RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mühlsteinrallye: Vorschau Rallyeteam Schindelegger
Eschelmüller Holz GmbH

Auf der Jagd nach dem nächsten Titel

Schon nach vier Staatsmeisterschafts-Läufen steht das Rallyeteam Schindelegger als historischer Rallye-Staatsmeister 2022 fest. Nun greift das Team bei der Mühlsteinrallye auch nach dem Titel in der Austrian Rallye Challenge

Nach dem sensationellen Saisonstart führt das Rallyeteam Schindelegger sowohl in der historischen Rallye Staatsmeisterschaft als auch in der Austrian Rallye Challenge historic. Das Team gönnte sich statt der Rallye Weiz eine Sommerpause mit dem Wissen, dass die Verfolger maximale Punkte benötigten, um auch nur die Chance auf den Staatsmeistertitel am Leben zu erhalten. Doch auch die Verfolger verzichteten auf die Rallye Weiz und so stand auch schon vor der Absage der Aspang Rallye fest: Der Titel Österreichischer Historic Rallye Staatsmeister 2022 geht an Lukas und Helmut Schindelegger!

Lukas: “Es ist etwas surreal bei der Rallye Weiz nur als Zuschauer dabei zu sein, mit dem Wissen, dass wir bereits mit dem Herauskommen der Nennliste als historische Staatsmeister feststehen. Aber die Freude über den Erfolg gleich in der ersten Saison, in der wir es ernsthaft auf den Titel angelegt haben, ist riesengroß. Jetzt können wir befreit und ohne Druck den Rest der Saison bestreiten, wobei unsere Heimrallyes ja erst im Herbst auf dem Programm stehen. Ein herzliches Dankeschön möchte ich an unsere Sponsoren SanLucar, Eschelmüller Holz, ARA, Metalltechnik Kainz und Autohaus Hörmann richten. Auch der Dank an meinen Vater Helmut darf nicht fehlen. Ohne sie alle wäre so eine Traumsaison niemals möglich!”

Um Punkte in der Austrian Rallye Challenge wird es am 13. August in der Gegend rund um Schwertberg bei der Mühlsteinrallye gehen. 100 Sonderprüfungskilometer warten auf die Teilnehmer, und das Rallyeteam Schindegger führt auch in der historischen Gesamtwertung der Challenge recht komfortabel. 60 Punkte – das Maximum aus den drei Rallyes der Challenge – konnte sich das Team bereits sichern. Der erste Verfolger rangiert dagegen mit 38 Punkten auf Platz 2. Eine großartige Ausgangssituation für Lukas und Helmut, denen nur mehr ein solides Ergebnis fehlt, um auch in der Rallye Challenge Historic den Deckel zuzumachen.

Somit macht sich das Team topmotiviert auf den Weg nach Schwertberg. Zumindest eine der beiden Sonderprüfungen ist dem Team schon aus den Vorjahren bekannt. Der treue Ford Escort RS2000 des Teams wurde in der Sommerpause wieder top vorbereitet und bei einigen Proberunden auf dem Firmengelände des Sponsors Eschelmüller Holz konnten sich die Unterstützer des Teams davon überzeugen, wie es in einem historischen Rallyeauto zugeht.

Das Wetter sollte sich auch dieses Mal wieder für ein Rallyefest eignen. Die Prognosen sprechen von 27 Grad und 12 Stunden Sonnenschein. Damit können die 82 Teilnehmer der Rallye den zahlreichen Zusehern alles bieten was das Rallyeherz begehrt. Mit einem Zufall, dass die Zuschauerzonen in Google Maps, vom Veranstalter mit Bierkrügen markiert wurden, rechnet wahrscheinlich niemand. Eine schöne Vorschau auf die sicherlich großartige Stimmung an der Strecke. Wie groß das Starterfeld der Mühlstein Rallye geworden ist kann man schon daran erkennen, dass Lukas und Helmut mit Startnummer 62 ins Rennen gehen werden. Insgesamt 82 Teilnehmer werden die Rallye unter die Räder nehmen. Das Rallyeteam Schindelegger hat es sich zur Zielaufgabe gemacht, dass man die historischen Autos dann doch weiter vorne im Feld platzieren sollte.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Tänak und Evans trennen gerade einmal 0,2 Sekunden

WRC Neuseeland: Zwischenbericht

Der Rennfreitag beim WRC-Lauf in Neuseeland hatte es in sich - Am Ende des längsten Tages trennen Ott Tänak und Elfyn Evans nur 0,2 Sekunden

Erinnerungen eines Sportreporters

You must be crazy!

Ein letztes Mal blickt Peter Klein für uns auf die Karriere in der WRC von Manfred Stohl zurück, als er in einem "steinalten" Peugeot 307 schneller fuhr, als es sich Marcus Grönholm auch nur vorstellen konnte.

Günther Steiner über Rallyelegende Colin McRae

"Niemand hatte so viel Talent"

Günther Steiner hat in seiner Karriere mit Colin McRae in der WRC zusammengearbeitet - Laut dem Südtiroler war der Schotte extrem talentiert

Die Rallye Neuseeland wird im Jahr 2023 nicht Teil der WRC sein - Der Event könnte aber in Zukunft wieder in den Kalender rücken

Starts in Spanien und Japan bestätigt

Ogier gönnt sich noch zwei Rallyes

Eine mehr als angekündigt: WRC-Legende Sebastien Ogier wird sowohl bei der Rallye Spanien als auch der Rallye Japan für Toyota an den Start gehen

"Skoda live erleben" am 1. Oktober

Rückblick Gravelday & eine Einladung

Günther "Knobi" Knobloch und sein Team werfen einen letzten Blick in den Rückspiegel auf den Gravelday in Rappolz und planen gleichzeitig am nächsten Termin: ŠKODA LIVE ERLEBEN. Ein Event am Samstag, dem 1. Oktober bei Porsche Graz Liebenau von 10.00 bis 17.00 über die Bühne geht.