RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MRC-Veteran Thomas Traußnig vor Rallye-Debüt

Von virtuellem Dirt zu Waldviertler Schotter

Dem einen oder anderen ist Thomas Traußnig vielleicht schon ein Begriff: Während unserer Motorline Rallye Challenge stach er als Stammgast in den Top 3 und mit konstanten Leistungen hervor. Nun steht für den 19-Jägrigen Kärntner am Steuer eines Suzuki Swift Sport vom Team „Drift Company Austria“ der erste Start in der Realität bei der Herbst Rallye Dobersberg an.

Im Frühjahr erst die Matura bestanden und nun der Einstieg in den Motorsport. Die Entscheidung Rallyes zu fahren stand für Thomas bereits in jungen Jahren fest: ,,Als Wolfsberger ist man ja quasi mit dem Rallyesport aufgewachsen da die Lavanttal direkt vor der Haustüre ist“, erzählt er.

Bereits mit 16 Jahren pilotierte er das erste Mal ein Rallyeauto, einen Mitsubishi Evo 9 von Race Rent Austria. Die „Fahrlehrer“ mimten dabei keine Geringeren als die Wagner Brüder Julian und Simon. Letzterer lobte bereits da die sehr gute Konzentration des Jungen, die er auch bei der Motorline Rallye Challenge diverse Male unter Beweis stellte. Immerhin konnte er als noch sehr unerfahrener Sim-Racer stets mit "den Großen" mithalten.

Im Oktober 2020 stand ein weiterer Test an, nun aber im 300 PS starken Mazda 323 von Race Rent Austria in Greinbach. Hier konnte er weitere wichtige Kilometer sammeln und fühlte sich dabei bereits deutlich sicherer im Auto.

Durch einen zufälligen entstandenen Kontakt mit Nikolai Landa, wo es zuerst nur um generelle Fragen zum Thema Rallye ging, entstand sehr schnell der Plan den Suzuki den zuerst Nik und Günther Landa pilotierten, bei einer Rallye mit Thomas am Steuer einzusetzten.

Der erste Test steht zwei Wochen vor der Rallye auf dem Programm. Auch auf den Aufschrieb hat man sich bereits bestens mit dem erfahrenen Co Jürgen Pilz vorbereitet, der den jungen Kärntner durch seine ersten Rallyes führen wird.

Das erklärte Ziel ist entsprechend realistisch: „Das Ziel bei der ersten Rallye ist die Zielankunft mit einem hoffentlich unbeschädigten Suzuki, aber natürlich werden wir versuchen uns von Kilometer zu Kilometer zu steigern, aber vor allem viel für die hoffentlich lange Rallyekarriere zu lernen.“

Ein noch recht dünnes Kapitel in der beginnenden Rallye-Geschichte von Thomas ist die Finanzierung. Der Youngster sucht noch nach Sponsoren, um eine hoffentlich lange Karriere möglich zu machen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Schuberth-Mrlik blickt auf das Finale zurück

W4 Rallye: Bilanz der Veranstaltung

Nach der erfolgreich abgelaufenen Rallye W4 2021 freut sich Organisationschef Christian Schuberth-Mrlik über unglaublich positives Feedback von allen Seiten

Kurven im Dreiländer-Eck

Road Trip Experience Alpe-Adria 500

500 Kilometer, 15 Pässe und ein Roadbook wurden den Teilnehmern zur Alpe Adria 500 Roadtrip Experience serviert. Achim Mörtl und Ex-Co-Pilot Stefan Eichhorner ließen sich für dieses Fahrerlebnis eine anspruchsvolle Route durch Österreich, Italien und Slowenien einfallen!

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.

Rallye W4: Bericht Landa

Zielankunft blieb auch 2021 verwehrt!

Nach verhaltenem Start musste der Rally4 Bolide auch heuer vorzeitig abgestellt werden, ehe man so richtig auf Touren kam!

WRC Rallye Monza 2021: Endergebnis

WM-Titel Nummer acht für Sebastien Ogier!

Mit einem umkämpften Sieg bei der Rallye Monza krönt sich Sebastien Ogier zum achten Mal innerhalb von neun Jahren zum Rallye-Weltmeister.