RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

Ein allzu vorzeitiges Ende

In den letzten beiden Jahre konnte Manfred Pfeiffenberger die Dieselklasse im Mühlviertel gewinnen, heuer gab’s leider einen schweren Unfall.

Die große Hoffnung von Manfred Pfeiffenberger, nach zwei Siegen in der Dieselklasse in den beiden vergangenen Jahren auch heuer wieder aufs Stockerl zu fahren, wurde durch einen schweren Unfall auf der dritten Sonderprüfung zerstört.

Am Ende der Prüfung, bei einem Rechtsknick nach einer langen Bergauf-Geraden, erwischte Pfeiffenberger blankes Eis, wodurch der Seat Ibiza 1,9 TDI PD völlig unlenkbar wurde und links vorne in einen Baum einschlug.

Manfred Pfeiffenberger wurde nach kurzer ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen und ist, ebenso wie Co Martin Sztachovics-Tomasini, mit Prellungen und dem Schrecken davongekommen. Der Schaden am Seat Ibiza 1,9 TDI PD ist allerdings beachtlich – wie stark die Beschädigungen wirklich sind, wird sich aber erst bei genauerer Inspektion feststellen lassen. Ebenso offen ist somit im Augenblick, wann das Rallyeteam Pfeiffenberger wieder an den Start gehen wird.

Bericht Klausner Bericht Klausner Bericht Böhm Bericht Böhm

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Auf Platz 3 der WRC3 liegend blieb der Fiesta von Mayr-Menhof auf der Verbindungsetappe stehen- zuvor flogen Neubauer und Arai/Heigl auf SP6 von der Strecke. Keferböck P7, Raith P9 der WRC3.

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...