Offroad

Inhalt

Seat Ateca 1.0 EcoTSI Style - im Test Seat Ateca 2019

Flotter Einstieg

Ist ein SUV mit Einliter-Dreizylinder und Vorderradantrieb noch ein SUV? Wenn man nicht ins Gelände fährt, durchaus. Seat Ateca 1.0 EcoTSI im Test.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Der Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum ist der Einstiegsmotor des VW-Konzerns. Dank Turbo-Aufladung bringt es auf bis zu 115 PS und ist in dieser Leistungsstufe auch in der Kompaktklasse zu finden.

Aber nicht nur bei VW Golf, Skoda Octavia, Seat Leon & Co, sondern auch in der SUV-Fraktion, zu der natürlich der 4,36 Meter lange Seat Ateca gehört. Den Motor-Zwerg gibt es prinzipiell nur in Verbindung mit Vorderradantrieb, den schweren 4WD-Antriebsstrang will man ihm nicht zumuten.

Das ist nur konsequent, denn viele Kunden wollen ein SUV, weil sie bequemer einsteigen und eine bessere Übersicht genießen, nicht aber, weil sie offroad herumräubern wollen. Daher verzichten sie gern auf den Allradantrieb, der zwar unbestrittene Vorteile auf rutschiger Straße bietet, aber auch mit mindestens 2.000 Euro zu bezahlen ist und fast einen Liter Mehrverbrauch mit sich bringt.

Der kleine Dreizylinder rumort zwar im Kaltlauf hörbar, einmal warmgelaufen verrät er sein technisches Konzept aber kaum noch, dazu braucht es nicht einmal eine umfassende Motor-Kapselung. Auch schiebt er brav an: 10,7 Sekunden für den Sprint von 0-100 km/h sind ein Wert, für den man sich nicht genieren muss. Und auf Autobahnsteigungen fällt selbst bei Vollbesetzung die Geschwindigkeit niemals peinlich ab.

Auch der Durchzug kann sich sehen lassen. Früh hochschalten und dann so lang wie möglich sparsam im sechsten Gang cruisen ist kein Problem. Möglich macht das das brauchbare Maximal-Drehmoment von 200 Nm, das zwischen 2.000 und 3.5000 Touren vollzählig zur Verfügung steht.

Bei vernünftiger Fahrweise kann man entsprechend tolle Verbräuche erzielen. 5,4 Liter gibt Seat als Normmix an, in unserem Test waren es immer noch ansehnliche 6,1 Liter. Immerhin ist der Ateca ein 1,3 Tonenn schweres SUV und kein Kleinwagen.

Der Fahrerplatz ist sehr funktional und übersichtlich gestaltet. Das "Digitale Infodisplay" des Testwagens ist zwar nicht serienmäßig, um 425 Euro aber fair bepreist. Es zeigt auf Wunsch mehrere Gesichter - vom klassischen Armaturendesign bis zum groß eingeblendeten Navi. Auch der Multifunktionsbildschirm in der Mittelkonsole wurde angenehm hoch platziert und verfügt über eine intuitive Menüführung.

Das Lenkrad ist nicht mit Knöpfen und Schaltern überladen, auch die Lenkung selbst gefällt: Sie agiert direkt, spricht agil an und liefert gute Rückmeldung. Das Sechsgang-Schaltgetriebe ist gut abgestuft, die Gänge lassen sich präzise und recht kurzwegig einlegen.

Das Fahrwerk präsentiert sich Seat-typisch auf der sportlich-straffen Seite, der Komfort geht dennoch in Ordnung. VW Tiguan und Skoda Karoq/Kodiaq sind sanfter abgestimmt, dafür wankt der Ateca kaum und macht richtig Spaß, auch aufgrund des geringen Motorgewichts auf der Vorderachse.

Das Platzangebot des Seat Ateca ist natürlich unabhängig von der Motorisierung sehr gut. Vorn wie hinten müssen auch sehr groß gewachsene Personen nicht unter Platzangst leiden. Bein- und Kopffreiheit gehen gleichermaßen in Ordnung. Der Fronttriebler bietet mit 510-1579 Litern sogar ein paar Liter Ladevolumen mehr als der Allradler, weil sein Kellerfach größer ist, zudem lässt sich der doppelte Ladeboden in zwei Höhen einstellen.

Das absolute Ateca-Einstiegsmodell wäre der 1.0 EcoTSI Reference um 20.990 Euro, als getesteter Style kostet er 26.090 Euro. Um die nicht unerhebliche Differenz gibt es beispielsweise Zweizonen-Klimaautomatik, beheizbare E-Außenspiegel, 17-Zoll-Alufelgen, Entriegelung der Fondbank vom Kofferraum aus, LED-Rückleuchten, Bluetooth, Multifunktionslenkrad, Nebelscheinwerfer, akustische Einparkhilfe hinten, Tempomat etc.

Auch qualifiziert sich erst der Style für manche Aufpreis-Extras, die für den Reference gar nicht angeboten werden, wie etwa sämtliche Assistenzsysteme (Fernlicht-, Spurhalte-, Stauassistent, Ausparkhilfe, Radar-Tempomat, Totwinkel-Warner, Verkehrszeichenerkennung), adaptive Dämpfer, das "Digitale Infodisplay", Licht- und Regensensor, E-Heckklappe, schlüsselloser Zugang, Navigation oder LED-Scheinwerfer.

Plus
+ sparsamer, ausreichend kräftiger Dreizylinder-Benziner
+ präzise Lenkung und Schaltung
+ feine Fahrdynamik
+ gutes Platzangebot
+ faires Preis-/Leistungsverhältnis
+ fünf Jahre Fahrzeuggarantie

Minus
- Sparbemühungen teils an den Materialien erkennbar

Resümee
Der Seat Ateca 1.0 EcoTSI ist ein vergleichsweise kostengünstiger Einsteiger in die Welt der Kompakt-SUV des VW-Konzerns. Wer auf Allradantrieb verzichten kann, sollte sich nicht vom Dreizylinder-Benzinmotor abschrecken lassen. Der ist nämlich durchaus drehmomentstark und sparsam.

Drucken

Ähnliche Themen:

23.02.2019
Mehr als eine Studie

Die junge Marke Cupra aus dem Hause Seat stellt in Genf mit dem Formentor ein Konzeptfahrzeug vor, das wohl schon 2020 in Serie gehen wird.

26.09.2016
Mehr Offroad

Seat zeigt auf dem Pariser Autosalon den Ateca X-Perience, eine in Richtung mehr Offroad-Tauglichkeit und mehr Luxus gepushte Variante.

24.03.2016
Sehr verbunden

Bereits zum zweiten Mal liftet Seat seinen Ibiza. Diesmal wurde vor allem an seinen inneren Werten gearbeitet. Wir testen den 90-PS-Benziner.

Kinder-Liga Teures Spielzeug: Bugatti Baby II

Der Bugatti Baby II spielt mit Elektromotor und 75 Prozent der Originalgröße seines Vorbilds Type 35 von 1924 in der Liga für extrem verwöhnte Kids.

Grand Prix von Japan Strafe: Leclerc verliert Platz sechs

Doppelte Strafe für Charles Leclerc: Er erhält für den Unfall mit Verstappen und die folgenden Runden gleich zwei Zeitstrafen und verliert Platz sechs.

IMSA: Road Atlanta Titel für Montoya und Cameron

Während die Titelkandidaten von Action Express zwar das Saisonfinale gewinnen, fahren Juan Pablo Montoya und Dane Cameron abgeklärt zum Titel.

ARC: Herbstrallye Hinterreiters Blick geht nach vorne

Für Manfred Hinterreiter und seinen Beifahrer Christian Tinschert ist die Vorfreude auf die Herbstrallye Dobersberg schon sehr groß.