Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Loyal zu Toyota: Latvala lehnte Pirelli-Testjob ab Jari-Matti Latvala wollte nicht mit einem Citroen für Pirelli testen
Motorsport Images

Aus Loyalität zu Toyota: Latvala lehnte Pirelli-Testjob ab

Jari-Matti Latvala hatte von Pirelli ein Angebot als Testfahrer für die Rallye-WM, doch der Finne entschied sich, lieber Toyota die Treue zu halten

Obwohl er derzeit ohne festes Cockpit in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ist, hat Jari-Matti Latvala ein Angebot von Pirelli ausgeschlagen, als Testfahrer an der Vorbereitung des Reifenherstellers auf die Rückkehr in die WRC im Jahr 2021 mitzuarbeiten.

"Es wäre sehr interessant gewesen mit Pirelli zu arbeiten. Aber ich musste nein sagen", verrät Latvala im Gespräch mit 'DirtFish'. "Ich möchte Toyota gegenüber loyal sein und wollte keinen Citroen fahren. So lange Toyota in der Rallye-WM fährt, möchte ich bei ihnen bleiben."

Anstelle von Latvala bekam so dessen früherer Volkswagen-Teamkollege Andreas Mikkelsen den Job. Mit einem Citroen C3 WRC wird der Norweger, der wie Latvala nach der Saison 2019 seinen Stammplatz in der WRC verloren hatte, die Pirelli-Reifen testen.

WRC-Rekordstarter Latvala geht in dieser Saison nur sporadisch mit einem privat eingesetzten Toyota Yaris WRC an den Start und will vor allem daran arbeiten, 2022 wieder einen Stammplatz in der WRC zu bekommen. Denn er glaubt, dass die Autos unter dem neuen technischen Reglement seinem Fahrstil entgegenkommen.

"Wir wissen, dass wir 2022 mit den Autos mehr quer fahren werden. Das liegt nicht in erster Linie am [Verlust] des [Mittel-] Differentials, sondern vor allem daran, dass die Autos weniger Aerodynamik und weniger Federweg haben", so Latvala der daher überzeugt ist: "Ich habe für 2022 allerhand zu bieten."

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Während andere Marken sich vor allem in kleineren Segmenten voll auf die E-Mobilität stürzen, beweist Toyota mit dem neuen Yaris, dass auch der Hybridantrieb eine echte Alternative ist.

Die späten Reifenschäden beim Grand Prix von Großbritannien sind von Pirelli genau untersucht worden, mit dem Ergebnis, dass nicht Trümmerteile das Problem waren.

Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes

Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes

Jetzt ist die Katze aus dem Sack, niemand geringerer als Ken Block wird das erste rein elektrische Rallycross-Rennen im elektrischen STARD Fiesta ERX aus der Schmiede von Manfred Stohl bestreiten.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?