RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
W4 Rallye: Bericht Schindelegger

Vize-Titel trotz technischem Defekt

Nach nur einer Sonderprüfung sorgt ein untypischer Defekt am Ford Escort RS2000 beim Rallyeteam Schindelegger für ein vorzeitiges Ende des Schotterspektakels Rallye W4. Trotz des enttäuschenden Ausfalls reichte es aber immerhin für den historischen Vize-Staatsmeistertitel.

"Ausnahmen bestätigen die Regel" könnte man sagen. Nach einer fehlerfreien Saison und vielen Erfolgen - wie dem Gesamtsieg der Austrian Historic Challenge und des Alpe Adria Cups - hat der Fehlerteufel nun auch beim Rallyeteam Schindelegger zugeschlagen.

Nach nur einer Sonderprüfung, die dasTeam auf Platz 2 absolvierte, stellte sich heraus, dass der ansonsten so zuverlässige Ford Escort RS2000 diese Rallye nicht erfolgreich beenden würde. Der Wasserkühler verlor direkt vor dem Start der Sonderprüfung 2 schnell an Flüssigkeit. Eine Schweißnaht war undicht geworden und an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken. Zu groß wäre das Risiko eines kapitalen Motorschadens beim Versuch das Mittagsservice zu erreichen.

Lukas Schindelegger dazu:
“Natürlich ist der Ausfall eine riesige Enttäuschung, vor allem weil wir uns sehr auf die tollen Schotterprüfungen der RallyeW4 gefreut haben. Der Start mit SP 1 war auch gut und ich habe langsam ein Gefühl für den Schotter bekommen. Leider mussten wir aber am Start der SP 2 aufgeben, es gab keine Chance das Service zu erreichen ohne den Motor zu schrotten. Dort wäre es ein Leichtes für unseren Mechaniker Thomas Russ gewesen, den Kühler zu tauschen. Trotzdem können wir auf eine großartige Saison 2021 zurückschauen. Nach den Siegen der Austrian Historic Challenge und des Alpe Adria Cup, sind wir nun auch historischer Vize-Staatsmeister geworden. So eine Saison ist nur durch perfekte Vorbereitung möglich. Dafür kann ich mich nur bei meinem Vater, Helmut bedanken. Ein historisches Rallyeauto so weit zu bringen, dass ein Ausfall so selten bleibt, ist eine absolute Meisterleistung.”

Das Team ist in den Tagen nach der RallyeW4 bereits wieder in der Vorbereitungs- und Planungsphase für nächstes Jahr und wird definitiv versuchen, die Erfolge der Saison 2021 noch zu toppen. Bei den vielen Fans, die dem Team die Daumen gedrückt und bei den Rallyes für die gute Stimmung gesorgt haben, möchte sich das ganze Team auch noch einmal ausdrücklich bedanken. Der gute Zuspruch, die Begeisterung und die vielen Gespräche mit Fans vor Ort sind immer wieder ein großer Motivator für alle die ihr Herzblut in das Projekt investieren.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Alle Impressionen des packenden Finales in Italien

WRC Rallye Monza 2021: die besten Bilder

Die beiden WM-Rivalen Sebastien Ogier und Elfyn Evans lieferten sich bei der Rallye Monza einen packenden Schlagabtausch um die Spitze. Aber auch sonst war das Finale der WRC-Saison 2021 überaus sehenswert. Hier der Fotobeweis in über 100 Bildern.

"Hätte nicht mehr geben können ..."

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel

Sebastien Ogier hat mit einem Sieg in Monza seinen achten WRC-Titel geholt - Elfyn Evans kam auf Platz zwei ins Ziel und verpasste den Meisterschaftssieg knapp.

Und weitere Entscheidungen der Rallye-Kommission

ORM: der Kalender 2022 steht

Wie üblich zu Saisonende tagte die österreichische Rallyekommission und fixierte dabei den Plan für 2022. Dabei wurde neben dem Kalender auch ein neues Format für Einsteiger, Rallye One, beschlossen, die Zukunft des Yaris GR diskutiert und das Reglement adaptiert. Hier alle Details.

Rallyshow Santa Domenica: Vorschau

Kultige Rallyshow mit Spaßfaktor ohne Limit

Rund 400 Kilometer südlich von WIen steigt die kroatische Rallyshow Santa Domenica. Mit dabei sind Rekordhalter Beppo Harrach oder auch Staatsmeister Simon Wagner...

WRC Rallye Monza 2021: Endergebnis

WM-Titel Nummer acht für Sebastien Ogier!

Mit einem umkämpften Sieg bei der Rallye Monza krönt sich Sebastien Ogier zum achten Mal innerhalb von neun Jahren zum Rallye-Weltmeister.