RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Maxine Wahome ist erste weibliche WRC3-Siegerin Maxine Wahome (links) gewann in Kenia die WRC3-Wertung
Red Bull Content Pool

Maxine Wahome schreibt Geschichte: Erste weibliche WRC3-Siegerin

Als erster Frau gelingt Lokalmatadorin Maxine Wahome bei der Safari-Rallye ein Klassensieg in der WRC3-Wertung - trotz eines Ausfalls am Freitag!

28 Jahre, nachdem die Deutsche Isolde Holderied bei der Sanremo-Rallye die Wertung der Gruppe N gewonnen hatte, gab es am Sonntag bei der Safari-Rallye in Kenia wieder eine weibliche Siegerin in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Lokalmatadorin Maxine Wahome gewann in einem Ford Fiesta Rally3 als erste Frau die WRC3-Klasse.

"Ich bin stolz und freue mich, dass ich Geschichte geschrieben habe", sagt Wahome nach ihrem bisher größten sportlichen Erfolg. Die 26-jährige Kenianerin, die erst vor einem Jahr vom Motocross ins Rallyeauto gewechselt war, kam zudem auf einem guten 16. Gesamtrang ins Ziel.

Bemerkenswert war ihre Erfolg aus mehreren Gründen. Zum einen war es Wahomes erste Rallye in einem Ford Fiesta Rally3, nachdem sie in der Afrikanischen Rallye-Meisterschaft bisher einen Subaru Impreza gefahren war.

"Es war eine große Überraschung für mich. Am Donnerstag saß ich zum ersten Mal im Auto", sagt sie. "Mein Ziel war es, das Auto kennenzulernen. Das klappte mit jedem Tag besser, und so konnte ich meine Geschwindigkeit steigern und den ersten Platz erreichen."

Zudem sorgte ein Technikdefekt dafür, dass Wahome am Freitag vorzeitig aufgeben musste. "Wir hatten ein ECU-Problem, das immer wieder auftrat, und kurz bevor wir in den Service kamen, fiel es erneut aus, sodass wir aufgeben und neu starten mussten", berichtet die Kenianerin.

Nach dem Neustart am Samstag zeigte Wahome eine saubere Fahrt, und nachdem ein WRC3-Starter nach dem anderen in Probleme geriet, übernahm sie die Führung in der Klasse, die sie am Schlusstag ins Ziel fuhr.

"Wir sind froh, dass wir den ersten Platz behalten haben. Die ganze Mission heute war es, es ins Ziel zu schaffen", sagt Wahome. Weitere Starts in der Rallye-WM sind für sie aktuell nicht geplant. Dafür wird sie mit dem Ford Fiesta Rally3 die weiteren Läufe der Afrikanischen Rallye-Meisterschaft bestreiten.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mühlsteinrallye: Vorschau Daniel Mayer

Daniel Mayer in Oberösterreich erstmals mit Rally4

Der Gießhübler pilotiert beim ARC-Event im Raum Schwertberg mit Co-Pilot Jürgen Klinger einen Peugeot 208 Rally4. Endlich kann er der Konkurrenz mit der passenden Leistung begegnen

Rallye Weiz: Bericht Nothdurfter

Sierra Styria

Technisch ging zwar nicht hundertprozentig alles glatt, doch dank des tollen fahrerischen Einsatzes schlugen sich Alois Nothdurfter und Andreas Bartel bei der Rallye Weiz 2022 sehr achtbar.

Mühlsteinrallye: Vorschau ZM-Racing und Suzuki Team Austria

Großes Vergnügen im Renntempo

Peter Eibisberger und Max Zellhofer sind die Vertreter für ZM-Racing, Christoph Zellhofer kämpft für Suzuki Austria um die ARC-Gesamtführung

Nach Corona ist nun die Energiekrise der Stolperstein

OBM Bucklige Welt Rallye 2022 abgesagt

Durch die Energiekrise können behördliche Genehmigungen nicht zugesagt werden, obwohl alle an der Rallye beteiligten Gemeinden, diese Veranstaltung gerne durchgeführt hätten. Damit fällt vorletzter Lauf zur Rallye-Staatsmeisterschaft und ARC im Herbst aus.

ORM nach Aspang-Absage

Simon Wagner für Aspang-Ersatzrallye

„So möchte ich nicht Meister werden“ - Simon Wagner plädiert dafür, die abgesagte Aspang-Rallye durch eine nachnominierte Rallye zu ersetzen.