RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Leitner: Wenigstens das Ziel erreicht

Nicht wirklich zufrieden kann Alfred Leitner auf seinen Einsatz beim dritten Lauf zur Rallye-ÖM im Bezirk Hartberg zurückblicken.

"Das Positivste an diesem Wochenende war, dass ich diesmal ohne technische Probleme das Ziel erreicht habe und dass die Zusammenarbeit mit meiner Aushilfs-Co-Pilotin Claudia Dorfbauer von Anfang an gut funktioniert hat", so Leitner. Ein Ausritt im Regen und dichten Nebel auf der vierten Sonderprüfung bei Vogau blieb glücklicherweise ohne Folgen und kostete lediglich eine halbe Minute.

Leitner: "Ich habe nie richtig in die Rallye hineingefunden. Ich weiß auch nicht genau warum. Am Anfang war es sicher dieses apokalyptische Wetter – zeitweise hat es ja sogar geschneit –, und dann war irgendwie die Luft heraußen. Immerhin haben wir einige Teams in unserer Klasse hinter uns halten können, aber jene die ich eigentlich schlagen wollte, waren einfach zu schnell – oder vielleicht auch mutiger."

Im Gesamtklassement belegte das Team mit seinem Peugeot 206 RC Platz 31 und in seiner Klasse Platz acht. Nächster Einsatz für Leitner ist wahrscheinlich die INA-Delta-Rallye in der kroatischen Hauptstadt Zagreb Mitte Juni.

Bericht Aigner Bericht Aigner Bericht Wagner Bericht Wagner

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Mercedes hat dem GLE Dieselmotor und Riesen-Akku spendiert, ein feines Duo.

Der grün-schwarze Abenteurer

Neue Ausstattungslinie beim Outback

"Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

Höherer Druck, niedriger Verbrauch

So wichtig ist der Luftdruck

Ein Motorrad reagiert äußerst sensibel auf den Luftdruck im Reifen. Diese Tipps geben Experten zum richtigen Umgang mit dem Luftdruck.

Tracklimits waren auch beim Formel-1-Rennen in Imola ein großes Thema – Alexander Wurz wünscht sich natürliche Grenzen, Carlos Sainz will Einheitlichkeit.