RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye: News

Rosenberger gewinnt Safari-Rallye 2019

21 Jahre nach seinem ersten Start gewinn Kris Rosenberger die Safari-Rallye. Mit einem Porsche 911 besiegt er Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist.

Autor: Manfred Wolf; Bildquelle: McKlein

Die historische „East African Safari Rally” gilt nicht umsonst als eines der letzten großen Rallye-Abenteuer, ist sie doch der ehemals zur Rallye-Weltmeisterschaft zählenden „Safari-Rallye“ direkt nachempfunden und fährt teilweise sogar auf deren ursprünglichen Pfaden durch Kenia und Tansania.

Seit 2003 – dem Jahr, in dem die Safari-Rallye ihren WM-Status verlor – ausgetragen, finden sich Teams aus der ganzen Welt in Afrika ein, um dem Geist des früheren, ursprünglichen Rallye-Fahrens nachzufühlen. Nur mit einem Roadbook „bewaffnet“, müssen die Teams bis zu 116 Kilometer lange (!) Sonderprüfungen und konzentrationsraubende, nicht minder anspruchsvolle Verbindungsetappen bewältigen.

Bereits nach den ersten Sonderprüfungen war klar, dass Kris Rosenberger/Nicola Bleicher dieser Aufgabe sehr gut gewachsen sind. „Wir haben relativ vorsichtig begonnen, wurden dann aber immer schneller, als sich die Abläufe im Cockpit automatisiert hatten“, so Kris Rosenberger, der voll des Lobes für Lebensgefährtin und ‚Rookie‘-Co-Pilotin Nicola Bleicher war: „Natürlich hatten wir die Abu Dhabi-Rallye gemeinsam absolviert. Aber die Safari-Rallye ist schon noch einmal eine ganz andere Nummer. Nici hat sich sensationell geschlagen und keinen Fehler gemacht. Ich bin ehrlich voller Bewunderung – zum einen, weil ich selbst ein grottenschlechter Beifahrer bin, zum anderen, weil ich auf gar keinen Fall mit mir selbst mitfahren würde!“

So kam es, dass das österreichisch-deutsche Duo nach SP4 zum ersten Mal in den Top-Drei der Gesamtwertung auftauchte, ab der zwölften SP lag man abwechselnd mit Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist in Führung. Die Entscheidung brachte der neunte und letzte Tag der Rallye: Auf der 63,27 Kilometer langen SP „Kasava“ fuhr Rosenberger überlegene Bestzeit, was Stig so erzürnte, dass er sich auf der nachfolgenden Verbindungsetappe sogar überschlug.

„Einige Prüfungen mussten wegen Überschwemmungen abgesagt werden, aber davon haben wir uns nicht irritieren lassen“, so Kris Rosenberger im Ziel, wo der Jubel verständlicherweise groß war: „Dass ich 21 Jahre nach meinem Podiumsplatz in der 2WD-Wertung noch einmal ganz oben auf dem Podest der East African Safari Rally stehen werde, noch dazu mit meiner Lebensgefährtin, das hätte ich mir nicht träumen lassen. Umso schöner, dass genau das jetzt Realität wurde. Vielen Dank an Nicola für Ihre sensationelle Leistung und danke an Tuthill für den tollen Porsche 911. Die ganze Veranstaltung war ein absoluter Traum. Es ist uns eine große Ehre, hier den Sieg feiern zu dürfen!“

Endstand East African Safari Rally 2019

1. Kris Rosenberger/Nicola Bleicher, Porsche 911, 13:01:48.8 Std.
2. Stig Blomqvist/Jorgen Fornander, Porsche 911, + 01:33.6 Min.
3. Onkar Singh Rai/Drew Sturrock, Porsche 911, + 36:34.4
4. Philip Kadoorie/Ryan Champion, Porsche 911, + 39:57.5
5. Roger Samuelsson/Robin Friberg, Porsche 911, + 02:40:37.1 Std.
6. Trey Lockey/Julia Svensson, Porsche 911, + 03:39:54.5
7. Eugenio Amos/ Roberto Mometti, Porsche 911, + 2:27:12.0
8. Tejveer Singh Rai/Gavin Laurence, Porsche 911, + 3:04:41.3
9. Osian Pryce/Dale Furniss, Ford Escort, + 1:28:55.4
10. Scott Armstrong/Harpal Singh Sudle, Datsun 160J+ 5:00:30.2

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye: News

Weitere Artikel:

"Es ist frustrierend!"

Hyundai über wiederkehrende Probleme

Rauchentwicklung, Probleme mit der Elektronik und defekte Scheibenwischer: Für Hyundai war die WRC-Rallye in Griechenland ein weiterer Rückschlag.

Das Getriebe-Drama bei Akropolis-Rallye

Elfyn Evans' Titelchancen immer kleiner

Elfyn Evans wurde bei der Akropolis-Rallye in Griechenland Opfer eines Getriebeschadens: Hat er noch Chancen auf den WRC-Titel?