RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Lavanttal-Rallye

Horst Stürmer stürmte aufs C1-Podest

Trotz teilweise übermächtiger Konkurrenz schafften Horst Stürmer und Rene Zauner einen Podestplatz in der Wertung der Division C1.

Fotos: Christa Feichtner

Alles in Allem eine perfekte Rallye erlebten Horst Stürmer und Rene Zauner im Lavanttal, bei ihrem ersten Wettbewerbseinsatz seit der Waldviertel-Rallye 2016. Der Plan, von Anfang an alles aus ihrem Audi Coupé quattro und aus sich selber herauszuholen, ging vollständig auf. Schließlich durften sie sich über einen dritten Platz in der Division C1 des österreichischen Rallyecups 2017 freuen. Natürlich wurden sie auch diesmal wieder ihrem Ruf gerecht, zu den spektakulärsten Teilnehmern im Felde zu zählen. Ein paar Ausrutscher in die Botanik ließen sich dabei zwar nicht vermeiden, aber es gab keine gröberen Zwischenfälle.

Zu Beginn der Rallye befanden sich Horst Stürmer und Rene Zauner, die wie immer einwandfrei harmonierten, an der sechsten Position in ihrer Klasse, in der sie aufgrund einer Umstrukturierung in der Wertung wieder einmal gegen wesentlich stärkere und modernere Wagen antreten mussten. Danach ging es aber stetig nach vorne, sodass sich das Audi-Team aus Oberösterreich nach Ende der ersten Tagesetappe mit vier Sonderprüfungen auf dem vierten Platz in seiner Division wiederfand – und zwar direkt hinter dem BMW-M3-Piloten Ales Zrinski, dessen Fahrzeug ebenfalls in der C1-Kategorie gewertet wurde. In der Gesamtwertung war es seit der ersten Prüfung gelungen, sensationelle 19 Plätze aufzuholen.

Der zweite Rallyetag gestaltete sich für Stürmer und Zauner ebenfalls sehr vielversprechend, wobei sie auf der insgesamt siebenten Prüfung erstmals das Podest erklimmen konnten. Zwar schlug Ales Zrinski auf der neunten Prüfung noch einmal zurück und verdrängte die Audi-Besatzung auf Platz vier, aber ab der zehnten Sonderprüfung ließen Stürmer/Zauner nichts mehr anbrennen und verteidigten ihren dritten Platz souverän, obwohl es ab diesem Zeitpunkt Schwierigkeiten mit dem Mitteldifferential gab, sodass der Antrieb starr war, und dadurch die Handbremse unbrauchbar wurde. Horst Stürmer schaffte es trotz dieser Schwierigkeiten, auf seiner Lieblingsstrecke, der Prüfung Schönweg - Thürn, beide Male die zweitschnellste Zeit in seiner Gruppe zu fahren.

Es gab also wieder sehr viel Fahrfreude für Horst Stürmer und Rene Zauner, und natürlich waren sie auch über ihren letztlich hart und fair erkämpften dritten Platz in der Division C1 ausgesprochen glücklich. Dass sich zudem das neue Organisationsteam um den MSC Lavanttal sehr gut bewährt hat und eine perfekte Rallye auf die Beine gestellt hat, rundete die gute Stimmung zusätzlich ab. Es wurde bereits beschlossen: Wenn nächstes Jahr wieder die Lavanttal-Rallye läuft, dann sicher nicht ohne Stürmer Motorsport.

Auch allen Helfern im Team sowie den Sponsoren gilt ein besonderes Dankeschön. Die nächsten Veranstaltungen im Jahr 2017, die das Team Stürmer unter die Räder nehmen wird, werden voraussichtlich die Mühlstein-Rallye Perg, die Liezen-Rallye und die Waldviertel-Rallye sein. Maximaler Spaß wird auch dort garantiert sein.

Bericht Wollinger Bericht Wollinger Bericht Aigner Bericht Aigner

Ähnliche Themen:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Wieso dreckige Scheinwerfer kein Kavaliersdelikt sind

Verschmutzte Scheinwerfer sind ein doppeltes Sicherheitsrisiko: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers drastisch verringern, sondern auch zu einer gefährlichen Blendung des Gegenverkehrs führen.

Sind für E-Autos spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei E-Autos – was zu beachten ist

Elektro-Autos sind, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, in vielerlei Hinsicht anders. Bedeutet das auch, dass bei den Rädern ebenfalls neue Regeln gelten? Wir haben nachgeforscht.

Wat mutt, dat mutt

Helden auf Rädern: VW 411/412

Wenn man vor lauter Käfern die Zukunft nicht erkennen kann, kommen unterm Strich meist Nasenbären dabei heraus.

Schwäche identifiziert

Mercedes arbeitet an den Boxenstopps

Mercedes erlebte auch in Imola mit Lewis Hamilton einen langsamen Boxenstopp und ist meist deutlich schlechter als Red Bull: "Sind nicht die Besten".