Offroad

Inhalt

Weltpremiere: Hyundai Kona Elektro

Elektro mit Stil

Mit dem neuen batterieelektrisch angetriebenen Hyundai Kona Elektro baut Hyundai seine alternativ angetriebene Modellvielfalt weiter aus.

mid/jub

Hier geht's zu den Bildern

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge sind im Trend. Zumindest in der Theorie. Viele Automobilhersteller reden viel und zeigen wenig bis gar nichts.

Bei Hyundai schaut das anders aus. Die Südkoreaner erhöhen bei der Elektromobilität das Tempo: Mit dem neuen batterieelektrisch angetriebenen Kona Elektro baut die Marke die alternativ angetriebene Modellvielfalt weiter aus.

Neben dem Brennstoffzellenfahrzeug Nexo, der den ix35 Fuel Cell in Kürze ablösen wird, hat Hyundai auch den Ioniq, das weltweit einzige für drei verschiedene alternative Antriebstechnologien - Elektroantrieb, Hybrid und Plug-in-Hybrid - konzipierte Fahrzeug, im Programm.

Als erstes elektrisch angetriebenes City-SUV rollt nun der Hyundai Kona Elektro in zwei Leistungsvarianten auf den Markt. Das SUV zeigt bis auf die geschlossene Frontpartie und ein anderes Design der Aero-Felgen äußerlich die direkte Nähe zum herkömmlich angetriebenen Modell.

Wahlweise mit 99 kW/135 PS oder 150 kW/204 PS Motorleistung unterwegs, geht es auch dank des massiven Drehmoments von in beiden Fällen 395 Newtonmetern ansatzlos dynamisch voran. So beschleunigt die stärkere Variante in 7,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Die Batteriekapazität beträgt in der 150-kW-Version satte 64 Kilowattstunden, was eine Reichweite von bis zu 470 Kilometern nach dem neuen, realistischeren WLTP-Verbrauchszyklus möglich macht.

Auch die Einstiegsvariante scheut sich nicht vor längeren Fahrten: Deren Akku-Speicherkapazität beträgt immerhin noch 39,2 kWh. Damit lassen sich Reichweiten bis zu 300 Kilometern am Stück fahren. In beiden Modellen arbeitet ein Permanentmagnet-Synchronelektromotor, die Speicherung übernehmen im Unterboden platzierte Lithium-Ionen-Akkus im flexibel formbaren Polymer-Gehäuse.

Die Zeit für einen vollständigen Ladezyklus an einer für die heimische Garage geeigneten Wallbox beläuft sich auf rund sechs Stunden in der 99-kW- und gut neuneinhalb Stunden in der 150-kW-Variante. Die Ladeleistung des Onboard-Chargers beträgt in beiden Modellen 7,2 Kilowattstunden.

In Details gibt sich der Hyundai Kona Elektro als Elektrovariante zu erkennen. Insbesondere sticht beim Blick von vorne die geschlossene Kühlermaske ins Auge. Hinzu kommt ein modifizierter Stoßfänger mit speziellen Luftführungen. Diese reduzieren Verwirbelungen um die Vorderräder und verbessern so die Aerodynamik. In neuer Optik präsentiert sich auch der hintere Stoßfänger. Der neue Stromer ist auf Wunsch auch in Zweifarblackierung mit schwarzem, grauem oder sogar weißem Dach (siehe Bilder) erhältlich.

Drucken

Ähnliche Themen:

02.03.2018
Tourer unter Strom

Die brandneue Zero DSR Black Forest ist speziell für Fahrer ausgelegt, die auch mit einem Elektro-Motorrad längere Touren fahren möchten.

07.02.2018
Dritte Generation

Der Mercedes-Benz Sprinter wurde seit 1995 3,4 Millionen Mal verkauft. Jetzt ist es Zeit für die dritte Generation, die auch in einer elektrischen Variante kommt.

05.02.2018
Stromschlag

Mit einer Investition von sechs Mrd. Euro bis 2022 in Plug-in-Hybride und E-Fahrzeuge will Porsche der Elektromobilität auf die Sprünge helfen.

Formel 1: Interview Kompromisse beim Motorenreglement?

FIA und Liberty dürften McLaren und Mercedes mit einem fixen Zeitplan auf Kurs gebracht haben; weniger Technik gleich besserer Sport?

MotoGP: Barcelona Lorenzo gewinnt in Barcelona

Nach Mugello gewinnt Jorge Lorenzo auf seiner Ducati auch in Barcelona vor Marc Marquez und Valentino Rossi.

Neo Sport Café Honda CB1000R - erster Test

Ein agiles Naked Bike im klassisch-modernen Stilmix - genannt Neo Sport Café - hat Honda mit der CB1000R auf die Straße gebracht. Erster Test.

ORM: Schneebergland Meisterschaftszweite können starten

Gerhard Aigner und sein Beifahrer Marco Hübler (Ford Fiesta WRC) sind dank eines neuen Sponsors auch im Schneebergland im Einsatz.