RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Weiz: Vorschau #2
Daniel Fessl

Die perfekte Symbiose aus Party & Sport

Der fünfte Rallye-Staatsmeisterschaftslauf vom 14. bis 16. Juli in Weiz schickt sich an das Highlight der Saison zu werden. Sowohl sportlich, da Dreifachsieger Hermann Neubauer den Angriffsmodus ansagt und sowohl die historische EM und der deutsche Opel-E-Cup mit dabei sind, und auch in Sachen "Entertainment", da für Donnerstag wieder eine neue Ausgabe der legendären "Opening Party" geplant ist.

Rallye ist nicht gleich Rallye, und der vermeintlich beste Beweis dafür steht kurz bevor. Die Veranstalter jedenfalls versprechen die volle Packung: Top-Organisation, top Sonderprüfungen, top Stimmung, top Herausforderungen, top Sicherheitskonzept, top Betreuung, top Unterkünfte. Und es stimmt schon: Die Erfahrung der vorigen Jahre macht durchaus zuversichtlich, dass man den Mund hier nicht zu voll nimmt. Es erwartet uns also bei der Rallye Weiz die perfekte Symbiose aus Party & Sport. Und die geht traditionell nicht erst am Wochenende, sondern schon am Donnerstag los. Konkret am Vorabend des fünften Staatsmeisterschafts-Fights, am Donnerstag, dem 14. Juli. Da steigt nämlich ab 19.00 Uhr in der Europa-Allee in Weiz wieder die traditionelle "Opening Party"; in eine Meile aus guter Laune, musikalischer Lebensfreude und motorischer Hightech-Präsenz. Im Rahmen dieser stimmungsgeladenen Feier werden die Teilnehmer wieder einzeln einer Tausendschar begeisterter Rallye-Fans vorgestellt, sind die Autos karosserienah und die auskunftsfreudigen Stars hautnah zu bewundern.

Rein sportlich hat der Oberösterreicher Simon Wagner mit seinem Skoda Fabia Rally2 heuer alle vier bisher gefahrenen Läufe gewonnen. Der schärfste Konkurrent des aktuellen Champions war jeweils der Salzburger Hermann Neubauer. Dass sich der Salzburger im Ford Fiesta Rally2 in der ORM-Gesamtwertung nur auf Platz vier wiederfindet, ist leistungsmäßig zwar ungerecht, jedoch durch zwei Ausfälle und wenig Fortune punktemäßige Realität.

„Ich bin heuer vier sehr starke Rallyes gefahren und leider kein einziges Mal dafür belohnt worden“, sagt der Meister der Jahre 2017 und 2019, der am 15. und 16. Juli in Weiz seinen Erwartungspegel erneut auf Angriffsmodus gestellt hat. „Die Rallye Weiz ist das Highlight der Saison, meine absolute Lieblingsrallye, die ich schon drei Mal gewonnen habe. Hier sind die meisten meiner Freunde daheim, deshalb ist der Wohlfühlfaktor hier riesig. Ich werde wieder versuchen, alles aus mir rauszuholen und hoffe, dass sich das Glück auch einmal in unsere Richtung wendet. Sollte das in Weiz der Fall sein, wär’s umso schöner.“

Von den Rallyeautos der Vergangenheit, welche in Weiz im Zuge der FIA European Historic Rally Championship ein Stelldichein geben, über die Top-Kategorie der Rally2 Fahrzeuge, die sich in der FIA European Rally Trophy und der österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft wohl um den Gesamtsieg matchen werden, bis hin zum deutschen ADAC Opel e-Rally Cup mit 100% elektrisch betriebenen Fahrzeugen ist also wieder einmal alles mit dabei, wenn es heute in zwölf Tagen heißt „Start frei“ für die Rallye Weiz 2022.

An die Fahrer sei gerichtet: Die Chance zur Anmeldung besteht noch bis übermorgen. Die Nennfrist für teilnahmewillige Teams endet am 5. Juli um 24.00 Uhr.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rallye Weiz: Bericht Pröglhöf

Heimvorteil ausgespielt

Bei der Rallye Weiz, die gleichzeitig der vierte Lauf der ADAC Opel Corsa e-Rally Cup war, konnten Luca Pröglhöf und sein Co-Pilot Peter Medinger ihren Heimvorteil ausnützen und mit einer starken Performance überzeugen.

Schon am Ende des Jahres 2022 möchte die WRC ihre Pläne für die Zukunft der Meisterschaft bekanntgeben - Zuvor wurden Gespräche mit den Marken geführt.

Sensationelles Nennergebnis

Mühlsteinrallye: Vorbericht

Mit 85 Nennungen erreicht die 4. Perger Mühlsteinrallye für das laufende Jahr ein Rekordergebnis.

Erinnerungen eines Sportreporters

Der vierte Mann!

Es sind in jeder Sportart die großen Duelle, die über die Jahre und Jahrzehnte in Erinnerung bleiben. Und selten hatte der österreichische Rallyesport ein größeres Duell zu bieten als das aus 2001 von Franz Wittmann, Raphael Sperrer, Raimund Baumschlager und dem vierten Mann: Manfred Stohl.