RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Arctic Rallye-Sieger Ott Tänak im Gespräch Ott Tänak (rechts) gewann fünf der zehn Wertungsprüfungen
Motorsport Images

Arctic-Sieger Ott Tänak: "Musste zu Beginn den Unterschied machen"

Mit einem souveränen Sieg in Lappland meldet sich Ott Tänak im WM-Kampf zurück - Die frühe Attacke des Hyundai-Fahrers war die richtige Strategie

Nach der Enttäuschung bei der "Monte" meldete sich Ott Tänak mit dem Sieg bei der Arctic-Rallye in Finnland zurück. Der Hyundai-Fahrer entschied fünf der zehn Wertungsprüfungen für sich und sammelte in der Powerstage zwei Bonuspunkte. In der WM schob sich Tänak auf den fünften Platz.

"Als wir hierher gekommen sind, habe ich nicht zu sehr an die 'Monte' gedacht. Es war wichtig, hier ein gutes Ergebnis zu holen", sagt Tänak. Toyota hatte die Favoritenrolle inne, aber am Ende stand nur Kalle Rovanperä als Zweiter auf dem Podest.

Hyundai durfte sich auch über den dritten Platz von Thierry Neuville freuen. "Wir wussten nicht, was wir erwarten konnten, was passieren wird, wer schnell sein wird, ob das Set-up funktioniert und wie die Reifen funktionieren", meint Tänak.

"Bei einer neuen Rallye weiß man das nie. Während man fährt muss man lernen. Man muss schnell reagieren. Vielleicht konnte man zu Beginn der Rallye den größten Unterschied machen", glaubt der Este, der die Gesamtführung seit dem Freitag innehatte.

"Im Laufe der Rallye lernt jeder dazu und reagiert. Die Zeitabstände werden knapper. Ich wusste, dass ich von Beginn an einen Unterschied machen und darauf aufbauen musste. Danach konnte ich es managen."

Den einzigen Fehler leistete sich Tänak am Samstag, als er in einer Schneewand hängenblieb. Der Zeitverlust hielt sich aber in Grenzen. Nach Estland im Vorjahr war es erst sein zweiter Sieg für Hyundai. Zu wenig für die hochgesteckten Erwartungen an den Weltmeister (mit Toyota) von 2019?

"Natürlich möchte man jede Rallye gewinnen, aber es lief nicht so glatt. Es waren auch seltsame Zeiten", findet Tänak. "Viele Situationen waren nicht einfach. Aber warten wir ab. Hoffentlich ist diese Saison länger und wir finden ein konstanteres Gefühl."

Die WM-Führung hat Toyota-Youngster Rovanperä übernommen. Tänak hat als Fünfter zwölf Zähler Rückstand. Der Kampf Toyota gegen Hyundai wird den weiteren Saisonverlauf bestimmen. Rovanperä galt für die Arctic-Rallye als Geheimfavorit, aber Tänak hielt ihn auf 17,5 Sekunden auf Distanz.

"Kalle war der Einzige, der diese Prüfungen mit diesem Auto schon im Vorjahr gefahren ist. Er ist bei diesen Verhältnissen immer sehr schnell. Außerdem gewinnt er immer mehr Erfahrung", sagt Tänak über seinen Herausforderer. "Zweifellos wird er immer schneller werden."

"Es war eine große Herausforderung, den Kampf mit ihm aufzunehmen. In diesem Jahr hat es geklappt und hoffentlich bleibt das so. Aber er wird in Zukunft bestimmt ein sehr schneller Mann sein. Ab dem ersten Kilometer war der Druck sehr hoch. Dieser Sieg ist sehr wichtig für uns."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

Fanatec GT2 European Series in Monza

Sportec, Reiter & True Racing mit Podestplätzen

Die Highspeed-Kathedrale Monza diente heuer als beinharter Auftakt-Test der neuen GT2-Rennserie, bei dem sich die drei KTM X-Bow GTX-Teams in den beiden Rennen mehrere Podestplätze sichern konnten.