RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC-Comeback von Sebastien Loeb? "Schwierig, nein zu sagen" Sebastien Loeb hat mit dem Kapitel WRC noch nicht abgeschlossen
Motorsport Images

WRC-Comeback von Sebastien Loeb? "Schwierig, nein zu sagen"

Eine Rückkehr von Sebastien Loeb in die Rallye-WM ist aktuell nicht geplant: Sollte ein Team anfragen, würde der WRC-Rekordchampion aber ein Comeback erwägen

2021 sucht man Sebastien Loeb in den Starterlisten der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) vergeblich. Und auch 2022 wird sich daran nach heutigem Stand nichts ändern. "Im Moment ist nichts geplant", antwortet Loeb der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com' auf die Frage nach möglichen WRC-Starts im nächsten Jahr.

Auch führe er keine "speziellen" Gespräche mit WRC-Teams über Starts in der Rallye-WM. Sollte allerdings ein Team mit einem solchen Wunsch auf ihn zukommen, wäre der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der WRC aber wohl zu einem Comeback bereit. "Es ist immer schön, in der WRC zu fahren. Es ist schwierig, nein zu sagen, denn das Gefühl, das man in der WRC hat, ist einfach unglaublich", sagt Loeb.

Dieses Gefühl genoss Loeb zuletzt im vergangenen Jahr bei der Rallye Türkei, wo er als Dritter das 119. Podiumsresultat in seiner beeindruckenden WRC-Karriere einfuhr. Für 2021 wurde der Franzose, der 2018 als Teilzeit-Fahrer in die WRC zurückgekehrt war, von Hyundai nicht mehr berücksichtigt.

Aktuell konzentriert sich Loeb zum einen auf das Dakar-Projekt mit dem von Prodrive eingesetzten Bahrain-Raid-Xtreme-Team, mit dem er am vergangenen Wochenende an der Baja Aragon in Spanien teilnahm. Der Sieg bei der Rallye Dakar ist das erklärte Ziel von Loeb. Dafür trennte er sich sogar von seinem langjährigen Beifahrer Daniel Elena.

Darüber hinaus fährt Loeb zusammen mit der Spanierin Cristina Gutierrez in der Elektro-SUV-Rennserie Extreme E für das Team von Formel-1-Champion Lewis Hamilton.



Allerdings wäre er wie erwähnt auch nicht abgeneigt, eines der neuen Rally1-Autos auszuprobieren. Den Umstieg der WRC auf Hybridantriebe begrüßt Loeb ausdrücklich. "Ich glaube, dass es ein guter Weg ist und dass sie [die WRC] etwas tun mussten", sagt er.

"Ich denke, dass Hybrid am besten zu dieser Disziplin passt, denn vollelektrisch wäre nicht gut", so Loeb weiter. Ich denke, die Leistung, die das Auto mit diesem Hybridsystem haben wird, wird beeindruckend sein, also wird es großartig sein, das zu verfolgen."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Getriebe-Drama bei Akropolis-Rallye

Elfyn Evans' Titelchancen immer kleiner

Elfyn Evans wurde bei der Akropolis-Rallye in Griechenland Opfer eines Getriebeschadens: Hat er noch Chancen auf den WRC-Titel?

Ex-Rallye-Staatsmeister Achim Mörtl bietet mit der Alpe Adria 500 eine Ausfahrt der ganz besonderen Art an, in zehn Stunden werden auf 500 Kilometern feinste Straßen in Italien, Slowenien und Österreich unter die Räder genommen!

Das Saisonfinale rückt näher

Rallye W4 2021: Vorschau

Organisator Christian Schuberth-Mrlik verspricht für das Saisonfinale am 6. November das Beste, was das diesmal eintägige Schotterspektakel zu bieten hat. Es warten acht Sonderprüfungen mit 115 Wertungskilometern, aber auch rigorose Covid-Kontrollen.

Austrian Rallye Legends: Live-Radio

Austrian Rallye Legends: Zeitplan & Radio-Zeiten

Österreichs größtes Historik-Festival ist startklar. Freitag Shakedown, Samstag volles Programm. Radio-Highlight: Freitagabend talken Erik Kalle Grundel und Raimund Baumschlager...

Skoda Motorsport feiert 120 Jahre

Raimund Baumschlager im Interview

Der Star der Show: Der Skoda Kreisel RE-X1, das erste vollelektrische Rallye-Auto der Welt. Wir haben Raimund Baumschlager für ein paar Fragen zum Event, dem Auto, der Lage in Österreich und darüber hinaus und seine nächsten Pläne vor die Kamera gebeten.