RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC 2022: Esapekka Lappi kehrt als Werksfahrer zu Toyota zurück Der Toyota-Fahrerkader für die WRC-Saison 2022
Toyota Gazoo Racing

WRC 2022: Esapekka Lappi kehrt als Werksfahrer zu Toyota zurück

Der Toyota-Fahrerkader für die Rallye-WM 2022 steht: Lappi und Ogier teilen sich ein Auto, Evans und Rovanperä bestreiten die komplette WRC-Saison

Nach Hyundai hat am Donnerstag auch Toyota seinen Fahrerkader für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2022 vorgestellt - mit einem Rückkehrer. Esapekka Lappi ist ab der kommenden Saison wieder Werksfahrer bei der finnisch-japanischen Mannschaft. Der Finne wird sich am Steuer des dritten Autos mit Sebastien Ogier abwechseln, der 2022 nur noch ausgewählte Rallyes bestreiten wird.

Als Stammfahrer für die komplette WRC-Saison wurden wie erwartet die bisherigen Piloten Elfyn Evans und Kalle Rovanperä bestätigt. Wie viele Rallyes Ogier beziehungsweise Lappi bestreiten werden, teilte Toyota noch nicht mit. Allerdings wurde auch noch kein kompletter Kalender für die WRC-Saison 2022 bekanntgegeben.

"Ich bin sehr, sehr glücklich, zu Toyota zurückzukehren. Es fühlt sich an, als käme ich nach Hause", sagt Lappi. Der heute 30-Jährige war von 2017 bis 2018 bereits Toyota-Werksfahrer und hatte 2017 bei seinem erst vierten Start im WRC-Auto sensationell seine Heimrallye in Finnland gewonnen.

Lappi: "Fühlt sich an, als käme ich nach Hause"

2019 wechselte er zu Citroen, wo er Teamkollege von Ogier wurde. Nach dem Rückzug der Franzosen fuhr Lappi 2020 für M-Sport. In der laufenden Saison ging er zunächst mit einem VW Polo R5 in der WRC2-Wertung an den Start. Bei der Rallye Finnland fuhr er am vergangenen Wochenende einen fünften Toyota Yaris WRC und kam auf einem guten vierten Rang ins Ziel.

"Es war wirklich schön, bei der Rallye Finnland wieder mit den Leuten aus dem Team zu arbeiten. Sobald ich wieder im Yaris WRC saß, fühlte es sich wieder so an, als wäre dies mein Auto", sagt Lappi. "Natürlich werden wir im nächsten Jahr ein neues Auto haben, und obwohl ich es noch nicht gefahren bin, scheint es, dass es mit dem neuen Reglement sehr anders sein wird", so Lappi über die neuen Rally1-Boliden mit Hybrid-Antrieb.

Ogier wird 2021 seine letzte volle Saison in der WRC bestreiten. Ursprünglich hatte er schon Ende 2020 zurücktreten wollen, diese Entscheidung wegen der durch die COVID-19-Pandemie stark verkürzten Saison aber um ein Jahr verschoben.

Ogiers Beifahrer Julien Ingrassia hört auf

"Ich freue mich darauf, nach diesem Jahr mehr Zeit für meine Familie zu haben, aber gleichzeitig bin ich sehr glücklich, bei Toyota zu bleiben und die Chance zu haben, nächstes Jahr bei einigen Rallyes zu starten", sagt Ogier. "Ich bin dem Team sehr dankbar, dass es mir die Möglichkeit gibt, weiterhin auf Teilzeitbasis das zu tun, was ich gerne tue. Ich bin gespannt darauf, was diese neue Generation von Autos dem Sport bringen wird, und ich weiß, dass das Team viel Arbeit in sie steckt."

