RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Rallye Italien auf Sardinien Im vergangenen Jahr hat Dani Sordo auf Sardinien gewonnen
Motorsport Images

Rallye Italien auf Sardinien: Rückkehr nach Olbia als Basis der Rallye

Die Veranstalter der Rallye Italien nehmen einige Änderungen bei den Prüfungen auf Sardinien vor - Die Basis kehrt von Alghero nach Olbia zurück

Die Rallye Italien auf der Mittelmeerinsel Sardinien kehrt in diesem Jahr zu den Wurzeln zurück. In Alghero wird es zwar den zeremoniellen Start geben, aber die Basis der Rallye wird sich wieder in Olbia befinden. Die Rallye wird wie in den vergangenen fünf Jahren im Norden der Insel stattfinden.

Bereits bis 2014 befand sich der Service-Park in Olbia, bevor man nach Alghero übersiedelte. Schon für die Rallye im Jahr 2020 wurde am Donnerstag mit einer Superspecial und einer Übernachtung in Olbia geplant.

Als die Coronavirus-Pandemie ausbrach, wurden diese Pläne verworfen und man blieb beim verschobenen Termin in Alghero. In diesem Jahr soll die Rallye vom 3. bis 6. Juni stattfinden. Vorgesehen sind 20 Wertungsprüfungen zu insgesamt 305,52 Kilometern.

Neu ist am Donnerstagvormittag der Shakedown in Loiri, südlich von Olbia. Am Abend geht es dann nach Alghero zum zeremoniellen Start. Die Strecken am Freitag und Samstag sind weitestgehend unverändert zu den vergangenen Jahren.

Wobei die erste Etappe mit 14 Stunden ein langer Tag von Alghero nach Olbia sein wird. Am Vormittag werden zwei Prüfungen in Monte Acuto (Filigosu und Terranova) zweimal absolviert. Am Nachmittag geht es nach Alta Gallura, wo die WPs Tempio und Tula zweimal befahren werden.

Am Samstag geht es erneut nach Monte Acuto, wo Coiluna und Monte Lerno zweimal auf dem Programm stehen. Der Nachmittag führt nach Anglona (Castelsardo) und nach Gallura für eine neue Prüfung in Bortigiadas.

Der Sonntag ist dann komplett neugestaltet, weil im Norden gefahren wird. Zum ersten Mal seit zehn Jahren steht die Prüfung Braniatogghiu im Plan. Anschließend gibt es eine neue Powerstage in Rena Majore.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Der große Geschlechtervergleich am Steuer

Männer gegen Frauen

Frau am Steuer. So fängt ein Klassiker unter den Klischees über Autofahrerinnen an, der immer noch gerne in der Männer-Welt erzählt wird. Ist da vielleicht tatsächlich etwas Wahres dran? Oder handelt es sich nur um ein billiges Vorurteil?

Österreichs familienfreundlichstes Kinderhotel

Ein Herz für Familienfreundlichkeit

Beim kinderhotel.info-Award für die besten Hotels mit Kinderbetreuung in Europa wurde das Familux Resort Dachsteinkönig vierter und damit das familienfreundlichste und beliebteste Kinderhotel Österreichs.

Toyota Yaris gewinnt, Fiat 500 und Cupra Formentor dahinter

The Car of the Year 2021 steht fest

Am Ende war es nicht mal wirklich knapp: Der Toyota Yaris sichert sich mit komfortablem Abstand die Auszeichnung zum "Car of the Year 2021" vor dem Fiat New 500 und dem Cupra Formentor.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.