Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Von Nord- nach Süd-Dakota

Mit dem Dakota präsentiert Dodge nun auch die Pick-Up-Version des Mid-Size-SUV Dodge Durango, der schon seit 2003 erhältlich ist.

Walter Reburg

Die Pick-Up-Einstiegsvariante von Dodge bietet nun noch mehr Platz und Ladevolumen sowie als einziger seiner Klasse auch einen V8-Motor.

Als Basismotorisierung dient ein 3,7 Liter V6 mit 210 PS, der optional gegen eine von zwei V8-Maschinen getauscht werden kann. Der 4,7 Liter V8 leistet in der Basisstufe 230 PS und in der High-End-Version „Magnum“ 250 PS, was für eine durchaus flotte Fortbewegung reichen sollte.

Der Mid-Size-Pick-Up soll auch über den größten Innenraum seiner Klasse verfügen, wobei der Kunde die Wahl zwischen dem „ClubCab“ und dem „QuadCab“ hat. Im QuadCab finden bis zu sechs Personen Platz, die sich über eine ordentliche Komfort-Ausstattung freuen können.

Die Basis für den Dakota bildet nämlich der Durango, von dem auch die Innenraumausstattung übernommen wurde. So bietet zum Beispiel der Dakota als einziger seiner Klasse beheizbare Stoffsitze, was sonst nur den Lederausführungen vorbehalten ist.

Erhältlich sein wird der Dodge Dakota ab Herbst 2004, ein Import nach Österreich ist derzeit nicht geplant.

Fotos vom Dodge Dakota finden Sie in der rechten Navigation!

- special features -

Weitere Artikel

Auktion am 10. Juli im Dorotheum

150 Roller und Rollermobile unter dem Hammer!

Sie heißen Peel, Frisky Tessy, Megu oder Colibri: Skurrile Nachkriegswunder der Fahrzeug-Geschichte und echte Raritäten, die als Sammlung RRR im Dorotheum versteigert wird.

Binotto ist in seiner Ferrari-Rolle überfordert?

Gerhard Berger unzensiert: etwas "nicht im legalen Bereich"

Gerhard Berger analysiert, was Ferrari seiner Meinung nach ändern muss, und spricht in Sachen "Ferrarigate" ungewöhnlich offen aus, was viele denken.

Motorsport-Comeback in Italien

BOSS GP: Rennkalender 2020 steht

Der nun vorgestellte Rennkalender der BOSS GP beinhaltet sechs Rennen, verteilt auf vier Monate und vier Länder, allesamt auf aktuellen oder ehemaligen Formel-1- bzw. MotoGP-Rennstrecken.

Mit seinem dritten Sieg hat Michael Miesenberger alles klar gemacht und den MRC-Titel geholt, Vallant musste sich knapp geschlagen geben, Traußnig auf Gesamtrang drei.