RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Viele Ups and Downs für Zellhofer

Der 21-jährige Rookie kämpfte in Wolfsberg wieder mit der Technik des Autos - Beste Platzierung für ihn war ein vierter Platz in der ÖM-Juniorenwertung.

Fotos: Daniel Fessl

Schon bei der Saisonpremiere im Rebenland hatten Christoph Zellhofer und Co-Pilot Andre Kachel mit der Technik des Suzuki Swift 1600 zu kämpfen. Dort erreichte man das Ziel wegen Motorproblemen nicht. Danach unterzog man den Wagen einer intensiven Kontrolle und fuhr guter Hoffnung zum zweiten ÖM-Lauf ins Lavanttal nach Kärnten.

Aber bereits auf den ersten vier Prüfungen am Freitag hatte das Duo gewaltige Bremsprobleme und brachte den Wagen nur mühsam in die Servicezone. Dort versuchte die Crew von ZM-Racing die Fehlerquelle zu lokalisieren, um den Wagen für den zweiten Tag wieder voll einsatzfähig zu bringen. Mit drei Top 20 Plätzen schien man das Problem in den Griff bekommen zu haben. Aber just zu diesem Zeitpunkt begannen stetige Motoraussetzer, die Fahrt von Zellhofer junior neuerlich zu bremsen.

Jetzt war man im Service mit dem Latein am Ende und musste sich mit der Vorgabe zufrieden geben, wenigstens das Ziel in Wolfsberg zu erreichen. Dies gelang Christoph Zellhofer dann auch. Er wurde in der Gesamtwertung der ÖM als 16. gewertet, in der 2WD Klasse belegte er Rang acht und bei den Junioren brachte der vierte Platz zumindest einige Punkte für die Meisterschaft.

Dementsprechend ernüchternd war auch die Bilanz die der Rookie zog: „Das Fahrverhalten des Suzuki Swift war die ganze Rallye über durchaus in Ordnung. Leider waren es die Kleinigkeiten, die bessere Möglichkeiten zunichte gemacht haben. Wir vermuten bei den Motoraussetzern handelte es sich um Sensorprobleme, die während einer Rallye zu beheben fast unmöglich sind. Wir werden den Wagen neuerlich checken, um in drei Wochen bei der Wechselland Rallye wieder besser abschneiden zu können.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Gelungene Weltpremiere des Skoda Kreisel RE-X1

Rallye Weiz: Baumschlager stromert auf Platz 3!

Es war eine Premiere, die mit großer Spannung erwartet wurde und auch international für viel Aufmerksamkeit sorgte – der erste Start des Konzeptfahrzeuges Skoda Kreisel RE-X1 und damit das erste Antreten eines vollelektrischen Rallyeboliden im direkten Vergleich mit 83 Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.

Wagner sorgt für klare Verhältnisse an der Spitze

Rallye Weiz: verregnete Action, Zwischenstand nach SP10

Im Regen von Weiz kontrolliert Simon Wagner unangefochten die Konkurrenz. Nach 10 von 14 Sonderprüfungen liegt der Oberösterreicher auf Siegkurs. In der 2WD-Wertung wiederum liegt der Steirer Roland Stengg nicht minder klar voran.

Exklusiv: Reifen-Wirrwarr um BRR

BRR Kreisel nutzte „Reifen-Schlupfloch“

Warum durfte Raimund Baumschlager am Samstagvormittag Reifen einsetzen, die den Rally2-Teams nicht erlaubt waren? motorline.cc hat sich erkundigt...

Deutscher Titelkandidat fordert Österreichs Rallye-Asse

Hartbergerland Rallye: 54 Teams am Start

Für die OBM Hartbergerland Rallye nächste Woche haben 54 Teams ihre Nennung abgegeben. Neben ORM, Cup und Historic zählt der Lauf auch zur ARC. Ebenfalls mit dabei: DRM-Toppilot Dominik Dinkel zündet in der Steiermark seinen Ford Fiesta Rally2.

P2 in der Klasse und fixe Größe der historischen Europameisterschaft

Rallye Weiz: Schindelegger erringt die ersten Punkte

Das Rallyeteam Schindelegger aus Heidenreichstein/Eberweis war dieses Wochenende am Start des Rallye Highlights, der Rallye Weiz, und konnte die Erfolgsserie auch im internationalen Spitzenfeld der historischen Europameisterschaft fortsetzen! Nach technischen Problemen und Wetterkapriolen konnte das Team den zweiten Platz in der Klasse feiern und die ersten Punkte in der historischen Staatsmeisterschaft sichern.