Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Trautes Heim, immer dabei

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?

Wir scherzen natürlich; aber ein Bett auf seinem Autodach mitzuführen, hat natürlich schon so seine Vorteile. Aus diesem Grund haben Land Rover und Autohome gemeinsam ein maßgeschneidertes Dachzelt für den neuen Defender entwickelt.

Es wurde speziell für dieses Modell entworfen, und trägt sogar eine Land Rover-Plakette. Eine leichte Fiberglashülle schützt es an der Außenseite, und das Aufstellen und Öffnen des Zeltes scheint recht einfach vonstatten zu gehen. Nach Angaben von Land Rover gibt es nur eine Befestigung am Heck. Wenn diese gelöst ist, reicht ein leichter Zug nach oben, damit die Gasfedern übernehmen und die Konstruktion vollständig öffnen. Platz ist für zwei Erwachsene. Die auf den Bildern zu sehenden Kinder werden also wohl auf dem Boden oder im Laderaum schlafen müssen.

Doch die Eltern werden wohl eine tolle Nacht haben. Es wartet eine "Luxus-Baumwollmatratze" in Originalgröße, eine LED-Innenbeleuchtung und ein Staunetz. Man kann von beiden Seiten des Fahrzeugs in das Zelt ein- und aussteigen - der gesamte Bausatz wird mit einer Zugangsleiter aus Aluminium geliefert, die für den Aufstieg nach oben konzipiert ist, und kann in dem oben erwähnten Netz im Zelt verstaut werden. Wenn das Zelt vollständig geöffnet ist, ist es rund 2,3 Meter lang, 1,3 m breit und 1,5 m hoch.

Für die fachgerechte Montage ist der offizielle Land Rover Expedition Dachgepäckträger und die Dachreling von Nöten. Und es muss ein Defender 110 sein - über den Defender 90 gibt es im Moment keine Infos.

Kostenpunkt: 3.082 €.

Weitere Artikel

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Keine kurzfristige Problemlösung

Sotschi-Updates "werden das Gesamtbild nicht ändern"

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto spielt die Bedeutung des Updates für Sotschi herunter: Am Gesamtbild werde sich dadurch nichts ändern.

Der Rebellion #1 holte die Bestzeit

Le Mans 2020: Mehrere Abflüge im Abschlusstraining

Mehrere Fahrzeuge landen im vierten Freien Training in Le Mans im Kies - Rebellion mit Bestzeit, aber nicht sonderlich schnell.

Reges ÖsterreicherInnen-Treiben bei den Rallyes im nahe Süden und im nahen Norden - bei der Rallye Zelezniki hätte Alfred Kramer junior beinahe das Podest gestürmt....