Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Rallye Schweden
Foto: LAT

WRC Rallye Schweden 2020: Elfyn Evans führt vor Ott Tänak

Elfyn Evans führt die Rallye Schweden nach dem Freitag an: Kalle Rovanperä verliert durch Fahrfehler Rang zwei an Ott Tänak.

Elfyn Evans (Toyota) führt die Rallye Schweden, zweiter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2020, nach dem Freitag an. Nach vier von zehn Sonderprüfungen der aufgrund der warmen Witterung verkürzten Winterrallye hat der Waliser einen Vorsprung von 8,5 Sekunden auf Weltmeister Ott Tänak (Hyundai). Dritter ist Evans Toyota-Teamkollege Kalle Rovanperä (+14,3 Sekunden).

Aufgrund des Schneemangels in Schweden wurden am Freitag nur drei längere SP und zum Abschluss eine kurze Zuschauerprüfung gefahren, nachdem am Donnerstagabend auch die erste SP in Karlstad zu einem zweiten Shakedown umgewandelt worden war.

Insgesamt war die Route des ersten Tages, die am Samstag wiederholt wird, nur gut 60 Kilometer lang. Teilweise boten sich den Crews aber auch auf dieser verkürzten Route anstelle von Schnee und Eis pure Schotterstrecken, sodass viele Fahrer über mangelnden Grip mit den Spikereifen klagten.

Fahrfehler bringt Rovanperä vorerst um Rang zwei

Evans kam mit den Bedingungen am besten zurecht, übernahm mit dem Sieg bei der ersten SP des Tages die Führung und baute diese mit zwei weiteren Bestzeit bei der dritten und vierten SP aus. Die zweite SP des Tages ging an Tänak, der im Anschluss bei der dritten SP aber 8,5 Sekunden auf Evans verlor.

Eine starke Vorstellung zeigte Rovanperä bei seinem erst zweiten Start im WRC-Auto. Bis zur abschließenden Zuschauerprüfung lag der 19-Jährige auf Rang zwei. Dort würgte er aber in einer Haarnadelkurve den Motor ab und verlor so 6,4 Sekunden auf die Spitze und damit auch Rang zwei an Tänak.

Latvala beim Comeback in Problemen

Dennoch war Teamchef Tommi Mäkinen mit seinem Youngster sehr zufrieden. "Eine unglaubliche Leistung von Kalle. Er ist richtig schnell. Ich glaube, er kann noch mehr über das Auto herausfinden und im Laufe der Rallye sogar noch an Tempo zulegen", so Mäkinen bei 'WRC All live'.

Erster Verfolger der Top 3 ist Sebastien Ogier (+17,8 Sekunden), der damit das starke Mannschaftsergebnis der Toyota-Werksmannschaft abrundete. Fünfter und bester M-Sport-Ford-Pilot ist Esapekka Lappi (+20,9) vor Thierry Neuville, Craig Breen (beide Hyundai) und Teemu Suninen (Ford). Toyota-Junior Takamoto Katsuda auf Platz neun und Emil Lindholm (Skoda) als bester Fahrer eines R5-Autos komplettieren die Top 10.

WRC-Rekordstarter Jari-Matti Latvala, der die Rallye Schweden mit einem privaten Toyota bestreitet, wurde durch einen halben Dreher und ein Technikproblem zurückgeworfen und belegt aktuell mit einem Rückstand von rund zweieinhalb Minuten nur Gesamtrang 18.

© Motorsport-Total.com

Nach SP 7 Nach SP 7 Vorschau Skoda Vorschau Skoda

Ähnliche Themen:

WRC: Rallye Schweden

Weitere Artikel

Österreichs Parade-Rallyefilmer Helmut Deimel liebt die Renault Alpine A110, Motorsport-Urgestein Herbert Grünsteidl gewann in der A310 die Rallycross-EM.

Austria Motorsport (AMF) setzt ein Krisenreglement in Kraft - damit soll der Meisterschaftsbetrieb ermöglicht werden, sobald es wieder Veranstaltungen gibt...

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Ein echtes Allroundgenie

Ford Kuga – schon gefahren

Die dritte Generation des Ford Kuga hat sich richtig schick gemacht und wartet mit einem großen Angebot an Benzin-, Diesel und Hybrid- bzw. Plug-in-Hybrid-Versionen auf.