Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Sainz fährt zu drittem Dakar-Sieg

Carlos Sainz holt das Triple!

Carlos Sainz (Mini) lässt sich auf der letzten Etappe nicht mehr bezwingen und holt den dritten Dakar-Sieg, dahinter Al-Attiyah und Peterhansel (beide Toyota).

Foto: X-Raid

Carlos Sainz (Mini Buggy) hat die Premiere der Rallye Dakar in Saudi-Arabien gewonnen. Am zwölften und letzten Tag verteidigte der Spanier einen Vorsprung von etwas mehr als sechs Minuten auf Nasser Al-Attiyah (Toyota). Stephane Peterhansel (Mini Buggy) musste sich mit dem dritten Platz begnügen. Für Sainz war es der dritte Dakar-Sieg und für das deutsche X-raid-Team der erste seit 2015.

Die zwölfte und letzte Etappe führte 447 Kilometer von Haradh nach Al-Qiddiya. Ursprünglich war eine Speziale von 374 Kilometern vorgesehen gewesen. Kurzfristig musste der gewertete Abschnitt auf 166 Kilometer verkürzt werden, weil es in dem Gebiet Bauarbeiten an einer Gaspipeline gab und aus Sicherheitsgründen dort nicht im Renntempo gefahren werden konnte.

Spannend war es vor allem im Duell zwischen Al-Attiyah und Peterhansel um den zweiten Platz, denn der Toyota-Pilot hatte nur sechs Sekunden Vorsprung. Demnach fuhr Al-Attiyah volle Attacke. Das zahlte sich aus, denn er sicherte sich den Tagessieg. Es war überhaupt Al-Attiyahs erster in diesem Jahr. Toyota konnte nur zwei Etappen gewinnen, denn Giniel de Villiers siegte an Tag zwei.

Der Mini Buggy sicherte sich acht Tagessiege. Jeweils vier gingen an Sainz und vier an Peterhansel. Mit seinem heutigen Erfolg verteidigte Al-Attiyah den zweiten Platz. Schlussendlich hatte er dreieinhalb Minuten Vorsprung auf Peterhansel, der seine insgesamt 31. Rallye Dakar auf dem dritten Platz beendete.

Souverän fuhr Sainz den Gesamtsieg nach Hause. Heute belegte der Spanier zum Abschluss den sechsten Platz und büßte knapp vier Minuten auf Al-Attiyah ein. Das reichte, um einen Vorsprung von 6:21 Minuten ins Ziel zu bringen. Nach 2010 (Volkswagen) und 2018 (Peugeot) war es für den zweimaligen Rallye-Weltmeister der dritte Dakar-Sieg.

Lokalmatador Yazeed Al-Rajhi (Toyota) beendete die Rallye auf dem vierten Platz vor de Villiers. Und Fernando Alonso wurde mit seinem Toyota der beste Rookie. Zum Abschluss belegte der zweimalige Formel-1-Weltmeister den vierten Platz im Tagesergebnis. Im Gesamtklassement verpasste Alonso aber die Top 10.

Ergebnis der 12. Etappe (Top 10):
01. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) - 1:17:30 Stunden
02. Seaidan/Kuzmich (Mini) +1:32 Minuten
03. Terranova/Graue (Mini) +3:16
04. Alonso/Coma (Toyota) +3:25
05. Peterhansel/Fiuza (Mini Buggy) +3:31
06. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +3:56
07. de Villiers/Haro Bravo (Toyota) +4:31
08. ten Brinke/Colsoul (Toyota) +4:40
09. Al-Rajhi/Schiltsow (Toyota) +5:09
10. Serradori/Lurquin (SRT Buggy) +5:45

Gesamtwertung nach 12 Etappen (Top 10):
01. Sainz/Cruz (Mini Buggy) - 42:59:17 Stunden
02. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +6:21 Minuten
03. Peterhansel/Fiuza (Toyota) +9:58
04. Al-Rajhi/Schiltsow (Toyota) +49:10
05. de Villiers/Haro Bravo (Toyota) +1:07:09 Stunden
06. Terranova/Graue (Mini) +1:12:15
07. ten Brinke/Colsoul (Toyota) +1:18:34
08. Serradori/Lurquin (SRT Buggy) +1:59:21
09. Seaidan/Kuzmich (Mini) +3:42:17
10. Han/Liao (Hanwei) +3:51:07

© Motorsport-Total.com

Endbericht Motorrad Endbericht Motorrad Endbericht Walkner Endbericht Walkner

Ähnliche Themen:

Sainz fährt zu drittem Dakar-Sieg

Weitere Artikel

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

"Es gibt wichtigere Dinge auf der Welt, als Rekorde"

Hamilton vor Schumacher-Rekord: Warum er nicht weinen wird

Lewis Hamilton erinnert sich an seine erste Begegnung mit Michael Schumacher bei der Kart-WM in Kerpen 2001 und sagt: "Ich hatte nie tiefgründiges Gespräch mit ihm."

Elegantes Dreirad

Peugeot Metropolis vorgestellt

Peugeot Motocycles hat in die Neuauflage seines neuen Metropolis eine Weltneuheit eingebaut: Es ist der erste Dreiradroller mit automatischem Warnblinken bei einer Notbremsung.

Björn Waldegard war nicht nur der erste Rallye-Weltmeister, er war auch ein echter Sir und unterstütze etwa die Schule in Mombasa, der Wahlheimat des großen Schweden.