Offroad

Inhalt

SsangYong Tivoli Facelift - erster Test

Frischer denn je

Der SsyngYong Tivoli trifft den Geschmack preisbewusster Kompakt-SUV-Fans. Noch mehr nach der aktuellen Modellpflege. Erster Test.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Wichtigster Aspekt am gelifteten SsyngYong Tivoli: das Thema Antrieb. Neben einem in dieser Klasse eher nicht ganz so häufig nachgefragten Diesel mit 1,6 Liter Hubraum und einer Leistung von 136 PS klotzen die Südkoreaner mit einem komplett neuen 1,5-Liter-Benziner, der muntere 163 PS an zwei oder vier Räder bringt und mit Sechsgang-Handschalter oder -Automatik (plus 2.000 Euro) angeboten wird. Dazu in fünf Ausstattungslinien und zu Preisen ab beeindruckend günstigen 15.990 Euro.

Gut, in der so eingepreisten Basis "Crystal" fehlt tatsächlich die Klimaanlage, aber die kann mit dem Comfort-Paket für 1.000 Euro (inklusive Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Reifenreparaturset und DAB+-Radio mit MP3-Funktion) vergleichsweise günstig dazubestellt werden. Und um ganz genau zu sein: Ja, der "Crystal"-Tivoli ist nicht mit AWD zu haben.

Aber er fährt absolut zufriedenstellend. Der Vierzylinder zieht kräftig durch, lässt sich bei Bedarf gerne auch ordentlich hochdrehen und liefert seine Leistung, würde man ihn mit einem Menschen vergleichen, irgendwie gut gelaunt ab.

Bis auf 181 km/h klettert die Tacho-Anzeige, das sollte reichen. Und der Verbrauch? 6,6 Liter je 100 Kilometer nach WLTP-Norm gibt SsangYong an, wer die dynamischen Talente des Benzin-Tivoli ausnutzt, darf noch was drauflegen. Die Abgase beider Aggregate sind übrigens nach Euro 6d-Temp zertifiziert.

Der Begriff "Modellpflege" klingt oft ein bisschen nach Kosmetik und reicht vom überarbeiteten Rücklicht bis zur massiven Modernisierung. Beim Tivoli liegt die Wahrheit eher bei "massiv".

Denn außer dem Äußeren, nämlich einem frischeren Auftritt und in der Spitzenausstattung namens "Sapphire" Voll-LED-Scheinwerfern, zählen auch noch eine volldigitale Instrumententafel und eine ganze Reihe von Assistenzsystemen zu den neuen Feinheiten.

Man könnte auch sagen: Der neue Tivoli ist voll auf der Höhe der Zeit. Zudem fühlt er sich wertig und appetitlich an, bietet ein der Klasse entsprechendes Raumangebot und lässt sich ebenso entspannt wie zügig von A nach B bewegen. Und dazu tönt der Blinker munter Ding-Dong - so einfach und preiswert kann SUV-Fahren sein.

Drucken

Ähnliche Themen:

16.11.2017
Weichgespült

Der neue SsangYong Rexton rollt jetzt zu den Händlern - optisch weniger polarisierend, auf 4,85 Meter gewachsen und mit 181 Diesel-PS bestückt.

22.06.2016
Viel SUV fürs Geld

Neuer Preisbrecher bei den Kompakt-SUV: der SsangYong XLV. Mit 4,44 Metern Länge ist er der um 20 Zentimeter größere Bruder des Tivoil.

20.10.2015
Gelungene Mischung

Mit dem 4,20 Meter kurzen SUV Tivoli will SsangYong wieder in Europa Fuß fassen. Vier Monate nach dem Benziner fahren wir den 115-PS-Diesel.

Grand Prix von Japan Racing Point protestiert gegen Renault

Renault droht nach dem Japan-GP Ärger, weil Racing Point ein illegales System am R.S.19 erkannt haben will - Ein entsprechender Protest wurde zugelassen.

IMSA: Road Atlanta Titel für Montoya und Cameron

Während die Titelkandidaten von Action Express zwar das Saisonfinale gewinnen, fahren Juan Pablo Montoya und Dane Cameron abgeklärt zum Titel.

Click und Start Motorrad einfach online zulassen

So macht die nächste Motorrad-Tour noch mehr Spaß: Kennzeichen reservieren, Bike einfach zulassen und losfahren: dank i-Kfz im Internet.

ARC: Herbstrallye Präsentation als Warm-up am Freitag

Im Hangar der Servicezone werden die Teams ihre Fahrzeuge zeigen, bevor Stargast Raimund Baumschlager über den Rallyesport plaudert.