RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC Rallye Monte-Carlo 2022: Zwischenbericht Freitag #1 Sebastien Ogier ist bei der Rallye Monte-Carlo weiter in Front
Motorsport Images

Ogier enteilt, Keferböck gut dabei

Sebastien Ogier setzte sich am Freitagmorgen der Rallye Monte-Carlo mit einer Serie von Bestzeiten von seinen Verfolgern ab: Reifenschaden wirft Evans zurück. Keferböck auf Gesamtplatz 29, 16 unter den R2-Teilnehmern und P3 beim WRC2 Masters.

Toyota-Pilot Sebastien Ogier hat am Freitagmorgen bei der Rallye Monte-Carlo, dem Saisonauftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2023, seinen Vorsprung weiter ausgebaut. Nach seinen beiden Bestzeiten zum Auftakt am Donnerstagabend behielt der achtmalige Weltmeister seine weiße Weste und gewann alle drei Wertungsprüfungen am Freitagmorgen.

Bei weiterhin idealen Wetterbedingungen mit Sonnenschein und trockenen Straßen überwand Ogier dabei auch ein technisches Handicap, denn auf der vierten Wertungsprüfung trat an seinem Auto ein Problem mit dem Hybridantrieb auf. Dennoch fuhr der Franzose schneller als die Konkurrenz und setzte sich von seinen Rivalen ab.

Nach fünf von 18 Wertungsprüfungen liegt Ogier bereits 32,7 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai). Dritter ist derzeit Kalle Rovanperä (Toyota, +34,5 Sekunden).

Der amtierende Weltmeister erlebte kurz nach Beginn der fünften Wertungsprüfung eine Schrecksekunde, als ihm in einer Linkskurve das Heck ausbrach und er leicht die Leitplanke touchierte. "Das war die erste harte Bremsung auf dieser Prüfung und ich hatte weniger Grip als erwartet", berichtet der Finne gegenüber 'WRC All live'.

Elfyn Evans (Toyota), nach den ersten vier Prüfungen Ogiers erster Verfolger, erlitt auf der fünften Prüfung einen Reifenschaden hinten rechts und verlor mehr als 40 Sekunden. In der Gesamtwertung fiel Evans hinter Ott Tänak (Ford) auf Rang fünf zurück.

Große Probleme hatte auf der fünften Wertungsprüfung Pierre-Louis Loubet (Ford). An seinem Auto fiel die Servolenkung aus, was auf den kurvigen Asphaltstraßen ein großer Nachteil ist und zu einigen Fahrfehlern führte. Loubet verlor auf dieser Prüfung mehr als 1:20 Minuten.

Nach einer Mittagspause ohne Service in einer Reifenwechselzone werden die drei Wertungsprüfungen des Vormittags noch einmal wiederholt.

Zwischenstand nach 5/18 WP (Top 10):
01. Sebastien Ogier (Toyota) - 56:43.8 Minuten
02. Thierry Neuville (Hyunai) +32,7 Sekunden
03. Kalle Rovanperäa (Toyota) +34,5
04. Ott Tänak (Ford) +40,2
05. Elfyn Evans (Toyota) +54,7
06. Dani Sordo (Hyundai) +1:04,1 Minuten
07. Esapekka Lappi (Hyundai) +1:23,3
08. Takamoto Katsuta (Toyota) +1:23,8
09. Pierre-Louis Loubet (Ford) +2:31,5
10. Nikolai Gryasin (Skoda) +2:40,6

Das österreichische Duo Keferböck/Minor hingegen zeigt bis dato eine überaus solide Performance. Während man sich beim WRC2 Masters Cup Chancen auf ein Podium ausrechnen kann (aktuell P3) liegt das Gespann mit ihrem Skoda Fabia unter den 27 Rally2-Startern auf einem guten 16., gesamt auf dem guten 29. Platz.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Name McRae ist offiziell zurück im Rallyezirkus

Max McRae startet 2023 in der ERC

Der legendäre Name McRae wird 2023 in die FIA-Rallye-Europameisterschaft zurückkehren. Max McRae – Sohn von Alister, Neffe des verstorbenen Colin und Enkel von Jimmy – hat seine Teilnahme an der Junior ERC-Kategorie bestätigt.

Formel-1-Pläne beeinträchtigen andere Programme nicht

Trotz F1-Einstieg: Ford bleibt in der WRC

Tests für die Rallye Schweden: Ott Tänak gewinnt einen nationalen Lauf in Estland - Esapekka Lappi und Katsuta Takamoto stecken bei einer Rallye in Finnland im Schnee

Defekt an der Servolenkung

So reagiert M-Sport auf den WRC-Auftakt

M-Sport musste beim Auftakt der WRC-Saison 2023 in Monte Carlo einen Rückschlag hinnehmen - An beiden Fords gab es Probleme mit der Servolenkung

Blaufränkischland Rallye: Vorschau #2

Quer durch Ritzing und Neckenmarkt

Sicher auch dank der persönlichen Begeisterung und Überzeugung liefert uns Georg Gschwandner einen Ausblick darauf, was man bei der Blaufränkischlandrallye so aus der historischen Ecke erwarten darf.

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen