RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hartbergerland Rallye 2022: Bericht nach Tag 1
Harald Illmer

Power-Duo in eigener Liga

Simon Wagner und Hermann Neubauer waren auch am ersten Tag der Hartbergerland Rallye 2022 uneinholbar. Hinter dem weit abgesetzten Führungs-Duett aber tobt ein heißer Kampf um Platz drei.

Der erste Tag der Hartbergerland Rallye ist geschlagen. Seit 19.30 Uhr stehen die ersten Fahrzeuge im Parc ferme, aus dem sie erst morgen in der Früh wieder befreit werden dürfen. Staatsmeister Simon Wagner (Skoda Fabia Rally2) wird als heutiger Tagessieger den finalen Sonntag eröffnen. Fünf Sonderprüfungen stehen noch auf dem Programm, ehe dann zu Mittag der Sieger des dritten Staatsmeisterschaftslaufs des heurigen Jahres feststehen sollte. Wenn der Spielfilm dem von heute gleicht, wird es möglicherweise bis zum letzten Meter dauern, bis die Rallye entschieden ist. Denn Simon Wagner und Hermann Neubauer (Ford Fiesta Rally2) liefern sich auch in Hartberg jenen Sekundenkrimi, den die beiden schon im Rebenland und auch im Lavanttal zu bieten hatten. Nach acht Sonderprüfungen oder rund 90 Sonderprüfungs-Kilometern trennen die beiden Champions lediglich 5,8 Sekunden.

Mit einem heuer schon zur Gewohnheit gewordenen Respektabstand fädelt sich hinter dem außerirdischen Duo ein Verfolgerfeld auf, das durch seine sportliche Ausgeglichenheit für zusätzliche Spannung in einer eigenen Liga im Kampf um die dritte Kraft im Lande sorgt. Diese ist momentan Günther Knobloch (Skoda Fabia Rally2) könnte aber morgen genauso gut Johannes Keferböck (Skoda Fabia Rally2), Luca Waldherr (Citroen DS3 R5), Kevin Raith (Ford Fiesta Rally2) oder Kris Rosenberger (VW Polo R5) heißen.

In der 2WD-Wertung hat Julian Wagner (Opel Corsa Eallyy4) seinen Part als Favorit eindeutig erfüllt. Der heuer schon zweimal siegreiche Oberösterreicher führt mit 23,9 Sekunden Vorsprung auf seinen durchaus nicht schlecht fahrenden Markenkollegen Fabian Zeiringer aus der Steiermark.
Damit ergibt sich die zwischenzeitliche Doppelführung dieses Duos auch in der Junioren-Staatsmeisterschaft. Platz drei geht hier wie auch in der 2WD an den Steirer Christoph Lieb (ebenfalls Opel Corsa).

Im Österreichischen Rallye Cup dominiert der Titelverteidiger Martin Kalteis (Mitsubishi Evo VII) das Geschehen. Sein erster Verfolger der niederösterreichische Landsmann Christoph Zellhofer (Suzuki Swift ZMX) hat bereits 45,9 Sekunden Rückstand. – Die Zwischenwertung im Rallye Cup 2000 führt der Steirer Peter Klamminger (VW Golf) an.

In der Historischen Rallye-Staatsmeisterschaft ist mit Michael Kogler (Ford Escort RS2000) ein Mitfavorit bereits auf SP 1 durch einen technischen Defekt ausgeschieden. Auch Ex-Champion Johannes Huber (Porsche 911) konnte die letzte Prüfung des Tages nicht beenden. Die Führung hält hier der Oberösterreicher Patrick Gaubinger (Audi Quattro) 34,7 Sekunden vor Lukas Schindelegger (Ford Escort RS2000. - Der Historische Rallye Cup sieht den Niederösterreicher Christian Rosner im Porsche 911 als klaren Leader.

Hartbergerland Rallye 2022, Zwischenstand nach dem 1. Tag (8 von 13 SP)

Platz

Team

Nation

Fahrzeug

Zeit

1.

Simon Wagner / Gerald Winter

A/A

Skoda Fabia Rally2

51:37,9 Min

2.

Hermann Neubauer / Ursula Mayrhofer

A/A

Ford Fiesta Rally2

+5,8 Sek

3.

Günther Knobloch / Jürgen Rausch

A/A

Skoda Fabia Rally2

+1:35,6 Min

4.

Johannes Keferböck / Ilka Minor

A/A

Skoda Fabia Rally2

+1:44,1 Min

5.

Luca Waldherr / Claudia Maier

A/A

Citroen DS3 R5

+1:57,9 Min

6.

Kevin Raith / Christoph Wögerer

A/A

Ford Fiesta Rally2

+2:33,9 Min

7.

Kris Rosenberger / Sigi Schwarz

A/A

VW Polo GTI R5

+2:39,2 Min

8.

Martin Kalteis / Manuel Otter

A/A

Mitsubishi Evo VII

+3:30,8 Min

9.

Julian Wagner / Hanna Ostlender

A/D

Opel Corsa Rally4

+3:58,6 Min

10.

Christoph Zellhofer / Thomas Schöpf

A/D

Suzuki Swift ZMX

+4:16,7 Min

Austrian Rallye Challenge

Bereits beendet ist die Hartbergerland Rallye für die Teilnehmer an der Austrian Rallye Challenge. Gesamtsieger des dritten Saisonlaufs wurde der Oberösterreicher Simon Saiberl im Suzuki Swift Sport vor dem Niederösterreicher Harald Ruiner (Nissan Z350). Favorit Gerald Bachler (Subaru Impreza) aus Niederösterreich wurde nach einem zeitintensiven Missgeschick auf SP 4 noch Dritter.

ARC Junior: 1. Christoph Zellhofer (Suzuki Swift ZMX), 2. Daniel Mayer (Peugeot 208 R2), 3. Simon Saiberl.

ARC Historic: 1. Lukas Schindelegger (Ford Escort RS2000).

ART: 1. Enrico Windisch (Audi A1 Rally2 Kit).

ARC-P: 1. Christoph Zellhofer.

Hartbergerland Rallye 2022, so geht es weiter:

Sonntag, 29. Mai 2022

8.00 Uhr Parc Ferme Out, Service In

8.30 Uhr SP 9 Hartberg Greinbach 1 13,50 Kilometer

9.05 Uhr SP 10 Hatric 1 3,60 Kilometer

9.37 Uhr Regrouping In Festgelände

10.20 Uhr SP 11 Hatric 2 3,60 Kilometer

10.35 Uhr SP 12 Powerstage Hartberg Greinbach 1 13,50 Kilometer

11.10 Uhr SP 13 Hatric 3 3,60 Kilometer

11.55 Uhr Holding im Hatric

12.00 Uhr Ende der Rallye im Hatric

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Erinnerungen eines Sportreporters

Hunger nach Erfolg

Aus der Feder von Peter Klein, hier ein weiteres Kapitel im spannenden Rückblick auf die Geschichte und Karriere von Manfred Stohl und Achim Mörtl ...

Erinnerungen eines Sportreporters

Ich kann – weil ich es will!

Peter Klein setzt für uns seinen Blick in die Karrieren von Manfred Stohl und Achim Mörtl fort ...

Rallye Weiz: Vorschau #2

Die perfekte Symbiose aus Party & Sport

Der fünfte Rallye-Staatsmeisterschaftslauf vom 14. bis 16. Juli in Weiz schickt sich an, das Highlight der Saison zu werden. Sowohl sportlich als auch in Sachen "Entertainment", da für Donnerstag wieder eine neue Ausgabe der legendären "Opening Party" geplant ist.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht

Rovanperä führt in Kenia - Loeb scheidet aus

WM-Spitzenreiter Kalle Rovanperä führt die Safari-Rallye nach einem turbulenten Freitag an: Reifenschaden kostet Ogier die Führung - Loeb mit Motordefekt raus.

Rallye St Veit: Bericht Schindelegger

Der Siegeszug rollt. Station 5: Rallye St. Veit

Der Siegeszug des Rallyeteam Schindelegger geht auch in Kärnten weiter. Eine perfekte Vorstellung lässt der historischen Konkurrenz keine Chance und sorgt für Gesamtsiege in der Staatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge Historic.