Rallye

Inhalt

ARC: Perger Mühlstein-Rallye

Hinterreiters Erwartungen bestätigt

Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert haben ihre Heimrallye mit großer Begeisterung und hochprofessionell in Angriff genommen.

Fotos: Christa Feichtner

Bei den Vorbereitungsarbeiten wurde nichts dem Zufall überlassen. Der leidenschaftliche Einsatz wurde dann mit einem hervorragenden Ergebnis belohnt, auch die zahlreich erschienenen Fans wurden nicht enttäuscht. Nach der Mühlstein-Rallye ist klar: Manfred Hinterreiter kommt mit seinem nunmehr total auf Wettbewerb getrimmten Mercedes 190 E 2.3-16V immer besser in Fahrt, mit seinem Co-Piloten Christian Tinschert und den technischen Betreuern von HT Racing hat er eine sehr verläßliche Truppe hinter sich – Mühlviertler Qualität eben.

Wie motiviert und erfolgshungrig Hinterreiter/Tinschert ans Werk gegangen sind, wurde bereits auf der ersten Prüfung (Münzbach - Sankt Thomas I) sichtbar. Trotz eines Fahrwerkes, das sich als etwas zu hart herausstellte, waren sie von Anfang an eines der schnellsten Teams ohne Vierradantrieb, dabei gaben zumeist die etwas älteren Fahrzeuge den Ton an. Nach einer zeitmäßig ebenfalls sehr starken Leistung gingen Hinterreiter und Tinschert aus Münzbach - Sankt Thomas II erneut als drittbestes Team bei den 2WD-Fahrzeugen hervor, einschließlich des historischen Teams Max Lampelmaier/Cathi Schmidt.

Dann kam die erste Umrundung des Kurses Schwertberg, die von den Lokalmatadoren mit entsprechend viel Ehrgeiz begangen wurde. Hinterreiter und Tinschert zogen dabei das beinahe schon zu erwartende stilgerechte Schauspiel ab, das sie im Übrigen an die Spitze der nicht-vierradgetriebenen Fahrzeuge führte. Dort sollten sie auch bleiben, denn die letzte Prüfung wurde annulliert. Ein wettbewerbsmäßiges Befahren der Strecke wurde aufgrund eines aufkommenden Wolkenbruchs als zu gefährlich angesehen.

Neben dem 17. Platz in der Gesamtwertung und dem Status, die Rallye als eines der bestplatzierten Teams des veranstaltenden Rallye Club Perg beendet zu haben, durften sich Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert auch über die Tatsache freuen, dass sie in der Austrian Rallye Trophy wieder einmal solide gepunktet hatten. Einmal mehr wurde auch sichtbar, dass gute Zeiten und heiße Driftaction durchaus miteinander vereinbar sind, denn trotz des schnellen Tempos und die Ausrichtung auf ein standesgemäßes Endergebnis ließ das Mercedes-Team nichts von seinen gewohnten Quereinlagen vermissen. Man darf somit bereits gespannt sein, wie sich der weitere Rallyefahrplan für HT Racing gestalten wird.

Drucken
Bericht Race Rent Bericht Race Rent Bericht Hochstöger Bericht Hochstöger

Ähnliche Themen:

23.05.2016
ARC: Zwettl-Rallye

Am 14.5. fand im Raum Zwettl der zweite ARC-Lauf 2016 statt. Der Rallye Club Perg war mit sechs Teams und zwei Co-Piloten vertreten.

24.02.2015
ARC: Schneerosen-Rallye

Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei der Jänner-Rallye, starten Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert zuversichtlich in die ARC-Saison 2015.

25.09.2013
ORM: ARBÖ-Rallye

Manfred und Claudia Hinterreiter konnten bei der Arbö-Rallye die Fans mit den Drifteinlagen ihres Mercedes 190 begeistern.

ARC: Perger Mühlstein-Rallye

- special features -

Ölbrenner Abt Sportsline tunt neuen Audi S4 TDI

Wer den Audi S4 TDI mit mehr Power haben möchte, ist bei Abt Sportsline an der richtigen Stelle. Dort bringt man den Dieselmotor auf 384 PS.

GP von Brasilien „Dummer Fehler bleibt dummer Fehler“

Worst Case bei Ferrari: Mattia Binotto nimmt die Kollision der Teamkollegen gelassen, die FIA spricht keine Strafe aus.

Heißes Duo Harley-Davidson: Bronx und Pan America

Harley-Davidson präsentiert zwei neue Modelle im mittleren Hubraum-Segment: Den Streetfighter Bronx und den Adventure Tourer Pan America.

Origami-Optik Facelift für den Toyota C-HR - erster Test

Das City-SUV Toyota C-HR erhielt im Zuge eines Facelifts mehr Ausstattung und einen kräftigeren Hybridantrieb mit einer Systemleistung von 184 PS.