RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
"Wir sind zuversichtlich" Die Rallye-WM war zuletzt 2011 im Nahen Osten unterwegs
Red Bull/GEPA

WRC 2025 wieder im Nahen Osten? "Wir sind absolut zuversichtlich"

Kehrt die Rallye-WM 2025 in den Nahen Osten zurück? Die Verantwortlichen sind "absolut zuversichtlich", dass es im nächsten Jahr ein Event in Saudi-Arabien gibt

Die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) plant, in der Saison 2025 wieder im Nahen Osten zu gastieren. Die Rückkehr, zum ersten Mal seit der Rallye Jordanien im Jahr 2011, ist ein langjähriges Ziel der Meisterschaft, wobei Saudi-Arabien als Favorit für die Austragung eines Events gilt. "Wir sind nach wie vor absolut zuversichtlich, dass es 2025 ein WRC-Event im Nahen Osten geben wird", sagt WRC-Veranstaltungsleiter Simon Larkin.

Die Wüstenrallye in dieser Region sei ein "fehlendes Element" im Rennkalender. In den letzten zwei Jahren wurde daher intensiv an einer Rückkehr in den Nahen Osten gearbeitet. Dabei geht es nicht nur um die Rally-WM, sondern auch die Wiederbelebung der Middle East Rally Championship, die bis 2011 ausgetragen wurde.

"Wir sind auch sehr zuversichtlich, weil wir ehrgeizig sind, dass, wenn wir eine WRC-Veranstaltung in der Region haben, wir denken, dass sie auch die Middle East Rally Championship wiederbeleben kann, und wir werden sehr unermüdlich daran arbeiten, dass das passiert", sagt Larkin der englischsprachigen Ausgabe von Motorsport.com, einer Schwesterplattform von Motorsport-Total.com im Motorsport Network.

"Wir glauben, dass dies ein wirklich kritischer Markt für Wettbewerber ist. Wir erinnern uns alle daran, dass wir vor einigen Jahren so viele Wettbewerber aus dem Mittleren Osten hatten, die hier auf allen Ebenen konkurrierten. Wir wollen das zurückbringen, und wir wissen, dass eine Basisveranstaltung dort eine wichtige Sache ist."

Kommen 2025 auch Irland und Paraguay dazu?

Derzeit bewerben sich mehrere Länder darum, ein Event der Rallye-WM veranstalten zu dürfen, darunter auch Paraguay. Eine Einigung mit den Südafrikanern steht allerdings noch aus, zudem haben andere Bewerber deutlich bessere Chancen: Irland strebt einen Dreijahresvertrag an.

Die WRC erklärte dazu bereits, dass die Veranstaltung in Irland eine besondere "Priorität" habe. Es sei ein "Schlüsselevent, das die gesamten britischen Inseln abdeckt". Nach Informationen von Motorsport.com soll es in der kommenden Woche bereits ein Treffen zwischen den Verantwortlichen geben.

Die Rallye-Irland gehörte bis 2009 zum Rennkalender der WRC, damals feierte Sebastien Loeb den Sieg. Für die Neuauflage ist offenbar geplant, die Rallye an drei Orten austragen, nämlich in Limerick, Kerry und Waterford.

Derzeit scheitert es allerdings noch an der Finanzierung. Ein Antrag an die irische Regierung, die das Event über drei Jahre mit insgesamt 15 Millionen Euro unterstützen soll, ist bereits gestellt. Im Gegenzug soll das Event der Rallye-WM bis zu 300 Millionen Euro in die irische Wirtschaft zurückbringen. Entscheidung? Offen!

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Rallye Monte-Carlo: Nach SP14

Packendes Duell Neuville gegen Ogier

Thierry Neuville und Sebastien Ogier liefern sich Sekundenduell um Sieg bei der Rallye Monte-Carlo - Unglückliches Ende für Gregoire Munster

Dass der Rallyesport nicht gerade von Sponsorgeld überschüttet wird, ist keine Neuigkeit. Dass man einem willigen Unterstützer die Tür zeigt und der vermeintlich viel größere Sponsor dann doch nicht an Bord ist, erschüttert mich ...

Einmal noch blickt die Austrian Rallye Challenge (ARC) zurück auf ihre erfolgreiche Saison 2023 - für 2024 gibt es zwar noch gewisse „Hindernisse“ zu überwinden, doch die ARC-Familie hält zusammen und freut sich auf die neue Rallye Saison.