Offroad

Inhalt

Seat Tarraco 2.0 TDI 4Drive - im Test

Wenig Karacho

Nach Ateca und Arona macht Seat seine SUV-Palette mit dem Tarraco komplett. Wir testen das geräumige Familienauto mit 190-PS-Diesel.

Klaus Brieter/mid

Hier geht's zu den Bildern

Nach Ateca und Arona macht Seat seine SUV-Palette mit dem Tarraco komplett. Kein Kraftakt: Mit dem Griff ins Regal der Konzernmutter Volkswagen sind alle technischen Komponenten vorhanden, lediglich das Blechkleid musste neu angemessen werden.

Zum Test des Schwestermodells von VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq rollte der Tarraco 2.0 TDI 4Drive in der Xcellence-Ausstattung in die Redaktion. Mit allen zusätzlichen Ausstattungen wie zum Beispiel Winter-Paket, Standheizung, Panorama-Glasschiebedach, Navigationssystem, Fahrerassistenz-Paket Plus, Anhängerkupplung, 7-Sitzer-Paket, adaptiver Fahrwerksregelung und den großen 20-Zoll-Rädern hat das Test-Exemplar den Preis der bereits üppigen Xcellence-Topausstattung um gut 10.000 Euro hinter sich gelassen und einen Wert von mehr als 55.000 Euro erreicht.

Dafür bekommt der Kunde ein reich geschnürtes Paket, das kaum noch Wünsche offen lässt. Freilich: Rund 1,8 Tonnen Leergewicht und die strenge Abgasnorm Euro 6d-Temp sorgen für eine gewisse Anfahr-Behäbigkeit, die erst bei einer Drehzahl von 1.750 U/min wieder verschwindet. Sobald der Wagen Fahrt aufgenommen hat, geht es dafür temperamentvoll vorwärts. Einen Anteil daran hat auch das kräftige Drehmoment von 400 Nm.

Das serienmäßige 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erledigt seine Arbeit zuverlässig und meist diskret. Beim plötzlichen Beschleunigen sucht es manchmal einen Tick zu lang nach dem richtigen Gang. Mit unserem Testverbrauch von 7,9 Litern gewinnt der Tarraco zwar keine Spritsparmeisterschaft, ist aber angesichts seines Gewichts und seiner Größe auch bei weitem kein Säufer.

Einen guten Eindruck hinterlässt bereits im normalen Modus das Fahrwerk. Wer viel in der Stadt oder gemächlich auf Landstraßen unterwegs ist, wird die Komfort-Alternative schätzen, in der Fahrbahnunebenheiten elegant weggesteckt werden. Bei höheren Geschwindigkeiten empfiehlt sich dagegen der straffere Sport-Modus, in dem beispielsweise die Wankbewegungen der Karosserie (zum Beispiel bei Ausweichmanövern) reduziert werden.

Begeistern kann der Tarraco mit seinem üppigen Platzangebot: vorne wie hinten, sofern es nicht darum geht, im Erwachsenenalter in die dritte Sitzreihe (nicht Serie) zu krabbeln. Sehr gut: Die zweite Sitzreihe mit verstellbaren Lehnen ist längsverschiebbar. Das schafft flexible Varianten für unterschiedliche Transportaufgaben, je nachdem, ob Ladung oder Passagiere mehr Platz benötigen, und macht den Seat zum idealen Reisewagen.

Der Fahrer kann sich über ein unkompliziertes Bedienkonzept freuen, das auch für die anderen Modelle des VW-Konzerns typisch ist. Der konfigurierbare Bildschirm beim Lenkrad ist zu jeder Tages- und Nachtzeit prima abzulesen.

Störend: Seat setzt aus Kostengründen keine kapazitiven Sensoren im Lenkrad ein, lenkt man mangels Kurven mehrere Sekunden lang nicht, erscheint die Meldung: „Lenkung übernehmen“ – obwohl man beide Hände fest am Lenkrad hat.

Abgesehen davon ist der Seat Tarraco in seinem Segment eine interessante Alternative zu anderen Offerten des VW-Konzerns, aber auch zu Honda CR-V oder Peugeot 5008. Mit seiner eigenständigen Linie trifft er den Geschmack derjenigen, denen der Tiguan zu sehr Massenbewegung ist.

Es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Preise zu vergleichen, wenn die Entscheidung gefallen ist, welche Sonderausstattungen unbedingt an Bord sein sollen. Wer genügsamer ist, der bekommt den Tarraco mit 150-PS-Benziner in der Version "Style" bereits ab 31.990 Euro (Deutschland: 29.980 Euro).

Fünftüriges, fünf-bzw. siebensitziges SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.735/1.839/1.658/2.790 mm, Leergewicht (EU): 1.816 kg, Zuladung: 594 kg, Anhängelast gebremst/ungebremst: 2.300/750 kg, Kofferraumvolumen: 230/700-1775 l, Tankinhalt: 60 l.
Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel, Hubraum: 1.968 ccm, Leistung: 140 kW/190 PS bei 3.500 U/min, max. Drehmoment: 400 Nm ab 1.750 U/min, 7-Gang-DSG-Automatik, 0 - 100 km/h: 8,0 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h, Allradantrieb, Normverbrauch: 5,6 l/100 km (ECE), CO2-Emission: 147 g/km, Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp, Testverbrauch: 7,9 Liter.
Österreich-Preis: 45.890 Euro (Deutschland: 43.800 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

19.08.2019
SUV-Benjamin

Der Skoda Kamiq - drittes und kleinstes SUV im tschechischen Bunde - ist ab sofort bestellbar, der Einstiegspreis beträgt unter 20.000 Euro.

13.08.2019
Doppeltes Flottchen

Der stärkste Porsche Cayenne aller Zeiten kommt als Plug-in-Hybrid. Systemleistung: 680 PS. Wir testen das nominell sparsame Kraft-SUV.

12.08.2019
Gelungen anders

Der Hyundai Kona ist mittlerweile auch als Diesel mit Allradantrieb erhältlich. In dieser Konfiguration stellt sich das City-SUV unserem Test.

Öko-Kraftbolzen Plug-in-Hybrid: BMW 330e - im Test

Die Hybridisierung der BMW 3er-Reihe hat inzwischen Tradition. Daher gibt es nun auch für das aktuelle Modell einen Plug-in-Hybrid namens 330e.

Formel 1: Interview "Die neue Ära wird verdammt gut"

Romain Grosjean ist nach einem Treffen mit der Formel 1 und der FIA optimistisch - Er glaubt an einen Erfolg der neuen Regeln ab der Saison 2021.

Porsche Cup: NBR Schöll: Platz zwei in der Rookiewertung

Das brachte auch Rang 14 im Samstag-Rennen des Porsche Carrera Cup Deutschland. Im Sonntag-Rennen schied Schöll an 14. Stelle aus.

WRC: Deutschland-Rallye M-Sport-Testfahrten mit Valtteri Bottas

Im Vorlauf der Deutschland-Rallye hat Valtteri Bottas, Mercedes-Pilot in der Formel-1-WM, den Ford Fiesta WRC von M-Sport getestet.