Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kris Rosenberger holt Histo-Sieg beim GP Ice Race
Joel Kernasenko

Im Malle-Porsche zum Sieg auf Eis

Nach dem Vorjahres-Sieg im KTM X-BOW folgte für Kris Rosenberger nun ein Sieg im Histo-Porsche beim GP Ice Race.

Lediglich betreffend der Antriebsart hat sich am Auftritt von Kris Rosenberger beim GP ICE RACE in Zell am See nichts geändert: Auch in diesem Jahr übertrugen nur die Hinterräder die Kraft mit tatkräftiger Unterstützung von Schweden-Spikes auf den Boden, doch aus dem modernen KTM X-BOW wurde in diesem Jahr sein kultiger Mallorca-Rallye-Sieger-Porsche 911, mit dem Rosenberger zum Historic-Sieg driftete.

Dass der Porsche 911 SC in der Regel wärmere Temperaturen gewöhnt ist, hinderte Kris Rosenberger keineswegs am herzhaften Drift inmitten alter Bekannter: Neben Stig Blomqvist, den er Ende letzten Jahres in einem packenden Zweikampf bei der „Historic East African Safari Rally“ besiegt hatte, war auch jener Mann nach Zell am See gekommen, der für den Aufbau des siegreichen Safari-Rallye-Porsches verantwortlich zeichnete: Richard Tuthill, Namensgeber des berühmten britischen Autobauers.

Da war es umso schöner, dass Rosenberger in der „Historic“ Wertung gegen seinen „Chef“ antreten und ihn – eh klar – stilgerecht besiegen konnte: „Das war schon ein Highlight. Der Richard fuhr einen 2,0 Liter Porsche, die hatten bei den weichen Verhältnissen die bessere Traktion. Zudem startete er als zweiter des Qualifyings hinter mir auf der Außenbahn, wo der Grip noch besser war. Also blieb mir am Ende nichts anderes übrig, als mich im Rennen auf der Geraden vorbei zu zwängen. Ich glaube, wenn ich kein guter Kunde wäre, hätte er mich einfach in die Mauer gedrängt und übriggelassen. Das hat er sich aber nicht getraut und so konnte ich am Ende als Sieger jubeln – zum zweiten Mal nach dem Vorjahr ein Klassensieg beim tollen GP Ice Race, das freut mich schon sehr.“

Die Veranstaltung selbst war für Kris Rosenberger jedenfalls einmal mehr eine Reise wert: „Es war einfach toll! 16.000 Fans, alle mit wahnsinniger Begeisterung für die Autos und den Sport. Es macht mich glücklich zu sehen, dass allen Unkenrufen zum Trotz ganz viele Leute, darunter sehr viele junge Leute, viel für die Faszination übrighaben, die von Autos beziehungsweise Rennautos ausgeht. Unser historischer Rallye-Porsche im ‚Rosenberger Classics“ Design und unser 964er mit Dachträger und Surfbrett waren jedenfalls echte Hingucker und sind ebenso begeistert aufgenommen worden. Wir freuen uns jetzt schon auf das GP Ice Race 2021!“

Bericht Bericht Bericht Stuck Bericht Stuck

Ähnliche Themen:

Kris Rosenberger holt Histo-Sieg beim GP Ice Race

Weitere Artikel

Der scharfe Hyundai in ersten Bildern

Hyundai i30 N: Facelift

Vom gelifteten Hyundai i30 N gibt es nun erste Bilder. Der Komfort-Kompaktwagen befindet sich allerdings noch nicht auf dem europäischen Markt. Das soll aber bald geschehen.

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

"Das war die größte Set-up-Veränderung"

Ferdinand Habsburg: Startplatz 2 dank geweihtem Auto?

Am Morgen vor dem DTM-Qualifying am Nürburgring wurde das Auto von Ferdinand Habsburg geweiht - Dafür kam ein entfernter Cousin zur Rennstrecke.

Jeep will im Segment der Luxus-SUV durchstarten. Dafür belebt die Marke den Grand Wagoneer neu. Jeep hat jetzt das dazu passende Konzeptauto vorgestellt, das eigentlich schon ziemlich marktreif aussieht.