Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Drei neue Motoren und mehr bzw. bessere Ausstattung

Der Range Rover Evoque wird zum Modelljahr 2021 ordentlich aufgemotzt: Er erhält eine ganze Reihe an Innovationen, vor allem im Motorraum und auf dem Feld der Konnektivität. Er ist ab sofort bestellbar und wird Anfang 2021 geliefert.

Zu den Neuerungen des Evoque zählen neue Triebwerke mit Plug-in und Mild-Hybridtechnologie - ein neuer 1.5-Liter-Ingenium-Dreizylinder-Benziner und zwei ebenso neue 2.0-Liter-Dieselaggregate. Beide Selbstzünder sind mit Mild-Hybrid-Technologie (MHEV) bestückt. Diese umfasst einen Riemen-Starter-Generator und eine Batterieeinheit, sodass normalerweise beim Bremsen oder Verzögern verloren gehende Energie wieder der 48-Volt-Batterie zugeführt werden kann. Die beiden neuen MHEV-Diesel des Evoque sind mit 120 kW (163 PS) oder 150 kW (204 PS) erhältlich – stärker als die bislang verbauten Aggregate, aber zugleich mit nochmals besseren Werten bei CO2-Ausstoß und Kraftstoffkonsum.

Der neue 1,5 Liter Dreizylinder-Benziner war hingegen bisland als Teil des P300e Plug-in Antriebspakets lieferbar und kann nun auch als alleinige Antriebsquelle bestellt werden. Als "P160" bringt er namensgebende 160 PS und bis zu 260 NM Drehmoment mit. Die neue Einstiegsmotorisierung wird mit Frontantrieb und Achtstufenautomatik angeboten und genehmigt sich nach WLTP 8 Liter pro 100 Kilometer.

Einzug im Range Rover Evoque halten weiterhin diverse neue Technologien, wie das hochentwickelte Infotainment-System Pivi, das im neuen Defender seine Premiere feierte. Darüber hinaus wurde Spotify erstmals direkt ins Infotainment-Menü integriert, es können nun zwei Telefone gleichzeitig über Bluetooth verbunden werden und die Funktion zum kabellosen Laden besitzt jetzt eine Signalverstärkungsoption. Auch ein neues Filtersystem für die Innenraumluft hat seinen Weg in den Evoque gefunden.

Abgerundet wird die Parade der Neuheiten mit dem Sondermodell Range Rover Evoque Nolita und durch ein neues Topmodell: den Range Rover Evoque Autobiography. Er bringt laut Land Rover "im Hinblick auf Raffinesse und Luxus jene Zutaten mit, die dem Range Rover über ein halbes Jahrhundert seine Ausnahmestellung im Markt der Geländewagen und SUVs sichern. Der neue Evoque Autobiography verbindet dabei ein ebenso markantes wie elegantes Äußeres mit einem konsequent luxuriös konzipierten Interieur."

Der Range Rover Evoque Nolita wiederum – benannt nach der gleichnamigen Kontrastlackierung des Dachs, das in dieser Extraausgabe obligatorisch ist – bezieht seine Inspiration von angesagten Stadtvierteln New Yorks – seine auf dem Evoque S basierende Ausstattung erhielt eine Reihe sorgfältig zusammengestellter Ausstattungen und Optionen.

Bestellungen für den Range Rover Evoque Modelljahr 2021 sind ab sofort möglich. Die unverbindlichen Preisempfehlungen beginnen in Österreich bei € 41.500,- für den D165 FWD mit Schaltgetriebe. In Deutschland steht "darunter" noch der D150 FWD mit Schaltgetriebe zur Verfügung. Er startet (mit 16 % MWSt) bei 37.894 Euro.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Keine kurzfristige Problemlösung

Sotschi-Updates "werden das Gesamtbild nicht ändern"

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto spielt die Bedeutung des Updates für Sotschi herunter: Am Gesamtbild werde sich dadurch nichts ändern.

Sensationelles Wochenende für True-Racing beim zweiten ADAC GT4 Germany Event: KTM Werksfahrer Reinhard Kofler und Florian Janits holen zwei Mal Pole und beide Siege.

Er hat es wieder getan

BMW R 18 Blechmann vorgestellt

Wiederholungstäter Bernhard "Blechmann" Neumann aus Österreich hat sich an der BMW R 18 kreativ ausgetobt. Lohn der rund 450-stündigen Arbeit: ein einmaliges Zweirad-Objekt namens Blechmann R 18.

Austrian Rallye Challenge

ARC-Training: Die besten Bilder

Zuschauer waren beim ARC-Training zwar nicht erlaubt, Daniel Fessl hat für Motorline.cc aber dennoch die besten Bilder eingefangen.