RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

Die Wetterlage steht im Vordergrund

Zwei Tage vor dem Start herrschen im Mühlviertel differenteste Bedingungen, Schnee und Eis wechseln sich mit trockenen Abschnitten ab.

Zur Zeit kann man im Mühlviertel alle Wetterprognosen in den Kübel werfen. Die Bedingungen vor dem Start der 23. IQ-Jänner Rallye in Freistadt ändern sich fast stündlich. Das Motto lautet daher „Alles ist möglich, nichts ist fix.“

Die Situation von heute Früh im Rallyegebiet: In höheren Lagen über 700 Meter liegt auf den Sonderprüfungen viel Schnee, in den Niederungen sind die Strecken nass und damit in den Waldpassagen noch recht eisig, im Tagesverlauf gibt es auch durchaus abgetrocknete Abschnitte. Die Temperaturen liegen bei zwei Grad Celsius, Tagsüber klettert das Thermometer auf sechs bis acht Grad. Die Prognose für die beiden Rallyetage am Freitag und Samstag spricht von Sonnenschein, mit Temperaturen von acht bis zu zehn Grad.

Damit bieten sich den Teilnehmern der IQ-Jänner Rallye, die als erster Lauf zur tschechischen und mit zwei Tageswertungen auch zur heimischen Meisterschaft und zum FIA Zonen Wintercup zählt, sehr differente Bedingungen.

Seit gestern sind die Teilnehmer dabei ihre Besichtigungsfahrten zu absolvieren und die wichtigen „Schriebe“ anzufertigen. Fast alle Spitzenpiloten sind bereits im Mühlviertel eingetroffen.

Titelverteidiger Raimund Baumschlager nimmt die Situation sehr gelassen: „Ich mach’ mir zur Zeit keine großen Gedanken, vom Material her habe ich, was ich brauche. Man kann sowieso erst am Freitag Früh entscheiden, mit welchen Reifen man in den Bewerb gehen kann. Für mich heißen die Favoriten Vaclav Pech (Ford WRC) und Manfred Stohl (Mitsubishi Gruppe A). Ich selber habe die heimische Meisterschaft im Auge, da es zwei Wertungen und damit volle Punkte gibt, muss man auch taktieren können.“

Manfred Stohl hat auch einen Favoriten: „Für mich ist es das Wetter, dass sich stündlich anders zeigt. Wer sich am besten anpassen kann, wird vorne sein. Ich bin gut gerüstet, trotzdem ist es ein gewisser Stress, sich immer kurzfristig der jeweiligen Wettersituation anzupassen. Mir tun nur die echten Privatfahrer leid, die nicht aus so viel Material wählen können, wie ich. Aber das ist eben das Spezielle bei der Jänner-Rallye.“

Sollte Tauwetter eintreten, dann werden die Tschechen Vaclav Pech, Stepan und Tomas Vojtech (Peugeot WRC) sowie der Ungar Ferenc Kiss (Hyundai WRC) um die Podiumsplätze entscheidend mitfahren.

Aber auch Beppo Harrach und Achim Mörtl, der Ungar Krisztian Hideg (alle Mitsubishi), der VW Pilot aus dem Team von Porsche Austria, Andreas Waldherr, Mario Saibel oder Lokalmatador Bernhard Jahn sind für Spitzenplätze durchaus prädestiniert.

Dies trifft natürlich auch auf einige Fahrer aus der Gruppe N zu. Staatsmeister Martin Zellhofer, Kris Rosenberger, Hermann Gassner, Walter Kovar, Willi Stengg, Tibor Cserhalmi, Ernst Haneder, Franz Wittmann jun. Christian Lippitsch, Toto Wolff und die Red Bull Junioren Andreas Aigner und Quirin Müller werden sicher für die eine oder andere Überraschung sorgen.

Bei der Dieseltruppe sind es Hannes Danzinger, Manfred Pfeiffenberger und Michael Böhm und bei den Junioren Marcus Leeb, Oliver Apfelthaler, Markus Weissengruber und Michael Kogler.

Die 23. Auflage der IQ-Jänner Rallye, vom 6. bis 8. Jänner 2005 mit Start- und Ziel in Freistadt, führt über 844,98 Gesamtkilometer. Davon werden 289,36 Kilometer auf insgesamt 20 Sonderprüfungen gefahren.

Vorschau Gr. A Vorschau Gr. A 3. Vorschau 3. Vorschau

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

Rallye-Veranstalter haben es in Pandemiezeiten alles andere als leicht. Schwierige, sich stets ändernde Vorgaben und Fans, die ihnen mangelnde Motivation vorwerfen...

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

WRC Rallye Kroatien: Nach Tag 3 (SP12)

Spannender Dreikampf um den Sieg - Ogier führt

Sebastien Ogier führt - doch Elfyn Evans und Thierry Neuville sitzen ihm im Nacken. Keferböck und Raith auf P7 und 8 der WRC3...