Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hybrid-Neuheit: Mini Cooper S E Countryman ALL4 Mini Cooper S E Countryman ALL4 2017

Strom-Anschluss

Der Mini Cooper S E Countryman mit 224 PS starkem Plug-in-Hybridantrieb kommt rein elektrisch unter Idealbedingungen 40 Kilometer weit.

mid/wal

Der Mini Cooper S E Countryman ALL4 ist der erste Mini mit Steckdosen-Anschluss. Das Kompakt-SUV mit Plug-in-Hybridantrieb kommt rein elektrisch bis zu 40 Kilometer weit. Ab Juni rollt der kleine britische BMW-Ableger auf die Straße. Er wird in Österreich ab 36.950 Euro (Deutschland: 35.900 Euro) angeboten.

Der Antrieb setzt sich aus einem Dreizylinder-Benziner und einem Elektromotor zusammen. Gemeinsam erzeugen sie eine Systemleistung von 165 kW/224 PS und ermöglichen den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h in 6,8 Sekunden. Die Kraft des Verbrenners überträgt eine Doppelkupplungs-Automatik an die Vorderräder. Der Elektromotor treibt die Hinterräder an. Durch das intelligent gesteuerte Zusammenwirken der beiden Kraftquellen entsteht ein elektrifizierter Allradantrieb.

Beim Anfahren ist zunächst nur der Elektromotor aktiv. So beginnt der Fahrspaß kaum hörbar, aber dafür umso deutlicher spürbar. In der für Elektromotoren charakteristischen Weise steht das komplette Drehmoment aus dem Stand heraus zur Verfügung. Erst bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h wird der Verbrennungsmotor sanft hinzugeschaltet. Durch die Betätigung eines Schalters kann der Fahrer aber auch bis 125 km/h rein elektrisch fahren.

Die Energie wird in einer Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie gespeichert, die unterhalb der Fondsitzbank platziert ist. Sie kann an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose oder einer Wallbox sowie an öffentlichen Ladestationen mit Strom versorgt werden. Für das Aufladen müssen dabei zwischen etwa zweieinhalb und dreieinhalb Stunden einkalkuliert werden. Der Kraftstoffverbrauch beträgt laut Hybrid-Norm 2,3 Liter auf 100 Kilometer bei voll geladener Batterie.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Wer profitiert von einer verkürzten Formel-1-Saison?

Mehr Spannung im Titelrennen durch verkürzte Saison?

Die F1-Saison 2020 wird deutlich kürzer ausfallen als erhofft. Neben Einbußen und Enttäuschung eröffnet die neue Situation ebenfalls Chancen. Doch wer kann am Ende wirklich profitieren?

Die Austrian Motosport Federation hat einen Übersichtsplan der derzeit von der Corona-Pandemie betroffenen Veranstaltungen veröffentlicht.

Die Frage ist im wahrsten Wortsinn spannend: Wie weit schafft man es in 24 Stunden auf einem Elektromotorrad? Und wer hat sie beantwortet? Ein Schweizer!

Ein ungewohnt ernster Julian Wagner spricht über die Corona-Krise, die vielen Fragezeichen im Rallyesport und sein Verhältnis zu Raimund Baumschlager...