Motorsport

Inhalt

Dream-Race

Cassidy gewinnt erstes Qualifying

Mit Lexus-Pilot Nick Cassidy und Audi-Mann Duval stehen Piloten beider Serien an der Spitze des Feldes.

Foto: DTM Media

Erstes Qualifying für das Dream-Race in Fuji am Samstag - und ein heißes Duell zwischen Super GT und DTM zeichnet sich tatsächlich ab: Die Japaner zeigen in ihrer Heimat Stärke und sichern sich bei feuchten Bedingungen durch Lexus-Pilot Nick Cassidy mit einer Bestzeit von 1:41.827 die Pole-Position.

Doch die DTM fordert die Gastgeber heraus: Phoenix-Audi-Pilot und Super-GT-Champion Loic Duval stellt seinen RS 5 mit 0,331 Sekunden Rückstand in die erste Startreihe.

So wie die meisten Piloten fuhren die beiden ihre Zeiten bereits im ersten Stint, da der einsetzende Regen die Strecke im Laufe der 20-minütigen Session langsamer machte. Die Bedingungen waren aber deutlich besser als am völlig verregneten Freitag.

"Es fühlt sich großartig an", zeigt sich der Pole-Setter aus Neuseeland erleichtert. "Einen großen Dank an die Jungs - großartige Strategie. Ich war schon ziemlich zuversichtlich, denn wir waren diese Woche recht stark. In Hockenheim hat es noch nicht so gut geklappt. Jetzt wollte ich eine gute Performance zeigen. Deswegen freue ich mich jetzt."

Auch Duval ist zufrieden: "Wir haben uns schon die ganze Woche lang gut geschlagen, obwohl ich lieber bei trockenen Bedingungen fahre. Es war knifflig, weil die Strecke abgetrocknet hat. Ich war vor allem auf dem ersten Reifensatz konkurrenzfähig. Mit dem zweiten Satz war es unmöglich, sich zu verbessern, zumal es nun noch mehr regnet. Platz zwei ist ein guter Start in dieses Wochenende."

Auch in der zweiten Startreihe landen mit Kunimitsu-Honda und dem NISMO-Nissan zwei Teams, die schon in Hockenheim am Start waren - und daher mehr Erfahrung mit den Hankook-Einheitsreifen haben: Jenson Buttons Teampartner Naoki Yamamoto und Ronnie Quintarelli fehlten 0,388 sowie 0,531 Sekunden auf die Bestzeit von TOM's-Pilot Cassidy, der ebenfalls beim DTM-Saisonfinale am Start war.

Als zweitbester DTM-Pilot liegt Mike Rockenfeller auf dem fünften Platz: Dem Neuwieder, der diesmal im Abt-Audi sitzt, fehlten genau sieben Zehntel auf Cassidy. DTM-Champion Rene Rast verzeichnete eine Ausrutscher und kam mit 1,560 Sekunden über Platz 14 nicht hinaus, ehe auf Platz 16 der vierte Audi-Pilot Benoit Treluyer folgt.

Bester BMW-Pilot war nicht DTM-Stammpilot Marco Wittmann, sondern Toyota-Leihgabe Kamui Kobayashi. Der Lokalmatador nutzte seine Streckenkenntnisse und kam mit 1,840 Sekunden Rückstand auf den 18. Platz. Damit besiegte er Wittmann, der einen Platz hinter ihm landete, um 40 Tausendstelsekunden.

"Wir tun uns das ganze Wochenende schon ein bisschen schwer, es ist mal trocken, mal nass, jetzt halbtrocken", gibt Wittmann zu Protokoll. "Wir haben noch nicht so richtig den Draht gefunden. Das ist ein bisschen enttäuschend. Ich denke mir, dass wir beim Timing nicht ganz richtig lagen, denn bei abtrocknender Strecke musst du es genau treffen."

Deutlich erstarkt zeigte sich BMW-Gastfahrer Alex Zanardi. Der 53-Jährige, der im Freitagtraining beinahe zehn Sekunden Rückstand hatte, ist zwar Letzter, verkürzte seinen Rückstand auf die Spitze auf achtbare 3,384 Sekunden.

Drucken
Rennen 1 Rennen 1 Zanard: Kämpferherz Zanard: Kämpferherz

Ähnliche Themen:

24.11.2019
Dream Race

Zum Abschluss des Dream-Race in Fuji fährt Alex Zanardi auf einen 13. Platz und beweist nach schwachen Trainings und Motorproblemen sein Kämpferherz.

24.11.2019
Dream Race

Narain Karthikeyan gewinnt im Honda Super GT den zweiten Lauf vor Geburtstagskind Marco Wittmann im DTM BMW M4.

06.02.2018
DTM: Analyse

2019 bekommt die DTM ein neues Reglement – Kompatibilität nur zur japanischen Super GT oder doch zur weltweiten GT2/GTE-Kategorie?

Dream-Race

Auf Julias Spuren Paolo Roversi: Pirelli-Kalender 2020

“Looking for Juliet”, der von Paolo Roversi fotografierte Pirelli Kalender für das Jahr 2020, wurde im Opernhaus von Verona präsentiert.

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.

Rallye: Kommentar Rallye und der „Giftzahn der Zeit“

Offroad-Motorsport steht im Fadenkreuz der Umweltbewegung - wie soll man reagieren? Mit „F**k you Greta“-Aufklebern oder doch lieber mit Innovation?