Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Weiz-Rallye

Abflug auf SP6 nach sensationeller 2WD-Premiere

Kein Glück im stark besetzten 2WD-Feld hatte das Duo Knobloch/Rausch bei der Premiere ihres DS3R3-Max bei der Rallye-Weiz.

Fotos: Matthias Österreicher

Der Grazer Günther Knobloch hat gemeinsam mit Co-Jürgen Rausch die Rallye Weiz für die  Premiere des DS3R3-MAX ausgesucht – eine Rallye, die durch die Teilnahme des Ex Welt- und Europameisters Andreas Aigner und die Top-Piloten des deutsche DS3-Cup´s mit dem stärksten 2-WD Starterfeld der bisherigen ÖRM-Saison aufwarten konnte. Mit nur rund 30 Testkilometern Erfahrung startete das Team Knobloch/Rausch in die erste gemeinsame Rallye, nach drei Starts in der Rallye Challenge und einem ÖRM Start letztes Jahr in Weiz Knobloch´s fünfte Rallye Gesamt. 

Erwartungsgemäß gab Andreas Aigner von Beginn an die Pace im 2WD-Starterfeld vor – erster Verfolger nach zwei Sonderprüfungen war aber nicht wie von vielen erwartet von Seriensieger Michael Böhm, sondern vom Sieger der deutschen Citroen Trophy 2015, Philipp Knof und Knobloch. Dahinter folgt Böhm und der deutsche DS3-Pilot Pusch. Bereits in SP drei und vier änderte sich aber alles – Andreas Aigner viel mit Bremsdefekt in SP3 aus, Knof mit Getriebeproblemen in SP4.  Nachdem Knobloch/Rausch in den ersten drei Sonderprüfungen des Tages ihren Vorsprung auf das Staatsmeisterduo der letzten beiden Jahre - Böhm/Becker - auf über 10 Sekunden ausbauen konnte, mussten Sie in SP4 einen Zeitverlust von rund 15 Sekunden hinnehmen, als ein langsamere Pilot direkt vor den nach SP3 zweitplatzierten Duo Knobloch/Rausch in den Rundkurs gestartet wurde. 

Knobloch: „Obwohl die Nachlässigkeit des Starters beim Rundkurs Anger natürlich sehr ärgerlich war, hat nach Tag eins natürlich die Freude über unsere Performance überwogen. Dass wir vom Start weg gleich über die ersten drei SP´s schneller als der 2-WD Staatsmeister der letzten beiden Jahre sein würden, konnten wir wirklich nicht erwarten. Noch mehr hat mich jedoch überrascht, dass wir  auf Andreas Aigner – Rallye- Europameister aus 2013 und Weltmeister aus 2008 – bis zu seinem Ausfall (Bremsdefekt) nur 6/10tel Sekunden pro Kilometer verloren haben. Damit war unsere wichtigste Frage – ob wir mit dem DS3R3-MAX in der ÖRM siegfähig sein könnten, denke ich geklärt." 

Das Team Knobloch/Rausch startet in der 2WD-Staatsmeisterschaftswertung auf Platz zwei mit 3,2 Sekunden Rückstand auf das Duo Böhm/Becker in Tag zwei, musste nach einem Ausrutscher in SP6 die Rallye jedoch leider vorzeitig beenden. 

Knobloch: „Der Fehler geht so und so voll auf meine Kappe – es war mein erster in fünf Rallyes, irgendwann passiert so was vermutlich einfach mal. Mein Schrieb war an der Stelle leider nicht präzise, zu dem habe ich die Linie nicht perfekt gewählt – bei dem Tempo keine gute Kombination. Es tut mir Leid für mein Team, meinen Co und alle die am Erfolg mitgearbeitet haben, sie haben alle einen perfekten Job gemacht."

Bericht Neubauer Bericht Neubauer Bericht Matzer Bericht Matzer

Ähnliche Themen:

ORM: Weiz-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Sichert euch 100+ Seiten Allrad, vollkommen kostenlos

Wir schenken euch den ALLRADKATALOG 2020

Wir schenken euch 200 Exemplare des brandneuen ALLRADKATALOG 2020; ein exklusives Geschenk von uns für euch, unsere treuen (und neuen) Motorline.cc-Leser!

Bortolotti auf dem Podium (182 Fotos!)

24h Nürburgring: So lief es für die Österreicher

Bei extremen Wetterbedingungen wird der Wiener im Audi R8 Zweiter. Auch sonst gibt es viele weitere Top-Platzierungen für Österreicher zu vermelden – trotz 9,5 Stunden Renn-Unterbrechung wegen Aquaplaning.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.