Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Touring Car Masters: Bericht Salzburgring II 2020
Foto: Peter Tomschi

Clemens Stadler dominiert auch auf dem Salzburgring

13 Piloten und eine Pilotin gingen beim vorletzten Lauf der Touring Car Masters auf dem Salzburgring an den Start. Clemens Stadler gewann beide Sprintrennen und ist somit klarer Tabellenleader...

Breits zum zweiten Mal gastierten die Touring Car Masters im Rahmen des Histo Cup Austria auf dem Salzburgring. Nicht am Start war der Vorjahres-Champion Ernst Kirchmayr, der damit wohl keine Chancen mehr auf eine erfolgreiche Titelverteidigung hat.

Insgesamt sind 13 Piloten und eine Pilotin, die Schweizerin Angela Koch, am vergangenen Wochenende an den Start gegangen - erneut gab es spannende Rennen, welche die Fans via Livestream genießen konnten.

Sprintrennen 1: Clemens Stadler gewinnt vor John Ford

Für die erste Startreihe qualifzierten sich Clemens Stadler im PR Events & Promotions Porsche 991 GT3 Cup und Georg Karner im MS Racing Porsche 991 GT3 Cup - dahinter standen zwei Piloten der TCO, denn die beiden Rennserien starteten beim ersten Lauf gemeinsam.

Während Stadler seine Poleposition nützen konnte, rutschte Karner nach einem Fehler bis ans Ende des 25-köpfigen Feldes zurück, konnte sich aber im Laufe des Rennens wieder bis auf Platz acht vorarbeiten.

Während Stadler dem Feld enteilte, belegte nun John Ford den dritten Platz hinter einem TCO-Piloten, ein weiterer überholte Ford, der damit auf Platz vier abrutschte, in der TCM dennoch Zweiter blieb.

Auf den Plätzen fünf, sechs und sieben lagen Stefan Fuhrmann in einem Porsche 911 GT3 Cup sowie Franz Lahmer im Koglbauer Porsche 991.2 und Bob Bau im TrenCar Racing KTM X-Bow - doch gegen Ende des Rennens gab es an Fuhrmanns Porsche ein Problem, er fiel zurück auf Platz zwölf, sodass Franz Lahmer insgesamt Platz fünf, in der TCM jedoch hinter Clemens Stadler und John Ford Platz drei erobern konnte.

Sieger Clemens Stadler erklärte erfreut: „Es lief gut. Wir haben getan, was nötig ist, um zu gewinnen. Und der Salzburgring macht immer Spaß - auch wenn er wegen der geringen Auslaufzonen nicht zu meinen Lieblingsstrecken zählt.“

Sprintrennen 2: Wieder ein Stadler-Sieg

Das zweite Rennen wurde laut dem Ergebnis des ersten Laufs aufgestellt, diesmal waren die Stars der Touring Car Masters unter sich. Erneut konnte Clemens Stadler die Poleposition nützen und vom Start weg das Rennen dominieren und auch gewinnen. Wenngleich am Ende Stefan Fuhrmann, der für das zweite Rennen einen bärenstarken V8 Star zündete und die Fans mit einer grandiosen Aufholjagd erfreute, in der achten Runde den viertplatzierten Georg Karner und den drittplatzierten John Ford überholte und immer näher an Stadler herankam.

Stadler lacht: „Dass Fuhrmann so nahe hinter mir war, habe ich erst in der Auslaufrunde gemerkt.“ Mit seiner Siegesserie ist Stadler auch in der Punktetabelle enteilt - hat er in seiner Vorkarriere, im Rennkart schon einmal eine solche Siegesserie erlebt? Stadler nickt: „Ja, im Kart habe ich durchaus auch schon einmal sechs Rennen in Serie gewonnen.“ Was Stadler noch wichtig ist:“Ich möchte mich bei meinem Team bedanken - wir sind ja heuer beim ersten Mal auf dem Salzburgring nicht mitgefahren und konnten dennoch ein gutes Setup finden, das gut zu meinem Fahrstil passt.“

