze des Feldes Peterhansel, Sainz und Al-Attiyah zusammengeschlossen und fuhren die Etappe gemeinsam zu Ende. Das bedeutete, dass Sainz auf seine beiden Verfolger im Gesamtklassement Zeit eingebüßt hatte. Der Tagessieg ging am Montag an keinen der drei Sieganwärter.

Am Vortag war Serradori noch im Sand steckengeblieben, aber heute machte der Franzose alles richtig. Er führte das Klassement bei den folgenden Checkpunkten weiterhin an. Nach einer Fahrtzeit von drei Stunden und 48 Minuten eroberte Serradori den ersten Etappensieg in seiner Dakar-Karriere.

"Ich bin sehr glücklich", sagt der Franzose nach seinem Erfolg. "Gestern war es kompliziert. Wir haben einen Fehler gemacht und dafür bezahlt. Heute sind wir allen davongefahren. Ich widme diesen Sieg Paulo, weil ich auch Motorrad gefahren bin. Nach dem gestrigen Tag ist es für mich und meinen Beifahrer Fabien nicht einfach, motiviert zu sein. Aber wir sind zwei Kämpfer."

Platz zwei ging an Alonso, der vier Minuten Rückstand hatte. "Wir haben die vorderen Jungs geschlagen, ein unglaublicher Tag", freut er sich über sein bestes Tagesergebnis. "Wir hatten einen Reifenschaden, ansonsten war es perfekt. Marc war fantastisch. Ich hatte den Vorteil, etwas weiter hinten zu starten. Die Dünen sind schwieriger, aber warum auch immer fühle ich mich dort besser."

Der Vorsprung von Sainz schmilzt etwas

Terranova folgte im allradgetriebenen Mini an der dritten Stelle. Die Top 5 rundeten Giniel de Villiers (Toyota) und Al-Rajhi ab. Der Lokalmatador aus Saudi-Arabien büßte in der zweiten Hälfte der Speziale noch sieben Minuten ein. Peterhansel wurde Neunter, während es Sainz und Al-Attiyah heute nicht in die Top 10 schafften.

Im Gesamtklassement befindet sich weiterhin Sainz an der Spitze. Sein Vorsprung auf Al-Attiyah ist auf 6:40 Minuten geschrumpft. Und auch Peterhansel ist als Dritter wieder etwas nähergekommen. "Monsieur Dakar" hat nun einen Rückstand von 13:09 Minuten auf seinen Teamkollegen Sainz. Im Gesamtergebnis gab es nur unwesentliche Änderungen auf den ersten Plätzen.

Das heutige Tagesergebnis ist vor allem für die morgige Startreihenfolge interessant, denn die drei Topfavoriten werden weiter hinten angreifen. Am Dienstag geht es von Wadi Al-Dawasir nach Haradh weiter. Etwas mehr als 800 Kilometer müssen zurückgelegt werden. Die Speziale umfasst morgen 415 Kilometer.

Ergebnis der 8. Etappe (Top 10):
01. Serradori/Lurquin (SRT Buggy) - 3:48:23 Stunden
02. Alonso/Coma (Toyota) +4:04 Minuten
03. Terranova/Graue (Mini) +6:19
04. de Villiers/Haro Bravo (Toyota) +6:29
05. Al-Rajhi/Schiltsow (Toyota) +7:16
06. Przygonski/Gottschalk (Mini) +9:29
07. ten Brinke/Colsoul (Toyota) +10:19
08. van Loon/Delaunay (Toyota) +12:41
09. Peterhansel/Fiuza (Mini Buggy) +13:11
10. Roma/Oliveiras Carreras (Borgward) +14:33

Gesamtwertung nach 8 von 12 Etappen (Top 10):
01. Sainz/Cruz (Mini Buggy) - 31:56:52 Stunden
02. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +6:40 Minuten
03. Peterhansel/Fiuza (Mini Buggy) +13:09
04. Al-Rajhi/Schiltsow (Toyota) +32:25
05. Terranova/Graue (Mini) +43:02
06. de Villiers/Haro Bravo (Toyota) +53:12
07. Serradori/Lurquin (SRT Buggy) +1:02:42 Stunden
08. ten Brinke/Colsoul (Toyota) +1:07:00
09. Seaidan/Kuzmich (Mini) +2:37:18
10. Han/Liao (Hanwei) +3:06:20

© Motorsport-Total.com

Etappe 9 Etappe 9 Betroffenheit nach tödlichem Unfall Betroffenheit nach tödlichem Unfall

Ähnliche Themen:

Rallye-Dakar 2020

Weitere Artikel

Monster-Niere, Mild-Hybrid und nur noch mit Automatik

BMW 4er: Polarisieren über alles

Falls irgendjemand Bedenken hatte, die Coupés von BMW wären zu "normal", sollte der neue 4er diese Sorgen vollends zerstreuen können. Doch egal, ob man das Styling liebt oder hasst: Am Papier, also in Sachen Technik und Technologie, sieht der Wagen verdammt gut aus.

Carlos Sainz wird sich Charles Leclerc nicht einfach ergeben

Sainz: Komme nicht als Nummer 2 zu Ferrari

Für viele Experten ist klar, dass Ferrari ganz auf Charles Leclerc setzt, aber Carlos Sainz hat nicht vor, sich mit einer Nummer-2-Rolle abspeisen zu lassen.

Gefahren durch Gesichtsmasken beim Motorradfahren

Blackouts durch Fahren mit Helm und Maske

Ein selbst Motorrad fahrender Chirurg äußerte sich zu den Gefahren die von der Verwendung von Atemschutzmasken unter einem Motorradhelm ausgehen können.

Motorline Rallye Challenge

MRC-Champ Lukas Vallant im Interview

Lukas Vallant hat es in der Jubiläumsrunde, der 10. MRC-Meisterschaft, geschafft den Titel zu holen, wir haben ihn zum Interview gebeten.