RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Zukunft der Rallye-WM Rally1-Autos verschwinden so schnell nicht, werden aber angepasst
Motorsport Images

Zukunft der Rallye-WM: Rally1-Autos bleiben bis 2026 - Hybrid fliegt raus!

Der FIA-Weltrat hat entschieden: Hybridautos in der Rallye-WM ab 2025 nicht mehr zugelassen - Rally1-Reglement bleibt, soll aber kostengünstiger werden

Die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wird auch in den kommenden zwei Jahren bis einschließlich der WRC-Saison 2026 mit Rally1-Autos in der Topklasse ausgetragen. Allerdings wird es Modifikationen geben, um die Kosten für die Teams zu senken. Darauf hat sich der FIA-Weltrat (FIA WMSC) auf seiner Sitzung am Mittwoch verständigt.

Basis für die Entscheidung waren die Ausarbeitungen der WRC-Arbeitsgruppe mit Robert Reid und David Richards an der Spitze. Konkret sieht der WMSC-Beschluss vom Mittwoch vor, dass für den Zeitraum 2025 bis 2026 die Hybrid-Einheit aus den Rally1-Autos verschwindet.

Weil durch den Wegfall der Hybrid-Einheit das Gesamtgewicht der Autos nach unten geht, soll mit "Restriktionen im Bereich des Luftmengenbegrenzers und der Aerodynamik entgegengewirkt werden".

Beschlossen wurde außerdem, dass beginnend mit der WRC-Saison 2026 ein überarbeitetes Rally1-Reglement (parallel zum bestehenden) greifen wird. Kernpunkte dieses neuen Reglements, für das sich Teams nach Wunsch ab 2026 entscheiden können, sind unter anderem eine einheitliche Sicherheitszelle, welche "Kosten und Komplexität reduzieren" soll.

Zudem wird es Teams und Tunern mit dem überarbeiteten Rally1-Reglement ab 2026 ermöglicht, die Autos mit anderer Aerodynamik zu versehen. Was die Aerodynamik betrifft, soll es aber Richtlinien geben. Die Motorleistung soll ab 2026 auf 330 PS begrenzt werden.

Bezüglich einer eigenen Klasse für Elektroautos in der Rallye-WM heißt es im WMSC-Beschluss vom Mittwoch, dass diese "zum frühestmöglichen Zeitpunkt eingeführt wird". Ein genauer Zeitpunkt wurde dafür noch nicht genannt.

Wie die Restriktionen zum Ausgleich des Hybrid-Verbots ab 2025 und zur eigenen Aerodynamik ab 2026 im Detail aussehen werden, damit beschäftigt sich in den kommenden Monaten die WRC-Kommission. Offiziell vorgelegt werden soll das neue WRC-Reglement im Juni. Dort wird es dann neben den technischen Aspekten auch neue Beschlüsse im sportlichen Bereich geben.

Zu den Anpassungen im sportlichen Bereich zählen unter anderem mehr Freiheiten für die lokalen Veranstalter bei der Gestaltung der Route ihrer jeweiligen WM-Rallye.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Achims Sport am Montag

Kolumne: Die Uhren lügen nicht

Achim Mörtl hinterfragt den seiner Meinung nach farblosen Auftritt von Simon Wagner am Wochenende beim ERC-Lauf in Ungarn und stellt die Frage nach seinen Zielen.

Lavanttal-Rallye: Vorschau BRR/Lengauer

Vorfreude auf „die Lavanttal“ mit zwei Premieren

Mit der „LASER HERO Lavanttal Rallye powered by Dohr Wolfsberg“ steht nur drei Wochen nach der Rebenland-Rallye bereits ÖRM Lauf 3 vor der Türe. Jänner-Rallye Sieger Michael Lengauer kann neben seinen bewährt treuen Sponsoren auch auf die Unterstützung einiger Lavanttaler Unternehmen zählen, welche seinen Start in Wolfsberg mit ermöglicht haben.

Lavanttal-Rallye: Vorschau BRR/Wagner

Julian Wagner blickt zuversichtlich ins Lavanttal

Nach dem schweren Unfall bei der Rebenlandrallye vor drei Wochen freuen sich Julian Wagner und Hanna Ostlender nun auf ein erneut starkes Starterfeld bei der Lavanttal Rallye.

Lavanttal-Rallye: Lokalmatadore

Ein heißer Fight um den vorletzten Platz

Bei der 46. LASERHERO Lavanttal-Rallye powered by Dohr-Wolfsberg am 5. und 6. April hat der 71-jährige Lokalmatador Kurt Jabornig nur das Ziel, nicht Letzter zu werden / Insgesamt sitzen 36 Teilnehmer/innen mit Kärntner Wurzeln in den Boliden

Lavanttal-Rallye: Bericht

Gebrüder Wagner feiern ersten Doppelsieg

Staatsmeister Simon Wagner feierte bei der 46. LASERHERO Lavanttal-Rallye powered by Dohr-Wolfsberg seinen zweiten Sieg nach 2022 / Ein packendes Sekundenduell prägte vor allem die 2WD-Staatsmeisterschaft