RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Jännerrallye 2023 von 5. bis 7. Jänner fixiert
Benjamin Butschell

Showgruppe in Memoriam Christof Klausner mit an Bord

Nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Abwesenheit steigt der Rallye-Klassiker von 5. bis 7. Jänner 2023 endlich wieder in den Staatsmeisterschaftsbetrieb ein. Drei Tage soll es rund um Freistadt wieder Motorsport der Extraklasse geben ...

Im bekannt motorsportbegeisterten Mühlviertel rauchen bereits die kreativen Köpfe. Denn eines steht fest: Nachdem die Jännerrallye 2021 und 2022 dem Corona-Virus geopfert werden musste, soll der im österreichischen Meisterschaftskalender unverzichtbare Klassiker laut heutigem Stand nächstes Jahr wieder voll durchstarten.

Offizieller Name des Spektakels: LKW FRIENDS on the road Jännerrallye powered by Wimberger. Das Durchführungsdatum wurde vom emsig an der Umsetzung arbeitenden Rallye Club Mühlviertel mit Donnerstag, 5., bis Samstag, den 7. Jänner, festgelegt, womit der zweite Renntag auf den Dreikönigs-, also einen Feiertag fällt.

Am Vormittag des Eröffnungstages der 36. Jännerrallye der Geschichte findet der schon gewohnte Shakedown in Oberrauchenödt statt, ehe am Nachmittag eine Sonderprüfung als offizielle Eröffnung und am Abend ab 19 Uhr die Fahrerpräsentation in der Freistädter Messehalle auf dem Programm stehen. In die insgesamt 17 Sonderprüfungen mit 170 Wertungskilometern werden 12 Gemeinden involviert sein. Die Siegerehrung ist dann schließlich für Samstag, den 7. Jänner 2022, ab 18 Uhr wieder in der Messehalle Freistadt geplant.

Beim RC Mühlviertel und der ganzen Region rund um Freistadt ist die Sehnsucht nach der Jännerrallye praktisch spürbar. Klubobmann Christian Birklbauer: „Wir sind bereits mit den zuständigen Behörden in Kontakt. Die Gespräche laufen sehr gut und wir freuen uns schon, dass es im kommenden Winter endlich wieder spitzenmäßigen Rallyesport bei uns zu sehen geben wird.“

Zünftige Drifts zu Ehren von Christof Klausner
Ein spezieller Teil der Jännerrallye soll und wird Christof Klausner gewidmet sein. Die Jännerrallye verdankte dem oberösterreichischen Audi-Quattro-Draufgänger, der am 22. August 2021 plötzlich aus dem Leben gerissen wurde, eine riesige Anhängerschaft, die dem Lokalmatador aus Rohr im Kremstal stets zujubelte. Georg Höfer vom RC Mühlviertel und gleichsam auch Geschäftsführer der Jännerrallye Freistadt GmbH erklärt: „Einige Audi-Fahrer haben bereits ihr Kommen angekündigt. Die Showgruppe ist aber offen für alle Rallyefahrzeuge, solange ihre Sicherheitseinrichtungen den Vorgaben entsprechen. Der Spaß am Rallyesport und die Show sollen dabei im Vordergrund stehen, genauso eben, wie Christof Klausner es gelebt und zelebriert hat. Deshalb gibt es für die „Christof Klausner Memorial“-Gruppe keine Zeitnahme. Und im Roadbook werden alle Action-Zonen extra gekennzeichnet, damit sich Fahrer und Beifahrer schon bei der Streckenbesichtigung jene Stellen genau ansehen können, wo dann an den Rallyetagen für die Zuschauer (und für „Chrisi“) zünftig gedriftet werden kann.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die sechs Rallyes der Saison 2023 sind fixiert. Die Rallye W4 übersiedelt in den Juni - das Saisonfinale steigt im Rahmen der neuen Aspang-Rallye.

Cavle Rallye 2022: Nachbericht Team Kramer

Showdown bei Saisonfinale

Der letzte Lauf der kroatischen Rallye-Staatsmeisterschaft fand vor zwei Wochen rund um Grobnik bei Rijeka statt. Mit dabei auch das Kärntner Rallye Team Kramer mit Alfi am Steuer und der dänischen Co-Pilotin Jeannette Kvick am Beifahrersitz, die sich am Ende über den zweiten Platz im Gesamtklassement und den Gewinn der kroatischen Meisterschaft freuen durften.

Naher Osten, Spanien, USA und ihre WRC-Zukunft

WRC: Mehr Bewerber als Kalenderplätze

Eine Wüsten-Rallye im Nahen Osten wird frühestens 2024 Teil des WRC-Kalenders sein: Spanien will seinen Platz zurück - 2023 Test-Event in den USA.

Rallyshow Santadomenica: Bericht

Wagner mit Bestzeiten und einem Überschlag

Simon Wagner dominierte bei der Rallyshow Santadomenica - ein Überschlag vereitelte einen sicheren Sieg. Beste Österreicher: Stockinger/Moser.

Aufstieg für den Japaner bei Toyota

Takamoto Katsuta wird WRC-Werksfahrer

Takamoto Katsuta gehört 2023 zum Werksteam von Toyota in der Rallye-WM: Weltmeister Rovanperä, Evans und Ogier fahren weiter für die Japaner

Esapekka Lappi wird komplette Saison fahren

WRC: Lappi und Breen neu bei Hyundai

Esapekka Lappi wechselt in der Rallye-WM wie erwartet zu Hyundai und wird Teamkollege von Thierry Neuville: Drittes Auto teilen sich Dani Sordo und Craig Breen.