RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC-Test nach zwei Tagen abgebrochen Hyundai i20 Rally1 Hybrid bei Testfahrten im Elsass im November 2021
Hyundai Motorsport

WRC-Test nach zwei Tagen abgebrochen: Wintereinbruch bremst Hyundai aus

Heftiger Schneefall im Elsass zwingt Hyundai zum Abbruch der Testfahrten mit dem neuen WRC-Auto: Thierry Neuville kommt nicht zum Einsatz

Sechs Tage lang wollte Hyundai in dieser Woche den neuen i20 Rally1 Hybrid für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2022 testen, doch das Wetter machte dem Werksteam des südkoreanischen Herstellers einen Strich durch die Rechnung.

Aufgrund eines Wintereinbruchs mit starken Schneefällen im Elsass zwangen die Mannschaft nach zwei Tagen zum Abbruch des Tests. Das bestätigte ein Teamsprecher der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

Besonders ärgerlich ist dies für Thierry Neuville, der so um seine erste Fahrt im 2022er-WRC-Auto von Hyundai gebracht wurde. Zwar war der Belgier in Frankreich vor Ort, doch an den ersten beiden Tagen saßen seine Teamkollegen Ott Tänak und Oliver Solberg im Auto, von dem Hyundai zu Beginn der Woche erste Fotos präsentiert hatte.

Neuville war bisher nur das Hybrid-Testauto von Hyundai gefahren, mit dem das Team unter anderem im Oktober eine komplette Rallye simuliert hatte. Wann die ausgefallenen Testtage nachgeholt werden sollen, gab Hyundai noch nicht bekannt.

Neuville ist nicht der einzige Top-Fahrer der WRC, der durch äußere Umstände um den ersten Test mit dem finalen 2022er-Auto gebracht wurde. Bei Toyota schaute der achtmalige Weltmeister Sebastien Ogier bei einem Test ebenfalls in die Röhre, nachdem sein Teamkollege Elfyn Evans das Auto bei einem Abflug beschädigt hatte.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

2019 fuhr die Rallye-WM zuletzt in Argentinien

WRC verhandelt über Argentinien-Rückkehr 2023

Die Rallye Argentinien könnte 2023 in den WRC-Kalender zurückkehren: FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem bestätigt entsprechende Verhandlungen.

Dem neuen FIA-Präsident liegt Rallye am Herzen

"Zweieinhalb WRC-Hersteller sind nicht genug!"

Der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem will sich aktiv um neue Hersteller für die WRC bemühen und mahnt an, die Kosten an der Basis im Zaum zu halten.