Auf Platz drei landete John Ford, der jedoch den ebenfalls wieder stark fahrenden Georg Karner im Rückspiegel hatte. Platz fünf ging an Bob Bau, der im Rennen davor nicht an Franz Lahmer vorbeikam, diesmal jedoch klappte es - für die Zuschauer am Livestream ein Augenschmaus: „Ich konnte ihn drei Runden vor Schluss am Ende der Zielgeraden ausbremsen, doch er blieb knapp hinter mir. Ich bin dann die Nocksteinkurve optimal gefahren und konnte den Platz trotz PS-Manko behalten. In der letzten Runde ist mir Franz wieder sehr nahe gekommen und wir sind dann Seite an Seite durch die Fahrerlagerkurve gefahren, ich war innen - im Ziel war ich dann drei Zehntelsekunden vor ihm.“

1h-Rennen: Abbruch nach Unfall von Bob Bau

Das Langstreckenrennen wurde nach nur zwei Rennrunden wegen eines schweren Unfalls von Bob Bau abgebrochen und nicht mehr gestartet. Bau berichtet: „Ich habe am Ende der Zielgeraden gebremst und der X-Bow ist auf verschmutzer Strecke sofort nach rechts abgebogen.“ Zwar ließ sich Bob Bau in der Folge im Spital untersuchen, doch Verletzungen wurden glücklicherweise keine festgestellt.

Für John Ford war der Rennabbruch eine Katastrophe: „Wir haben im Qualifying eine Bestzeit markiert, die keiner unterbieten konnte.“ Ford führt gemeinsam mit Dieter Svepes die Endurance-Tabelle an, Bob Bau liegt nur einen Punkt dahinter.

Ein spannendes Grande Finale ist somit für den Saisonabschluss der Touring Car Masters auf dem Red Bull Ring von 9. bis 11. Oktober garantiert.

TCM Termine 2020

03. bis 04. Juli 2020  Pannoniaring by RSC (HUN)
24. bis 25. Juli 2020 Mozartpreis Salzburgring (AUT) *Ersatztermin von März 2020
14. bis 15. August 2020  Night Race Slovakiaring  (SVK)
18. bis 19. September 2020 Bosch Race Salzburgring/Tourenwagen Revival (AUT)
09. bis 11. Oktober 2020  Red Bull Ring (AUT)

Die Punktestände 2020:

Sprint gesamt:
Clemens STADLER 150 Punkte
2 John FORD 114 Punkte
3. Bob BAU 92 Punkte
4. Ernst KIRCHMAYR 86 Punkte
5. Franz LAHMER 65 Punkte
6. Georg KARNER 52 Punkte
7. Manuel SÜSSENGUTH 48 Punkte
8. Klaus KLAFFENBÖCK 46 Punkte
9. Gustav ENGLJÄHRINGER 36 Punkte
10. Stefan FUHRMANN 30 Punkte

Sprint Klassen-Führende:
TCM2: Bob BAU
TCM3: Christian MÜLLER
TCM4: Klaus KLAFFENBÖCK
TCM5: Clemens STADLER
TCM6: Bernhard LÖFFLER

Endurance gesamt:
1. John FORD 49 Punkte
=. Dieter SVEPES 49 Punkte
3. Bob BAU 48 Punkte
4. Max GRIP 34 Punkte
5. Martin KOCH 28 Punkte
6. Ernst KIRCHMAYR 27 Punkte
=. Philipp BARON 27 Punkte
=. Christoph DOPPLER 27 Punkte
9. Angela KOCH 24 Punkte
10. Manuel SÜSSENGUTH 19 Punkte

Endurance Klassen-Führende
TCM2: Bob BAU
TCM3: Christian MÜLLER
TCM4: Manuel SÜSSENGUTH
TCM5: John FORD & Dieter SVEPES

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

1.850 PS, von 0 auf 300 km/h in aberwitzigen 7,37 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von über 500 km/h, der Bugatti Bolide trägt seinen Namen mehr als zurecht!

Echte Legenden und atemberaubende Klassiker

Classic Expo in Salzburg: das wird versteigert

Am 17. Oktober 2020 versteigert das Dorotheum im Rahmen der Classic Expo in Salzburg ein paar echte Highlight-Fahrzeuge. Unter anderem einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Hardtop), einen Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato Coda Tronca und mehr.

Limitierte Sonderedition für 2021

Neu: KTM 350 EXC-F WESS Sonderedition

KTM rüstet die 350 EXC-F dank einer WP XACT-Luftfedergabel und diverser anderer Premium-Komponenten für die härtesten Offroad-Herausforderungen und schwierigsten Trails.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.