RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Herbstrallye: Bericht Schindelegger

Perfektion bleibt unerreichbar

Nach nur zwei Sonderprüfungen bleibt dem amtierenden Historic Rallye Staatsmeister und Gesamtsieger der Austrian Rallye Challenge Historic der krönende Abschluss der Saison verwehrt. Ein technischer Defekt stoppte das Rallyeteam Schindelegger bei der Heimrallye Dobersberg nach großartigem Start.

Die letzte Rallye des Jahres 2022 und die Heim-Veranstaltung des Rallyeteams Schindelegger sollte eine bisher perfekte Saison doch noch menschlich werden lassen. Die Waldviertler Strecken präsentierten sich am Samstag gewohnt herausfordernd. Dichter Nebel und die damit verbundene Feuchtigkeit auf den Strecken forderten von den Fahrern vom ersten Meter an volle Konzentration. Wie groß die Begeisterung für Rallyes im Waldviertel ist, konnte jeder in den Fanzonen beobachten. Neben Ernst und Silvia Eschelmüller säumten unzählige Fans schon in aller Frühe die Strecken und feuerten die Teams begeistert an.

Das versammelte Publikum konnte auf den ersten beiden Prüfungen gleich eine fast schon gewohnt makellose Leistung des Rallyeteams Schindelegger beobachten. Selbst bei minimalem Grip konnte sich das Team gleich einen Vorsprung von 17 Sekunden sichern und war damit auf bestem Wege, die nächste Sensation zu liefern. Denn hinter Lukas und Helmut mussten sich neben Marken-Kollegen auch ein Audi Quattro und ein Porsche 911SC einreihen.

Als hätte der als unkaputtbar geltende Ford Escort ein Gespür entwickelt, wann er sich den Makel der Fehlbarkeit leisten darf, stoppte dann ein ebensolcher Makel das Rallyeteam Schindelegger nach der zweiten Sonderprüfung. Ein aufmerksamer Georg Gschwandtner machte das Team auf eine Wasserlacke unter dem Auto aufmerksam. Der Wasserkühler hatte durch eine gebrochene Lötstelle so viel Flüssigkeit verloren, dass eine ernste Gefahr eines Motorschadens bei einer Weiterfahrt bestand.

Somit blieben den Servicemechanikern Markus und Andreas Riener nur 30 Minuten für einen Reparaturversuch mit einfachsten Mitteln. Denn ein Ersatzkühler befand sich leider nicht in der großen Teile-Sammlung, die das Team bei jeder Rallye begleitet. Nach frenetischem Schrauben fehlten nur wenige Minuten Aushärtezeit des Dichtungsklebers für die Chance, die Rallye fortzusetzen und so musste das Team in Führung liegend aufgeben.

Somit beendet das Rallyeteam Schindelegger eine großartige, aber doch nicht perfekte Saison mit vielen Höhepunkten, wenigen Rückschlägen und unendlicher Dankbarkeit gegenüber ihren Sponsoren, sowie allen Fans an den Strecken. Mit nochmals erweitertem Ersatzteil-Paket und tatkräftiger Unterstützung des Servicemechanikers Mike Schwingenschlögel wird das Team in der Saison 2023 wieder antreten, um den errungenen Staatsmeistertitel zu verteidigen und auch zusätzlich am Mitropa Cup teilzunehmen.

Damit startet die Saison für das Team bereits in zwei Monaten, bei der legendären Jännerrallye in Freistadt. Hier wird auf Eis und Schnee um die ersten Punkte der Staatsmeisterschaft gekämpft. Bis dahin bemüht sich das Rallyeteam auch weiterhin um technische Perfektion und startet damit wieder optimistisch in die neue Rallyesaison.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nach Hyundai-Trennung wieder Ford-#1

Ott Tänak kehrt zu M-Sport Ford zurück

Ex-Weltmeister Ott Tänak kehrt für die WRC-Saison 2023 zu M-Sport Ford zurück und ist Nummer-1-Fahrer - Mit M-Sport hat der Este seine Karriere begonnen

Rallyshow Santadomenica: Bericht RRA

RRA: Großartiger Saisonabschluss - harter Einsatz!

Race Rent Austria startete bei der Rallyshow Santadomenica mit sieben Teams - sechs erreichten das Ziel. Für die RRA-„Familie“ ein perfekter Event, um die im letzten Jahr modifizierten Protos/Evos einem harten Test zu unterziehen.

Aufstieg für den Japaner bei Toyota

Takamoto Katsuta wird WRC-Werksfahrer

Takamoto Katsuta gehört 2023 zum Werksteam von Toyota in der Rallye-WM: Weltmeister Rovanperä, Evans und Ogier fahren weiter für die Japaner

Rallyshow Santa Domenica: Vorschau RRA

Große Vorfreude auf die kroatische Schlamm-Sause

Race Rent Austria und die Rallyshow Santa Domenica - seit fünf Jahren bildet der Schotter-Event für das Team eine spektakuläre Saisonabschlussparty. Heuer ist die Besetzung noch einen Tick schärfer als zuvor...

Interesse besteht, das Budget hat aber Grenzen

M-Sport & Loeb? Da muss "vieles zusammenkommen"

M-Sport hat weiterhin Interesse an der Verpflichtung von Sebastien Loeb und Ott Tänak, verweist aber auf die finanziellen Grenzen: Anzahl der WRC-Autos 2023 offen