RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Burgenland

"Schotter macht die Sache nicht leicht"

Andreas Waldherr und Richard Jeitler wollen die Negativ-Serie im Burgenland endlich beenden, der hohe Schotteranteil dämpft aber die Erwartungen.

Ein neues Getriebe, ein optimiertes Fahrwerk, der österreichische Diesel-König Andreas Waldherr und sein Co-Pilot Richard Jeitler sind mehr als bereit für ihren Einstieg in die Rallye-Staatsmeisterschaft 2003.

Eine Saison, die unter ganz anderen Vorzeichen steht wie die vergangenen beiden, die jeweils mit dem Meistertitel für das „Duo Infernal“ endeten. Dies vor allem, weil das VW Rallye Team Austria beschlossen hat, die drei Europameisterschaftsläufe im neun Läufe umfassenden Championat auszulassen, ausgenommen, der Veranstalter gibt den Diesel-Teams die Möglichkeit, wie bei allen anderen Meisterschaftsläufen im Hauptfeld zu starten.

Da zu befürchten ist, dass auch bei den beiden noch verbleibenden EM-Läufen, der OMV und der Waldviertel, kein Kompromiß gefunden werden kann, tritt die Titelverteidigung in diesem Jahr gegenüber individuellen Ergebnissen etwas in den Hintergrund, obwohl Andreas Waldherr auch einen dritten Meistertitel nicht völlig aus den Augen verliert:

„Versuchen werden wir es auf jeden Fall, wer weiß, ob die EM-Veranstalter überhaupt die für Punkte notwendigen vier Diesel-Autos zusammenbekommen werden.“

Prioriät in dieser Saison haben jedoch bestmögliche Plazierungen in den einzelnen Rallyes, so auch beim Auftakt, der OMV-Burgenland-Rallye (14./15. März 2003) im Raum Oberwart. Eine schwierige Aufgabe, hat diese Veranstaltung doch den höchsten Schotter-Anteil aller Staatsmeisterschaftsläufe, satte 40%. Gift für den drehmomentstarken Fronttriebler im Vergleich mit den Allrad-Autos.

„Wenn wir diesmal Platz 5 gesamt erreichen, bin ich schon sehr, sehr zufrieden“, so Waldherr. „Zumal mich mit dieser Veranstaltung nicht gerade ein Liebesverhältnis verbindet. Zweimal gefahren, zweimal nicht im Ziel. Es wird Zeit, dass sich das ändert.“

Sehr zu Dank verpflichtet ist das Team seinen Sponsoren: „Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen."

Der Start zur OMV-Burgenland-Rallye erfolgt am Freitag, den 14.3.2003 um 13:40 Uhr, ab 17:33 Uhr werden die Teams am Samstag, den 15.3.2003 im Ziel auf dem Messegelände in Oberwart erwartet.

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Burgenland

Weitere Artikel:

Nächster Halt: ELE Rallye in Eindhoven

Pröglhöf bereit für den nächsten E-Einsatz

Nach Pröglhöfs Premiere im Opel Corsa-e Rallyecup letzte Woche bei der Rallye Sulingen (D), geht es für den Sittendorfer und seinen Co Peter Medinger kommenden Freitag nach Eindhoven (NL) zur ELE Rallye. Dort wird der zweite Lauf zum Cup ausgetragen.

Hartbergerland Rallye 2022: erste Vorschau

Hartberg im Fokus der Rallyestars

Am letzten Mai-Wochenende, genauer gesagt am Samstag, 28., und Sonntag, 29. Mai, geben die besten Rallye-Piloten des Landes im Rahmen der Hartbergerland Rallye ordentlich Gas. Aber auch schon am Freitagabend wird den Fans in der Altstadt einiges geboten.

ERC Rally Islas de Gran Canaria: Nachbericht Wagner

Internationale Bestzeiten auch auf Asphalt

Nach dem phänomenalen dritten Platz beim Rallye Europameisterschaftslauf (ERC) auf den Azoren Anfang April und zwischenzeitlich zwei weiteren Gesamtsiegen im Lavanttal und bei der Rallye Opatija in Kroatien, nahm Simon Wagner mit Beifahrer Winter am zurückliegenden Wochenende die Rally Islas de Gran Canaria in Angriff.

Hartbergerland Rallye: Vorschau Hulak

Wie hart ist der Berg?

Nach dem etwas unglücklichen Verlauf und frühen Ende bei der Rallye W4 vor etwa einem halben Jahr mussten Andreas Hulak und sein Team einige Anstrengungen auf sich nehmen, um den Wettbewerbswagen wieder Rallye-fit zu machen.