RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Toyota-Teamchef erklärt: Darum fuhr Rovanperä nicht die Powerstage Kalle Rovanperä hat sich mit Schmerzen durch den Sonntag gekämpft
Motorsport Images

Toyota-Teamchef erklärt: Darum fuhr Rovanperä nicht die Powerstage

Kalle Rovanperä hat bei der WRC-Rallye Finnland die Powerstage ausgelassen - Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala erklärt, warum der Finne nicht dabei war

Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala hat verraten, warum Kalle Rovanperä beim Lauf der Rallye-WM (WRC) in Finnland die Powerstage ausgelassen hat. Der Finne fühlte sich nach seinem Unfall am Samstag auf Wertungsprüfung (WP) 10 nicht gut, wollte aber am Sonntagmorgen sichergehen, dass seine Marke genügend Punkte im Meisterschaftskampf holt.

Als klar war, dass Elfyn Evans die Rallye Finnland gewinnen und Sebastien Ogier Platz fünf behalten würde, zog sich Rovanperä zurück. Am Samstag war der 21-Jährige heftig in eine Sandbank gekracht. Die Ärzte gaben dem Toyota-Piloten zwar grünes Licht, jedoch entschied er sich dazu, einfach mitzuschwimmen, weil er wegen der Kollision noch immer Schmerzen hatte.

Am Sonntagmorgen fuhr er mit, um für Toyota genügend Punkte zu sammeln, sollte Evans oder Ogier in Probleme geraten. Als das Risiko für einen Ausfall seiner Teamkollegen niedrig genug war, entschied er sich für den Rückzug.

Rovenperä braucht Zeit, um sich zu erholen

Das soll Rovanperä auch genügend Zeit geben, sich zu erholen, da der Finne kommende Woche für einen Testtag eingeplant ist. Latvala sagt: "Wir hatten gestern diesen Unfall, als er eine Sandbank erwischt hat. Seine Arme waren etwas überkreuzt und deshalb wurde ein Arm nach hinten geworfen. Jetzt hat er Schmerzen im Rücken."

"Die Ärzte haben seinen Zustand überprüft, aber es war alles in Ordnung", so der Teamchef weiter. "Seine Muskeln sind natürlich trotzdem verhärtet und er hat sich beim Fahren nicht sehr wohl gefühlt. Wir wollten, dass er am Morgen fährt, damit wir einen Notfallplan haben, sollte etwas mit den anderen beiden Autos passieren. Er hätte dann einige Punkte geholt."

Evans ging aber mit einer klaren Führung in die Powerstage und auch Ogier machte nicht den Eindruck, dass er auf der letzten WP seinen fünften Platz noch wegwerfen würde. Deshalb hat ihn Latvala gesagt, dass er "die Powerstage nicht mehr bestreiten" müsse. Rovanperä hätte WP 19 nur aufgenommen, "wenn es nötig gewesen" wäre.

Mehr Belastung für den Finnen war nicht nötig

"Es gab keinen Grund, seinem Körper noch mehr Belastung zuzumuten", erklärt Latvala. "Wir starten in zwei Wochen in Katalonien und er muss Ende nächster Woche noch einen Test durchführen. Deshalb ist es wichtig, dass er sich jetzt ausruhen kann." Der nächste Lauf der WRC-Saison 2021 findet am 14. bis 17. Oktober in Spanien statt.

Rovanperä selbst spricht von einem "schwierigen Rennwochenende" in Finnland, weshalb er sich schon jetzt "auf die Runde in Spanien freut". Außerdem lobt er das Toyota-Team, dass seinen Yaris trotz des Schadens am Samstag repariert hat. "Das Auto war nicht bei 100 Prozent, weshalb wir es nicht zu stark belasten oder einem Sprung aussetzen wollten", so der Finne. "Wir haben einfach die Prüfungen beendet, um zur Not Punkte mitzunehmen."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Herbst-Rallye: Vorschau Gruber

Zweiter Frühling im Herbst?

Wenn sich bei der Herbstrallye 2021 die lange ersehnte Rückkehr des Rallyesports ins Waldviertel vollziehen wird, ist es auch für Martin Gruber das Ende einer langen Pause. Das Einsatzgerät ist einmal mehr der erprobte Lada 2107, neu dabei ist Lisa Holzmüller als Copilotin.

Herbst-Rallye: Vorschau Zellhofer

Rascher Wechsel ins Waldviertel

Von Deutschland aus geht es ohne Umwege ins Waldviertel. Diesmal startet Christoph Zellhofer mit Co-Pilotin Alessandra Baumann (DEU). Man will bei der Herbstrallye in Dobersberg Junioren und Trophy-Titel fixieren.

3 Städte Rallye: Mitropa Rally Cup

Raffael Sulzinger gewinnt die MRC-Wertung

Raffael Sulzinger erobert mit seiner fulminanten Fahrt die Mitropa Rally Cup Wertung und belegt mit seinem Ergebnis außerdem einen sensationellen 9. Gesamtrang bei der 3-Städte-Rallye.

Herbst Rallye Dobersberg - die Vorschau

Quantität UND Qualität

Am Wochenende vibriert die Landepiste am Flughafen Dobersberg nach einjähriger Zwangspause wieder, auch ohne Flugverkehr.

3 Städte Rallye: Bericht Neubauer

Unbelohnter Kampf bis zur letzten SP

Bei der 3-Städte-Rallye lieferte sich die Spitze des Feldes ein sensationelles Hundertstelsekunden-Duell um den Sieg. Mitten drin: Hermann Neubauer und Co-Pilotin Ursula Mayrhofer. Am Ende aber blieb die tolle Leistung des Duos im Ford Fiesta Rally2 leider unbelohnt.

ORM, 3 Städte Rallye: Bericht Wagner

Spiel, Satz und Sieg – wie Wagner/Winter Meister wurden

Simon Wagner und Gerald Winter dominieren auch den dritten Staatsmeisterschaftslauf in Folge und liegen damit bereits vor dem letzten Event im Waldviertel uneinholbar an der Spitze der ÖRM Wertung.