RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye W4: Bericht Landa
Michael Jurtin | michaeljurtin.com

Zielankunft blieb auch 2021 verwehrt!

Nach verhaltenem Start musste der Rally4 Bolide auch heuer vorzeitig abgestellt werden, ehe man so richtig auf Touren kam!

2019 musste das Landa Racing Team den Fiesta aus dem Hause der Drift Company vorzeitig auf SP7 mit gerissenem Keilriemen und Motorschaden abstellen. 2021 kam man über SP4 nicht hinaus. Eine gebrochene Fahrwerksaufnahme des Achsträgers, gefolgt von einem Halbwellenschaden, verhinderte die ausgerufene Aufholjagd.

Nikolai Landa: „Wir waren grundsätzlich gut vorbereitet und sehr motiviert. Auf SP1 versuchte ich einen sauberen Fahrstil zutage zu legen, aber im Ziel merkten wir schnell, dass dieser Stil zu brav war und uns 7 Zehntelsekunden/km auf den späteren Gewinner fehlten.“

Der Untergrund ist zu lose und rollig, um eine saubere Linie in den Waldviertler Schotter zaubern zu können. Der Fahrstil wurde für SP2 umgestellt, jedoch weiterhin nicht belohnt. Ein, zur richtigen Zeit sich anbietender, Notausgang beanspruchte knapp 15 Sekunden für sich. SP3 war unspektakulär und bot das gleiche Bild: sieben Zehntel Rückstand auf den Führenden.

„Auf SP4, die Wiederholung von SP2 – Rundkurs Weinbergdorf Schiltern – hatte Nikolai seine Konzentration und Spannung gefunden und fuhr auf Angriff. Ich selbst war gespannt, ob das auch gutgehen möge. Leider ereilte uns der Defektteufel und die besagte Aufhängung brach einen Kilometer vor dem Ziel. Die Zwischenzeiten sprachen für sich, aber das bleibt wohl unser persönliches Ergebnis. Erneut konnten wir nicht das anschreiben lassen, das wir uns erhofft hätten“, erzählt Co-Pilot und Vater Günter Landa.

„Da wir nicht glauben, dass der Fiesta per se langsamer als die neue Generation der Rally4 Autos, wie Peugeot, Opel, Renault, ist, gingen wir wieder auf die Suche nach den Zehnteln. Ich denke, wir sind auch fündig geworden und freuen uns schon auf die Mikulas Rally. Wir brennen darauf, die Fehler dort auszumerzen!“, verrät uns Landa hoffnungsvoll.

Landa abschließend: „Ich möchte gerne Christian Mrlik und seinem Team für die gelungene Veranstaltung gratulieren und wir freuen uns schon auf ein Antreten 2022! Weiters bedanke ich mich bei unseren Fans, die uns sehr viel Zuspruch gaben. Ganz klar gratuliere ich Roland Stengg und Anna-Maria Seidl zu dem grandiosen Sieg! Von ganzem Herzen bedanke ich mich bei unseren Sponsoren, Mentoren und meiner Familie, sowie der besten Servicemannschaft der DriftCompany!“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

2019 fuhr die Rallye-WM zuletzt in Argentinien

WRC verhandelt über Argentinien-Rückkehr 2023

Die Rallye Argentinien könnte 2023 in den WRC-Kalender zurückkehren: FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem bestätigt entsprechende Verhandlungen.

Duell auf Augenhöhe durch neues Reglement?

WRC 2022: Titelkampf für Evans "völlig offen"

Toyota-Pilot Elfyn Evans rechnet im ersten Jahr des Rally1-Reglements in der WRC mit einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis - und lehnt die Rolle als Teamleader ab