RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Im Lavanttal wartet die nächste Herausforderung

Nach seinem „Heimsieg“ bei der Rebenland Rallye ist Kris Rosenberger motiviert: Gemeinsam mit Co Christina Ettel geht’s nun bei der Lavanttal-Rallye um den Sieg.

IR7.at/Harald Illmer, Walter Vogler

Ursprünglich wollte Neo-Steirer Kris Rosenberger bloß seine „erweiterte Heimrallye“ im steirischen Rebenland bestreiten – doch nach seinem Sieg beim Auftakt zur österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft wirft er seinen Porsche 911 nun auch am kommenden Wochenende (07. und 08. April 2017) im Kärntner Lavanttal an!

„Die Rallye im Rebenland hat großen Spaß gemacht, vor allem das Duell mit Gerd Göbendorfer war eine richtige Gaudi“, so Kris Rosenberger, der auf den anspruchsvollen Sonderprüfungen rund um die Bezirkshauptstadt Wolfsberg mit einer Neuauflage des Duells gegen den Opel-Piloten rechnet: „Gerd wird sicher wieder stark sein, ich freu‘ mich schon auf unser zweites Kräftemessen, zudem dürfen wir nicht auf meinen Dauer-Rivalen Willi Rabl vergessen, der ebenfalls seinen Porsche an den Start bringen wird!“

Rosenberger kann jedoch optimistisch nach Kärnten fahren, immerhin hat er die Rallye bereits zwei Mal gewonnen, wie er bei der Pressekonferenz von Armin Holenia erfuhr: „Armin hat mir erzählt, dass ich 1996 & 1997, als die Rallye quasi im Exil am Red Bull Ring gefahren wurde, gesamt gewonnen habe – da kann ja nichts mehr schiefgehen“, schmunzelt der ehemalige österreichische Rallye-Staatsmeister.

Als Herausforderungen warten aber nicht nur Gerd Göbendorfer und Willi Rabl, auch das Wetter und die kreative Startnummernvergabe machen die Aufgabe für Kris Rosenberger und seine Co-Pilotin Christina Ettel in Kärnten spannend: „Das Wetter ist wie immer die große Unbekannte, wenn es regnet, dann ist der PS-Vorteil des Porsches dahin. Wobei man im Lavanttal ja schon zufrieden sein muss, wenn kein Schnee droht! Ich hoffe bloß, dass die Startnummer nicht zum Nachteil wird. Im Rebenland bin ich auf Rang 20 gesamt ins Ziel gekommen, jetzt hab‘ ich die Startnummer 43, das könnte interessant werden, so Rosenberger abschließend.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.

"Keine Waldviertel-Rallye Extrem Wochen"

Absage der Niederösterreich-Rallye 2021

Die Veranstalterklubs sagen diesjährige Ausgabe ab, wollen aber im September 2022 zurückkehren. Helmut Schöpf erklärt die Absagegründe und appelliert an ein neues „Miteinander“...

Über 100 Fotos aus Estland

WRC Estland 2021: Die besten Bilder

Weite Sprünge, viel Staub, malerische Landschaften, schmerzhafte Ausfälle: Die WRC Rallye Estonia 2021 hatte visuell einiges zu bieten. Hier nachzuerleben in über 140 Fotos!

Der ewig junge Mundl und sein neuestes Projekt

Erinnerungen eines Sportreporters: Die Weltpremiere

Reporterlegende Peter Klein blickt heute einmal nicht zurück – zumindest nicht im klassischen Sinn. Es geht zwar um einen Altmeister des österreichischen Rallyesports, der jedoch zukunftsweisender unterwegs ist denn je zuvor.

Exklusiv: Reifen-Wirrwarr um BRR

BRR Kreisel nutzte „Reifen-Schlupfloch“

Warum durfte Raimund Baumschlager am Samstagvormittag Reifen einsetzen, die den Rally2-Teams nicht erlaubt waren? motorline.cc hat sich erkundigt...

Gelungene Weltpremiere des Skoda Kreisel RE-X1

Rallye Weiz: Baumschlager stromert auf Platz 3!

Es war eine Premiere, die mit großer Spannung erwartet wurde und auch international für viel Aufmerksamkeit sorgte – der erste Start des Konzeptfahrzeuges Skoda Kreisel RE-X1 und damit das erste Antreten eines vollelektrischen Rallyeboliden im direkten Vergleich mit 83 Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.