Allerdings bekommt Ogier im nächsten Jahr einen neuen Beifahrer. Sein bisheriger Co-Pilot Julien Ingrassia hängt den Helm nach dieser Saison endgültig an den Nagel. Sein Nachfollger wird Benjamin Veillas, der schon länger mit Ogier zusammenarbeitet und Ingrassia mehrfach bei Tests vertreten hatte.

"Ich bin sehr froh, dass wir mit einem so starken Fahreraufgebot in das Jahr 2022 und eine aufregende neue Ära für die WRC gehen", sagt Teamchef Jari-Matti Latvala. "Es ist sehr schön, dass wir mit Elfyn und Kalle zwei Fahrer haben, die um die Meisterschaft kämpfen können."

Latvala schwärmt von seinen Fahrern

"Elfyn ist ein wirklich konstanter Fahrer, der immer dazu beiträgt, Punkte für das Team in der Meisterschaft zu holen, aber wie er mit seinem Sieg bei der Rallye Finnland bewiesen hat, ist er auch absolut einer der schnellsten Fahrer und definitiv einer der Anwärter auf den Titelgewinn."

"Wir haben dieses Jahr wirklich tolle Leistungen von Kalle gesehen. Er entwickelt sich ständig weiter, und wenn er mehr und mehr Erfahrung sammelt, kann er auch ein starker Anwärter auf die Meisterschaft werden", so Latvala über Rovanperä, der in dieser Saison in Estland und Griechenland seine ersten beiden WM-Rallyes gewann.

"Seb ist ein großartiger Champion, und er wird in der nächsten Saison wieder sehr wertvoll für uns sein, auch wenn er nicht mehr um den Fahrertitel kämpfen wird. Schließlich freue ich mich, Esapekka zurück ins Team zu holen. Er hat bei uns schon einmal bewiesen, dass er gewinnen kann, und seither hat er sich meiner Meinung nach stark weiterentwickelt."

"Er ist sehr motiviert und hat bei seiner Rückkehr am vergangenen Wochenende seine Schnelligkeit unter Beweis gestellt. Ich glaube, er ist der perfekte Fahrer, um sich den Platz mit Seb zu teilen, um uns in der Meisterschaft zu helfen, aber auch um selbst um Siege zu kämpfen", so Latvala weiter.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

W4 Rallye: Bericht Waldherr

„Dankeschön“ wurde zum Saisonhighlight

Luca Waldherr konnte sich bei seiner Premiere in einem Fahrzeug der R5-Kategorie kontinuierlich steigern und lag nur noch zwei Sekunden von einem Podestplatz entfernt - auf dem Rundkurs Altenburg jedoch endeten die Podiumsträume.

"Wichtigste Rallye meiner Karriere"

Spontanes WRC-Comeback von Suninen

Teemu Suninen glaubt, dass sein Start im WRC-Auto von Hyundai bei der Rallye Monza für seine Zukunft in der Rallye-WM entscheidend sein kann.

Neues Datum: vom 25. bis 27. Februar in Freistadt

Jänner Rallye 2022 verschoben!

Nach der momentanen Sachlage sowie den jüngsten Verordnungen der Bundesregierung und des Landes Oberösterreich hat der Rallye Club Mühlviertel als Veranstalter dieser Traditionsrallye seine Fühler ausgestreckt und eine Verschiebung der Rallye auf das Datum 25. bis 27. Februar 2022 ins Auge gefasst.

Schuberth-Mrlik blickt auf das Finale zurück

W4 Rallye: Bilanz der Veranstaltung

Nach der erfolgreich abgelaufenen Rallye W4 2021 freut sich Organisationschef Christian Schuberth-Mrlik über unglaublich positives Feedback von allen Seiten

Rallyshow Santa Domenica: Vorschau

Kultige Rallyshow mit Spaßfaktor ohne Limit

Rund 400 Kilometer südlich von WIen steigt die kroatische Rallyshow Santa Domenica. Mit dabei sind Rekordhalter Beppo Harrach oder auch Staatsmeister Simon Wagner...