RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye W4: Bericht Zellhofer
Daniel Fessl

Die Erwartungen wurden im Waldviertel voll erfüllt

Das Duo Christoph Zellhofer/Alessandra Baumann werden bei W4 Rallye Gesamt-Achte. Der SUZUKI Swift ZMX Proto erweist sich neuerlich als verlässlicher Rallyebolide ...

Am Wochenende fand im Raum Horn mit der Rallye W4, der Saisonabschluss in der heimischen Rallyemeisterschaft statt. Die Besetzung der Rallye war von der Qualität her hochrangig, nicht weniger als dreizehn stärkere Fahrzeuge fuhren in der höchsten Klasse, um österreichische Meisterschaftspunkte.

Mit dabei war auch wieder Christoph Zellhofer, der erstmals bei einem heimischen Staatsmeisterschaftslauf mit der Deutschen Alessandra Baumann als Beifahrerin an den Start ging. Als fahrbarer Untersatz kam wieder der von ZM- Racing betreute SUZUKI SWIFT ZMX zum Einsatz.

Vor der Rallye hatte sich Christoph Zellhofer zum Ziel gesetzt, in diesem Klassefeld in der Gesamtwertung einen Top-15 Platz zu erreichen und seinen siebenten Platz in der Jahreswertung zu halten bzw. auch möglicherweise zu verbessern. Nun beide dieser Vorgaben wurden mehr als erfüllt. Das Duo holte sich mit dem achten Rang ein Top-Ten Ergebnis und verbesserte sich auch in der Endabrechnung der heimischen Rallyemeisterschaft auf den sechsten Gesamtrang.

Dementsprechend positiv war auch die Bilanz von Christoph Zellhofer hinsichtlich der Rallye W4, bzw. von der gesamten Rallye-Saison 2021:“ Wie ich das Nennergebnis für das Waldviertel gesehen habe, stufte ich mich realistisch ein, einen Platz unter den besten 15 herauszufahren. Am Beginn der Rallye hatte ich jedoch so viel Spaß und Freude am Fahren, dass ich mit voller Attacke schon in die ersten vier Prüfungen hinein gestartet bin. In der Folge lief es dann weiter sehr gut, so dass meine Ergebnisse einen Platz unter den ersten acht Fahrern möglich machten. Es hätte beinahe noch zum siebenten Platz gereicht, den ich aber um o,9 Sekunden Rückstand auf einen Mitbewerber aus Deutschland knappest verpasst habe. Das war aber schon der einzige Schönheitsfehler an diesem Wochenende. Erwähnen möchte ich auch, dass die Zusammenarbeit mit meiner Co-Pilotin Alessandra Baumann bestens geklappt und die Deutsche auch sehr wesentlich zum guten Abschneiden beigetragen hat. Viel Lob und Dank geht auch an unsere Betreuungscrew von ZM-Racing, die uns die ganze Saison über immer ein bestens vorbereitetes Auto zur Verfügung gestellt hat.“

Der nächste Einsatz von Christoph Zellhofer wird möglicherweise die Jännerrallye in Oberösterreich sein. Diesmal wird man dort von 6. bis 8. Jänner wieder im Raum Freistadt unterwegs sein.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Dem neuen FIA-Präsident liegt Rallye am Herzen

"Zweieinhalb WRC-Hersteller sind nicht genug!"

Der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem will sich aktiv um neue Hersteller für die WRC bemühen und mahnt an, die Kosten an der Basis im Zaum zu halten.

Mit viel Elan und Optimismus in das neue Jahr

Vorschau & Rückblick Austrian Rallye Challenge

Gerade noch vor den Feiertagen und dem bevorstehenden Jahreswechsel wurde das Konzept für die 3. ARC Blaufränkischland Rallye im Einklang mit den Austragungsgemeinden und dem Veranstalter der Austrian Rallye Challenge fertig gestellt.

Erste Fotos von der legendären Straßen-Rallye

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: die ersten Bilder

Die Rallye Monte-Carlo ist dieses Jahr noch etwas besonderer als sonst auch: Loeb duelliert sich mit Ogier und natürlich stellt die Rallye vor allem auch die erste Bewährungsprobe der neuen Hybrid-Autos dar. Hier die besten Bilder der Action.

Keferböck/Minor bei "Monte": Nach SP2

Abflug trotz Warnung: „Kefer“ not amused

Johannes Keferböck und Ilka Minor am Eröffnungsabend der "Monte" in der Bredouille. „Kefer“ war ausgerechnet in jener Kurve „einen Tick“ zu schnell unterwegs, vor der die „Eisspione“ Wittmann und Ettel gewarnt haben.

Neues und altbewährtes

Vorschau Blaufränkischland Rallye 2022

Die Genehmigung der AMF ist erteilt, die neuen Strecken für das Roadbook kartographiert, das Nennformular und die Ausschreibung online auf der Website verfügbar – die ARC 2022 kann also starten!