Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Nürburgring

Bachler: Nächstes Podium im GT Masters

Topleistung von Klaus Bachler im Qualifying war der Schlüssel zum nächsten Podium – P2 für den Österreicher in Porsche 911!

Bildquelle: ADAC Motorsport

Nächstes Podium für Klaus Bachler und Timo Bernhard (D) im ADAC GT Masters: Das Duo landete heute mit dem Porsche 911 GT3 vom KÜS Team75 Bernhard beim zehnten Lauf auf dem Nürburgring an der hervorragenden zweiten Stelle. Der Sieg ging an Ineichen/Perera (SZ/F/Lamborghini).

Ausschlaggebend für den Erfolg war mit Sicherheit die Topleistung von Bachler, der im Regen auf P4 landete und somit für eine gute Ausgangsposition sorgte.

Im Rennen erwischte der Steirer einen sehr guten Start, schob sich vor auf drei, und hielt diese Position auch bis zum Pflichtstopp, wo das Team einen guten Stopp machte, und Bernhard auf Rang 2 brachte. Der Deutsche lieferte sich in der Folge ein spannendes Duell mit Patric Niederhauser, konnte diesen über die Distanz halten, und fuhr nach einer Stunde als Zweiter über die Linie!

Nicht so gut ging es gestern, wo das Duo nach P14 von Bernhard im Qualifying das Rennen auf P13 beendete, dafür aber ebenfalls Punkte bekam.

Klaus Bachler: „Mit dem heutigen Ergebnis kann man natürlich sehr zufrieden sein. Der Schlüssel war sicher das Qualifying. Denn nur wenn du da vorne bist, kannst du auch im Rennen um die Spitzenplätze mitfahren. Dazu hatten wir eine gute Strategie, und auch das Auto war heute gut."

Bericht Hofer Bericht Hofer Rennen 2 Rennen 2

Ähnliche Themen:

GT Masters: Nürburgring

Weitere Artikel

Es passiert wirklich: Ein neuer Z von Nissan kommt

Nissan 370Z-Nachfolger bestätigt

Etwa 12 Jahre nach der Einführung des 370Z kündigt Nissan endlich an, dass ein Nachfolger des schon merklich in die Jahre gekommenen Sportlers unterwegs ist.

Offizieller F1-Kalender 2020: Erste acht Termine bestätigt

F1 2020: Kuriose Namen für Doppelrennen

Erstmals hat Rechteinhaber Liberty Media einen Grand-Prix-Kalender für die Formel-1-Saison veröffentlicht, zunächst mit acht bestätigten Rennterminen.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.

Hermann Neubauer konnte letzten Donnerstag den lang ersehnten zweiten Test im brandneuen Ford Fiesta R5 MkII (Rally 2) absolvieren.