RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Baumschlager vor Wettbewerbs-Comeback
Harald Illmer

UPDATE: Absage wegen Covid-Fall

Raimund Baumschlager fährt dieses Wochenende bei den Austrian Rallye Legends nicht nur zum Spaß. Viel mehr ist die Rallye auch eine Aufwärmübung für das nächste Wochenende, wo er in Slowenien ein Wettbewerbscomeback plant.

Exakt 30 Jahre, nachdem "Mundl" Baumschlager bei der Vorgänger-Veranstaltung der ARL, der ARBÖ-Rallye, den ersten von insgesamt elf Siegen erringen konnte, geht er heute mit der Startnummer 1 wieder an den Start. Neben ihm sitzt sein Stammbeifahrer Thomas Zeltner, pilotiert wird ein Skoda Fabia rally2. Eine schöne Sache, zweifellos. Und doch kamen wir nicht umhin nachzufragen, ob denn nicht vielleicht mehr geplant ist. Und wie ein Interview ergab, ist dem auch so. Raimund wird in exakt derselben Zusammenstellung von 22. bis 24. September bei der Rally Nova Gorica in Slowenien sein Wettbewerbscomeback geben. Und er ist dort übrigens nicht der einzige Österreicher: Auch Simon Wagner geht dort an den Start.

UPDATE // 21.09.2022: Leider musste der Einsatz nun wegen eines Corona-Falles im Team doch abgesagt werden.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die WRC-Reifen sind "nicht akzeptabel"

Sebastien Ogier kritisiert Pirelli

Nach seinen erneuten Reifenschäden in Japan äußert Sebastien Ogier starke Kritik an Pirelli - Die Reifenprobleme sind "nicht akzeptabel" - Es darf "keine Lotterie" sein.

Rallyshow Santa Domenica: Vorschau RRA

Große Vorfreude auf die kroatische Schlamm-Sause

Race Rent Austria und die Rallyshow Santa Domenica - seit fünf Jahren bildet der Schotter-Event für das Team eine spektakuläre Saisonabschlussparty. Heuer ist die Besetzung noch einen Tick schärfer als zuvor...

MCL 68 Clubabend: Nachwuchs und Vorschau 2023

Weichenstellung für Österreichs Rallyezukunft

Wenn beim traditionellen Clubabend des MCL 68 plötzlich ein Haufen junger Menschen auf der Matte steht, der sich für Rallyesport interessiert und teilhaben möchte, ist das ein gutes Zeichen für die Zukunft. Eben jene war dann freilich auch Hauptthema des Abends selbst.

3. Rang und neue Pläne abseits des Volants

Rückblick und Vorschau: Knobloch/Rausch

Günther Knobloch blickt auf eine nicht immer reibungslose, unterm Strich aber erfolgreiche Saison 2022 zurück ... und hat für 2023 Großes vor. Auch wenn just das bedeutet, dass er bei der Jänner Rallye nicht an den Start gehen wird.

Aufstieg für den Japaner bei Toyota

Takamoto Katsuta wird WRC-Werksfahrer

Takamoto Katsuta gehört 2023 zum Werksteam von Toyota in der Rallye-WM: Weltmeister Rovanperä, Evans und Ogier fahren weiter für die Japaner

Erinnerungen eines Sportreporters

Wenn der Winter nicht mehr weit ist

Es war wieder einmal Zeit für einen "Achterlabend", gut besucht nicht nur durch Peter Klein, sondern auch so manch "Altspatzen" der österreichischen Rallyeszene. Klar, dass es danach wieder viel zu erzählen gibt ...