RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Skurrile Strafe wegen fehlender Kappe für Ott Tänak Ott Tänak muss nach seiner Heimrallye ins Porte­mon­naie greifen
Hyundai Motorsport

Skurrile Strafe wegen fehlender Kappe: Tänak muss Tausender blechen

So schnell ist ein Fahrer 1.000 Euro los: Ott Tänak muss eine Strafe zahlen, da er nach seinem dritten Platz in Estland keine Kappe auf dem Podium getragen hatte

Ott Tänak hat nach dem Lauf der Rallye-WM (WRC) in Estland eine Strafe von 4.000 Euro erhalten. Der Drittplatzierte des Meisterschaftslaufes hat bei der Podiumszeremonie nicht die vorgeschriebene Mütze getragen, weshalb er nun zahlen muss. Jedoch wurden 3.000 Euro der Strafe auf Bewährung ausgesprochen, weshalb er nur 1.000 Euro ärmer ist.

Es ist nicht unüblich, dass die Top 3 einer Meisterschaft eine besondere Kappe tragen müssen, wenn es auf das Podium geht. Im Falle von Tänak fehlte die Mütze des Reifenlieferanten Pirelli, die auf dem Podest vorgeschrieben ist. Die Kappe wird vor der Zeremonie von einem WRC-Mitarbeiter bereitgestellt.

Das war nicht die einzige Strafe für den Esten bei seiner Heimrallye, da er bereits am Freitag eine Zehn-Sekunden-Strafe dafür bekommen hatte, weil er im Verbrennermodus durch eine E-Zone gefahren war. Außerdem hatte er dem Toyota-Duo, bestehend aus Kalle Rovanperä und Elfyn Evans, im Kampf um den Sieg nicht entgegenzusetzen, weshalb Toyota die Rallye dominierte.

Das Fehlen der Kappe auf dem Gesamtpodium, dem Powerstage-Podium und bei der anschließenden Pressekonferenz ist ein Bruch von Artikel 1.15 von Appendix IV im Regelbuch der WRC-Saison 2022. Tänak wurde zusammen mit Teammanager Pablo Marcos zur Rennleitung zitiert, wo er 1.000 Euro entrichten musste. Es folgen weitere 3.000 Euro, sollte er im Jahr 2022 ein weiteres Vergehen dieser Art begehen.

Tänak hat sich bereits einen ähnlichen Fauxpas im Jahr 2021 bei der Rallye Spanien erlaubt, wofür er damals nur verwarnt worden war. Die WRC spricht von einem "negativen Einfluss auf die kommerziellen Rechte" der Serie und ermahnt auch das wiederholte Fehlverhalten des Hyundai-Piloten. Die warmen Außentemperaturen seien kein Grund, die Vorschriften nicht zu befolgen, stellen die WRC-Verantwortlichen klar.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kalle Rovanperä auf Kurs zu Sieg und Titel

WRC Neuseeland: Zwischenbericht #2

Kalle Rovanperä führt die Rallye Neuseeland vor dem Schlusstag an und könnte sich am Sonntag zum jüngsten Weltmeister in der Geschichte der WRC krönen

Rallye Zentral-Europa im Oktober 2023

WRC vor Österreich-Rückkehr?

Es kommt zugegeben etwas überraschend, doch wie es aussieht, werden 2023 wieder WRC-Boliden über österreichische Straßen heizen. Nachdem die Rallye Katalonien nicht und nicht fixiert werden konnte, brachte sich der ADAC ins Spiel und legte den Plan für eine Rallye Zentral-Europa vor, bei der sodann in Deutschland (Bayern), Tschechien und eben auch in Österreich gefahren wird.

Bewegung im WRC-Fahrermarkt

Tänak bei Hyundai vor dem Absprung?

Trotz eines bestehenden Vertrags könnte Ott Tänak Hyundai im nächsten Jahr verlassen und in der WRC zu M-Sport wechseln: Teamchef heizt Spekulationen an

2023 würde Dani Sordo 20-jähriges Jubiläum in der Rallye-WM feiern, doch noch weiß der erfahrene Spainer nicht, ob und wo er im nächsten Jahr fahren wird

Austrian Rallye Legends: Bericht RRA

Viel erlebt & manches ausprobiert...

Die fünf Race Rent Austria-Teams genossen bei den Austrian Rallye Legends die lockere Atmosphäre und erfreuten die vielen Fans mit Drifteinlagen. Zudem konnten aber auch einige Dinge ausprobiert werden...

"Ein Superheld!" Latvala will weinen

Rovanperä beendet finnische Durststrecke

Jari-Matti Lavala freut sich nicht nur als Toyota-Teamchef, sondern auch als Finne über den WRC-Titel von Kalle Rovanperä: "Er ist ein Superheld"